DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Halloween, Halloweenparty, Club, Verkleidung

In einem Berliner Club haben Gäste bis lange in die Nacht gefeiert – trotz Sperrstunde. (Ja, das ist ein Symbolbild.) Bild: shutterstock

Berliner Club bekommt eine halbe Million Coronahilfe – und feiert Party trotz Sperrstunde

In einem Berliner Club haben rund 100 Personen bis tief in die Nacht gefeiert – trotz der Sperrstunde. Pikant: Zuvor hatte der Betrieb Geld vom Staat erhalten.



«Doors open 9 pm – open end», kein Alkohol ab 23 Uhr – so hat der Berliner Club «The Pearl» seine Halloweenparty auf Facebook angepriesen. Die Party wurde grundsätzlich genehmigt, doch das Lokal hätte sich laut Verwaltungsgericht an die Sperrstunde ab Mitternacht halten müssen.

Es kam anders: Rund 100 Gäste feierten am Wochenende bis tief in die Nacht, schreibt die «Berliner Zeitung». Beamte mussten das Lokal räumen. Die Lage blieb ruhig.

>>> Hier geht's zum Coronavirus-Liveticker.

«Das ist inakzeptabel, mit Blick auf die Gesundheits- bzw. Ansteckungsrisiken grob fahrlässig und extrem unsolidarisch», sagt Daniel Bartsch, Sprecher der Kulturverwaltung, gegenüber der Zeitung. Die Betreiber hätten die Frist laut Polizei wohl überlesen.

Zuvor bekam das Lokal eine Corona-Hilfe vom Staat über eine halbe Million Euro – deutlich mehr als andere Lokale. Das sei aber gerechtfertigt: Der Sprecher sagte, «The Pearl» hätte diese Soforthilfen wirtschaftlich nötig gehabt.

Eine Antwort des Clubs gab es auf Anfrage der Zeitung nicht. Am Montag musste er wegen der verschärften Coronamassnahmen schliessen – wie alle anderen Clubs auch. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kambodscha – mit Vogelscheuchen gegen Corona

«Mit fremden Menschen reden!» – das vermissen wir am Clubben am meisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel