bedeckt
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Corona: Armee ruft Masken wegen Pilzbefall zurück

epa08389917 A doctor wearing a protective face mask waits for patients at the coronavirus test centre in Mendrisio, Switzerland, 28 April 2020. The test centre is one of four test centres in Ticino, w ...
Die Masken von der Armee wurden unter anderem im Gesundheitsbereich eingesetzt. (Symbolbild)Bild: EPA

Armee ruft Masken zurück – wegen Schimmelpilzbefalls

09.07.2020, 16:5209.07.2020, 17:34

Als Sofortmassnahme zu Beginn der Coronakrise hatte der Bund verschiedenen Grossverbrauchern und Kantonen Masken zur Verfügung gestellt, die noch von der Pandemievorsorge von 2007 stammten.

Diese Masken werden vom Bund nun vorsorglich zurückgerufen, da bei einem Untersuch Spuren von Pilzbefall festgestellt wurden.

Pilzbefall auf Armee-Masken

Das Labor des Universitätsspitals Genf (HUG) hat den Bund darüber informiert, dass in einer Probe von Schutzmasken eine mikrobiologische Kontamination festgestellt wurde. Dabei handelt es sich um einen Befall eines Schimmelpilzes (Aspergillus fumigatus). Bei früheren Proben wurde keine solche Verunreinigung festgestellt.

Die kontaminierten Hygienemasken stammen aus einem alten Bestand von 13,5 Millionen Masken, die der Bund im Rahmen der Pandemievorsorge beschafft hatte und die bei der Armeeapotheke gelagert waren.

Auch FFP2-Masken verunreinigt

Zu Beginn der Coronakrise stellte der Bund als Sofortmassnahme diese Masken verschiedenen Gross- und Kleinverbrauchern sowie den Kantonen vor allem für das Gesundheitswesen kostenlos zur Verfügung. Bei einigen dieser Masken wurden nun Spuren von Pilzbefall nachgewiesen. Es gibt aber auch Masken aus diesem Bestand, bei denen Labortests ein negatives Resultat gezeigt haben.

Bei einem weiteren Los von 305'000 FFP2-Masken wurden ebenfalls Spuren von Verunreinigung festgestellt. Auch diese werden vorsorglich zurückgezogen und überprüft.

Es ist möglich, dass die Kontamination der Masken auf die Lagerung oder den Transport zurückgehen. Eine eingehende Analyse, woher diese Verunreinigung stammt, ist im Gang.

Masken werden kostenlos ersetzt

Alle Verbraucher, die von diesen Maskenlieferungen betroffen sein könnten, wurden bereits oder werden noch durch die Armeeapotheke kontaktiert und über die vorsorgliche Rückrufaktion informiert. Die Masken aus den alten Bestanden waren den Kantonen kostenlos abgegeben worden. Die Masken werden ab nächster Woche ebenfalls kostenlos ersetzt. (cma)

Update folgt …

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wurstgesicht
09.07.2020 17:47registriert Dezember 2018
Für mich gehört Schimmelpilz einfach zur Armee... hat was symbiotisches. :)
16121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Buchstabe I (Zusammenhang wie Duschvorhang)
09.07.2020 17:02registriert Januar 2020
Bevor das Armee-Bashing wieder los geht:

Es heisst SOFORTmassmahme, weil es schnell gehen muss. Wenn nichts anderes geht muss halt Quantität vor Qualität(scheck) sein.

Andernfalls hätte es wohl einfach keine Masken gegeben.
12673
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tastenkiller
09.07.2020 17:53registriert Januar 2016
Na? Schutzmasken in irgendeinem Schopf auf dem AMP gelagert? ;-)
4510
Melden
Zum Kommentar
25
Zwei Glarner Jungwölfe dürfen geschossen werden – Bund erteilt Bewilligung

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat dem Kanton Glarus das Abschussgesuch für zwei Jungwölfe am Kärpf bewilligt. Der Kanton kann die Tiere nun bis Ende März schiessen.

Zur Story