Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asylgesuche gehen um 11 Prozent zurück – vor allem wegen Corona



Der Bund soll Handydaten zur Identitätsüberprüfung von Asylsuchenden künftig systematisch auswerten dürfen. Eine entsprechende Gesetzesvorlage wurde in die Vernehmlassung geschickt. (Themenbild)

Corona-Fälle nehmen zu, Asylgesuche nehmen ab. Bild: KEYSTONE

Die Asylgesuche sind in der Schweiz zwischen Januar und März im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent zurückgegangen. Im März betrug der Rückgang wegen der Covid-19-Pandemie gegenüber dem Februar zehn Prozent. Insgesamt registrierte das SEM im ersten Quartal 2020 noch 3278 Gesuche.

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie schränkt die Schweiz seit dem 25. März die Einreise aus allen Schengen-Staaten mit Ausnahme des Fürstentum Liechtensteins ein. Zudem sind alle Überstellungen aufgrund des Dublin-Abkommens eingestellt. Im März trafen damit noch 963 Asylgesuche ein, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag in seiner Asylstatistik mitteilte.

Erledigt wurden im März 1700 Gesuche in erster Instanz. Dabei fällte das SEM 210 Nichteintretensentscheide. 160 dieser davon basierten auf dem Dublin-Abkommen. 483 Personen erhielten Asyl, 488 wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der hängigen Gesuche ging im Vergleich zum Februar um 560 auf 6899 zurück.

Die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden waren im März Eritrea mit 161 Gesuchen (15 weniger als im Februar), Afghanistan (85 Gesuche; –38), Türkei (85 Gesuche; –11), Syrien (84 Gesuche; +5) und Algerien (76 Gesuche; –11).

Im März verliessen 302 Personen die Schweiz kontrolliert oder wurden zurückgeführt. Die Schweiz hat bei 321 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 51 Personen wurden in den zuständigen Staat überführt. Gleichzeitig wurde die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um Übernahme von 389 Personen ersucht und 63 Personen wurden der Schweiz überstellt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Illegale Immigranten: Die bizarrsten Versuche, eine Grenze illegal zu überqueren

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
1Kommentar anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel