DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Daten zeigen: Zweite Corona-Welle war viel tödlicher als ursprünglich gedacht

Die nun veröffentlichten Corona-Todeszahlen der Bundesstatistiker sind deutlich höher als die des BAG. Grund dafür sind unterschiedliche Meldesysteme.
05.08.2022, 11:36

Bei der Aufarbeitung der Corona-Pandemie wartet viel Arbeit auf den Bund. Denn es zeigt sich: Die Schweiz hat ein Problem mit ihren Daten. Die am Freitag veröffentlichte Todesursachenstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) weist in ihren provisorischen Ergebnissen viel mehr Corona-Sterbefälle aus als das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Im Gedenken an die Covid-Toten: Im Dezember 2021 entzünden Aktivisten gegen 12'000 Kerzen auf den Bundesplatz.
Im Gedenken an die Covid-Toten: Im Dezember 2021 entzünden Aktivisten gegen 12'000 Kerzen auf den Bundesplatz. Bild: keystone

Konkret gab es von Januar bis Dezember 2020 laut BFS-Zahlen 9991 Corona-Sterbefälle in der Schweiz. Bei 9305 Personen wurde Corona als Haupttodesursache identifiziert. Damit ist auch klar, dass die überwiegende Mehrheit an und nicht mit Corona gestorben ist. Das BAG meldete derweil 7593 laborbestätigte Todesfälle. Das sind Personen, die in der Schweiz und in Liechtenstein mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion verstorben sind.

Eine deutliche Diskrepanz zu den Zahlen des BFS. Die Statistiker erklären das auf Anfrage von CH Media damit, dass es sich um zwei getrennte Datenflüsse handelt. Während das BAG-Meldesystem von der «Meldecompliance der medizinischen Dienste» abhänge, bekommt das Statistikamt seine Zahlen direkt von den Zivilstandesämter. Die Todesursachen werden von den Ärzten über das entsprechende Zertifikat direkt ans BFS gemeldet. Die Daten des BFS sind dadurch kompletter als jene des BAG.

Vor allem Gefahr für ältere Menschen mit zusätzlicher Krankheit

Ausserdem zeigen die Zahlen, dass das Virus vor allem für die gesundheitlich bereits Vorbelasteten eine Gefahr war: 95,7 Prozent der Verstorbenen litten «mindestens» an einer Begleiterkrankung wie Herzkrankheiten oder Krebs. Betroffen war vor allem die Altersgruppe ab 85 Jahren.

Laut BFS ist vor allem die zweite Welle deutlich tödlicher verlaufen, als ursprünglich angenommen. So gab es gemäss Statistikamt zwischen September und Dezember 7746 Corona-Sterbefälle. Laut dem BAG-Meldesystem waren es 5823. Das ist ein Drittel mehr als ursprünglich angenommen.

Insgesamt starben im ganzen Jahr 2020 in der Schweiz 76'217 Personen. Ein Vergleich zeigt: Die Gesamttodeszahlen fallen und steigen mit den Corona-Todesfällen. (abi/ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Besteht die Gen Z nur aus «fuule Siechä»? – Schweizer TikToker redet Tacheles

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
05.08.2022 12:38registriert Februar 2014
Wenn ich solche Zahlen lese, denke ich zwangsläufig an die 7746 Familien, die geliebte Angehörige vermissen und an die unbekannte Zahl von Menschen, die noch lange an den Folgen ihrer Covid Erkrankung leiden werden. Das Schlimmste daran ist, dass viel Leid hätte erspart werden können, wenn man sich nur an einfachste Massnahmen gehalten hätte.

Wetten, die Gegner dieser einfachen Massnahmen werden schon bald ihre totale Empathielosigkeit zeigen und selbst diese klaren Zahlen bezweifeln, weil sie sonst zugeben müssten, dass sie und ihr grenzenloser Egoismus Mitschuld an dem ganzen Leid sind?
6220
Melden
Zum Kommentar
avatar
mattoblue
05.08.2022 13:12registriert November 2019
Auch jetzt gibt es eine Übersterblichkeit in der Schweiz. Es ist kein Thema. Eigenverantwortung ohne Solidarität ist Egoismus. Es geht um die Verantwortung um den anderen und nicht um Eingriffe in die persönliche Freiheit.
396
Melden
Zum Kommentar
43
Leck im Bundeshaus: So sehen die ersten Instagram-Posts des Bundesrats aus

Auf das haben die Gen Z und die Millenials gewartet! Der Bundesrat erhält ein Instagram-Profil. Die ersten Posts gehen im Oktober online – doch bei watson ist es bereits heute so weit. Ein Whistleblower des zehnköpfigen Social-Media-Teams der Landesregierung hat uns die ersten zehn Posts geleakt. So sehen sie aus:

Zur Story