Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zürcher Stadtpolizei übt Selbstkritik nach Demonstration auf Sechseläutenplatz

Zwei Tage nach der Demo am Zürcher Sechseläutenplatz kritisiert der Zürcher Kommandant seinen Einsatzleiter. Dieser hätte entschiedener eingreifen müssen.



Auch auf dem Sechselaeutenplatz in Zuerich haben sich am Samstag, 9. Mai 2020 ueber hundert Menschen versammelt und gegen den Corona-Lockdown demonstriert, ein Demonstrant traegt einen selbstgemachten Abstandshalter und eine Schweizerfahne. Die Polizei rueckte mit mehreren Streifenwagen zum Einsatz aus. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Bild: KEYSTONE

Am Samstag versammelten sich über 100 Personen auf dem Sechseläutenplatz, um gegen die Massnahmen des Bundesrats zur Bekämpfung des Coronavirus zu protestieren. Der Kommandant der Zürcher Stadtpolizei, Daniel Blumer, kritisierte nun in einer Medienmitteilung von Montag die Reaktion des Einsatzleiters.

Dieser habe die Situation am Samstag falsch eingeschätzt. Zum einen sei zu spät reagiert worden, und zum anderen seien die Richtlinien des Kommandanten nicht korrekt umgesetzt worden. Die Teilnehmenden der verbotenen Veranstaltung hätten sofort aufgefordert werden müssen, die Veranstaltung zu beenden und den Platz zu verlassen.

Auch auf dem Sechselaeutenplatz in Zuerich haben sich am Samstag, 9. Mai 2020 ueber hundert Menschen versammelt und gegen den Corona-Lockdown demonstriert, ein Demonstrant traegt einen selbstgemachten Abstandshalter und eine Schweizerfahne. Die Polizei rueckte mit mehreren Streifenwagen zum Einsatz aus. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Die Polizei hätte Personen, die den Anweisungen, den Platz zu verlassen, nicht Folge geleistet hatten, kontrollieren, wegweisen und verzeigen müssen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Anti-Lockdown-Demo am 9. Mai 2020

Masken und Desinfektionsmittel am Selecta-Automat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 11.05.2020 23:55
    Highlight Highlight Lieber späte Einsicht als nie! Bin erleichtert, dass die Polizei ihren Fehler erkannt hat, sonst hätte ich recht Zweifel an unserem System bekommen!
  • Ludwig van 11.05.2020 20:39
    Highlight Highlight Man darf weiterhin seine Meinung sagen.

    Aber diese Leute haben provokativ gekuschelt und Menschenketten gebildet. Wer absichtilich gegen die Hygieneregeln verstösst ist asozial, mehr darf ich aufgrund der Nettiquette nicht sagen. Es ist asozial gegenüber der Gesellschaft die jetzt sehr hart und lange daran gearbeitet hat um die Fallzahlen runterzubringen. Es ist asozial gegenüber der Wirtschaft die auf eine Öffnung und tiefe Fallzahlen angewiesen ist. Und vor allem es ist unglaublich asozial gegenüber den Risikogruppen.
  • TJ Müller 11.05.2020 19:29
    Highlight Highlight Tipp an die Polizei: Das nächste mal sich einfach vorstellen es sei eine Demo von Linken - Einkesseln, Augen zu und abdrücken, dann werdet ihr wieder gefeiert. Schon Kacke wenn auf einmal offensichtlich wird, dass Ihr euer Eingreifen nicht nach objektiven Kriterien, sondern nach der politischen Ausrichtung plant.
  • Mutzli 11.05.2020 19:17
    Highlight Highlight Hui, Selbstreflexion und Selbstkritik, chapeau!

    Hoffen wir es läuft beim nächsten Mal besser und andere Polizeikommandieren nehmen sich ein Beispiel daran. Wobei Selbstreflexion natürlich auch sonst und in anderen Bereichen immer gut wäre.

    ....doch zu glauben, dass sich die Kapo Bern und Nause zumindest vom kritischen Selbsthinterfragen ne Scheibe abschneiden, na ja, so sehr bin ich dann doch nicht Optimist.
  • lilie 11.05.2020 18:44
    Highlight Highlight Selbsterkenntnis ist der beste Weg zur Besserung. 😉

    Auch wenns besser von Anfang richtig gelaufen wäre - es passieren halt auch mal Fehler. In Zukunft wird sicher entschiedener gehandelt. 👍
  • iggy pop 11.05.2020 18:24
    Highlight Highlight Die Menschen waren gleich verteilt (versammelt) wie Alle rundherum, die am Bellevue, Quai, Bürkliplatz spazieren waren. Alle waren friedlich, es gab viele Kinder, alte Menschen. Jeder mit gesundem Menschenverstand vor Ort hätte gleich gehandelt. Andernfalls wäre es sinnlos eskaliert wegen Unverständnis. Derzeit in einem S-Bahn Wagen zur Arbeit fahren stellt ein grösseres Ansteckungsrisiko dar!
    • Ludwig van 12.05.2020 09:30
      Highlight Highlight Das stimmt nicht. Die haben demonstrativ gegen alle Hygieneregeln verstossen und sogar eine Menschenkette gebildet.
  • Hofer Ernst 11.05.2020 16:40
    Highlight Highlight Hirnlose Demonstranten halten sich nicht an die CoronaRegeln, Pfui !

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 3

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel