Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une infirmiere procede a un test de depistage du Coronavirus (Covid-19) sur une patiente dans le centre de depistage du Covid a l'Hopital de Martigny le mercredi 21 octobre 2020 a Martigny. Le canton du Valais va annoncer de nouvelles mesures cantonales pour freiner la propagation de l'epidemie de Coronavirus. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Hospitalisierungen im Spital Wallis sind nach wie vor hoch. Bild: keystone

Situation im Wallis entschärft sich – Peak bei Hospitalisierungen aber noch nicht erreicht

Das Wallis ist bezüglich Corona-Zahlen so was wie ein Vorbote für die restliche Schweiz. Nun scheint sich die Lage etwas zu entspannen.



Während der zweiten Corona-Welle hat sich das Wallis zu einem Hotspot bezüglich Infektions- und Hospitalisierungszahlen entwickelt. Es war denn auch der erste Kanton, der striktere Massnahmen ergriff. Die Kantonsregierung schloss bereits am 22. Oktober Clubs, Bars, Kinos, Theater, Schwimmbäder und Fitnesscenter. In Restaurants durften nur noch vier Personen an einem Tisch sitzen, Versammlungen mit mehr als zehn Personen wurden verboten. Ähnliche Massnahmen beschloss der Bundesrat schweizweit erst eine knappe Woche später.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Entsprechend ist die Entwicklung der Situation im Wallis relevant für die ganze Schweiz. Verändert sich im Bergkanton etwas, so könnte sich das später auch an anderen Orten in der Schweiz bemerkbar machen. Die Entwicklung der Zahlen der letzten Tage machen Hoffnung.

Ab Anfang Oktober stieg die Zahl der täglichen Neuinfizierten stark an. So lag der 7-Tage-Schnitt (diese Zahl ist wegen den täglichen Schwankungen ausschlaggebender) am 1. Oktober bei 12 Fällen, am 8. bei 50 und am 15. schon bei 194 Fällen. Dieses exponentielle Wachstum scheint nun vorerst abgebremst. Seit Beginn der letzten Woche stagnierte der 7-Tage-Schnitt bei rund 700 Fällen pro Tag.

Tägliche Neuinfektionen und Anzahl Hospitalisierte an einem Tag im Wallis

«Das ist eine gute Entwicklung», sagt Nicolas Troillet, Leiter Infektionskrankheiten im Spital Wallis und stellvertretender Kantonsarzt. Doch um von einer Trendwende sprechen zu können, sei es noch zu früh. «Es ist jetzt ein kleines bisschen besser, aber immer noch nicht gut», fasst er die momentane Situation zusammen.

Auch die Walliser Gesundheitsdirektorin Ester Waeber-Kalbermatten beurteilt die Entwicklung «vorsichtig positiv». Es sei zwar ein leichter Rückgang bei den täglichen Infektionszahlen zu beobachten, aber erst am Ende dieser Woche könne man sagen können, ob die Massnahmen von vor zwei Wochen ihre Wirkung zeigen.

Situation in den Spitälern unverändert

Die Gesundheitsdirektorin wie auch der stellvertretende Kantonsarzt betonen, dass die Bevölkerung jetzt nicht nachlässig werden dürfe und sich weiterhin an die Massnahmen halten müsse. «Denn die Lage in den Spitälern hat sich keineswegs entspannt», so Troillet. Selbst wenn die Infektionszahlen runter gingen, dauere es nochmals eine Woche, bis sich das bei der Anzahl Hospitalisierungen bemerkbar mache und zwei bis etwas mehr Ruhe auf den Intensivstationen einkehre.

271 Personen werden zurzeit wegen Covid-19 in den Walliser Spitälern behandelt, die Tendenz ist nach wie vor stark steigend. Das «Centre Hospitalier du Valais Romand» befindet sich entsprechend schon in der Warnstufe vier von sechs. Etwas Luft hat man noch auf den Intensivpflegestationen. Laut dem Monitoring zu den IPS-Betten werden dort aktuell 24 Personen behandelt. Platz geschafft werden kann im ganzen Kanton für bis zu 37 Personen.

Auslastung Spitalbetten im Wallis

Zu den Infektionen in der Walliser Bevölkerung sagt Troillet: «Ich hoffe, wir sind nun nahe am Peak.» In ein paar Tagen wisse man mehr. Dann könne man auch besser beurteilen, ob man mit den Massnahmen auf einem guten Weg sei – und sich die Lage auch im Rest der Schweiz zumindest ein bisschen entspannt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Mediziner warnt: Coronasituation im Kanton Freiburg sehr ernst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel