Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arzt, der Falschmeldung über «Impftoten» verbreitete, ist Corona-Skeptiker



Die Falschmeldung eines Impftoten sorgte vergangene Woche für viel Aufsehen. Besonders in Impfskeptiker-Kreisen wurde die Meldung, wonach ein 91-jähriger Bewohner eines Altersheims in Luzern nach der Covid-Impfung gestorben sein soll, geteilt. Gemäss dem Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic sei ein Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Todesfall unwahrscheinlich. «Weder die Krankengeschichte noch der Krankheitsverlauf legen einen direkten Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Tod nahe», schreibt Swissmedic in einer Stellungnahme.

Ein Hausarzt aus dem Kanton Luzern hat die Meldung des Impftoten verbreitet. Wie die «Sonntagszeitung» berichtet, soll es sich beim Arzt um einen bekannten Corona-Skeptiker handeln. Dieser soll auch schon an öffentlichen Demonstrationen gegen Corona-Massnahmen des Bundes aufgetreten sein.

Der Arzt sprach sich auch öffentlich gegen eine Maskentragpflicht aus, weil er diese Massnahme für unnütz hält. Patienten stellte er auf Anfrage ohne vorgängige Konsultation ein Attest aus, damit diese keine Masken tragen mussten. Aufgrund der fehlenden Konsultationen läuft gegen ihn aktuell ein Aufsichtsverfahren der Luzerner Gesundheitsdirektion. Zudem musste er im Sommer seine Praxis vorübergehend schliessen, weil mehrere Mitarbeitenden aufgrund seiner Corona-skeptischen Haltung kündigten. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel