Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Koch, Leiter Abteilung uebertragbare Krankheiten BAG, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Samstag, 21. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Ruhe in Person, selbst in stürmischen Zeiten: Daniel Koch. Bild: KEYSTONE

Kochs Appell an Betagte – und 8 weitere wichtige Punkte der Medienkonferenz



«Meine Damen und Herren, zum Voraus möchte ich kurz ein persönliches Wort sagen: Ich bekomme sehr viel Dankesbekundungen mir gegenüber, doch dieser Dank gehört nicht mir, sondern all meinen Mitarbeitern in der Verwaltung, die sehr viel und sehr stark arbeiten. Und selbstverständlich gebührt dieser Dank auch dem Bundesrat, der eine extrem gute und weitsichtige Politik betreibt. Ich bin auch sehr beeindruckt vom Schweizer Volk, das so viele Anstrengungen auf sich nimmt.»

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit

Mit diesen emotionalen Worten eröffnete der Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten, Daniel Koch, die Presseorientierung am Samstagnachmittag.

Daniel Koch, Leiter Abteilung uebertragbare Krankheiten BAG, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Samstag, 21. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Höchster helvetischer Corona-Bekämpfer: Daniel Koch. Bild: KEYSTONE

Inzwischen gibt es in der Schweiz über 6100 positive Fälle und 56 Todesfälle. Diese Zahlen würden in den nächsten Tagen weiter steigen. Ein Abflachen der Kurve erwartet Koch nicht vor nächster Woche – sofern sich die Schweizer Bevölkerung an die Regeln halte.

Wir haben die wichtigsten Punkte aus der Pressekonferenz zusammengefasst:

Kochs Appell an Betagte

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit richtete zu Beginn der Pressekonferenz noch einmal einen dringenden Appell an ältere Leute. Wenn er Menschen mit dem Rollator an der Sonne spazieren sehe, finde er das in Ordnung. Weniger gut finde er es, wenn er die gleichen Leute im Einkaufszentrum sehe.

«Jeder und jede muss versuchen, niemanden anzustecken und nicht angesteckt zu werden.»

Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten BAG

Das gelte ganz besonders für Risikopersonen. Diese müssten jetzt unterstützt werden, damit sie sich keinem Risiko aussetzten.

Situation im Tessin

Die Situation im Tessin sei angespannt – in Italien sei sie dramatisch. Dort habe es bereits über 4000 Todesfälle gegeben. Das sei sehr viel, auch im Verhältnis zu den Erkrankten, sagte Koch:

«Wir werden alles daran setzen müssen, dass es in der Schweiz nicht zu einer so hohen Todesfallrate kommt.»

Daniel Koch

Momentan müssten im Tessin keine Patienten in Spitälern abgewiesen werden, sagte Koch. «Es gibt zurzeit noch genügend Betten.» Das habe ihm der dortige Kantonsarzt am Samstagmittag versichert.

Genügend Betten und Intensivpflege-Plätze

In der ganzen Schweiz gibt es rund 800 Intensivpflegeplätze. Im Moment versuchten alle Spitäler und alle Kantone, laufend zusätzliche Intensivpflegeplätze zu schaffen, sagte Koch. Deshalb ist es sehr schwierig, jetzt eine fixe Zahl zu nennen.

Der Bund wehrt sich wie die Kantone gegen Kritik, wonach sich die Behörden schlecht auf eine Pandemie vorbereitet hätten. «Die Schweiz hat sich gut vorbereitet.» Niemand habe die heutige Situation vorhersehen und vorbereiten können. Deshalb sei es auch nicht erstaunlich, dass gewisse Dinge nicht auf Anhieb funktionierten.

Schliessung von Wochenmärkten

Koch äusserte sich auch zur Schliessung von Wochenmärkten. Die räumlichen Verhältnisse seien sehr anders als in einem Laden, es gebe auch keine Verantwortlichen, sagte er. Zudem träfen sich auf Märkten auch viele ältere Menschen in einem unübersichtlichen, nicht kontrollierbaren Rahmen. Das Verbot von Wochenmärkten war bei den Betroffenen auf Unverständnis gestossen.

Situation an der Grenze

Eine positive Zwischenbilanz zieht die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV). Das neue Grenzregime werde grösstenteils akzeptiert, sagte Direktor Christian Bock. Trotzdem würden die Kontrollen verstärkt – unter anderem mit zusätzlichen Helikoptern.

Christian Bock, Direktor Eidg. Zollverwaltung EFD, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Samstag, 21. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Christian Bock, Leiter der Eidg. Zollverwaltung. Bild: KEYSTONE

Es gebe noch immer Versuche, über Feldwege oder abgesperrte Strassen die Grenze zu überqueren, sagte Bock in Bern vor den Medien. Das wolle man mit allen Mitteln verhindern. Deshalb werde das Zwischengelände nun noch genauer überwacht.

In den vergangenen zwei Tagen wurde laut Bock rund 16'000 Personen die Einreise verweigert – das sei eine Zunahme von 5000 Personen. Entspannt habe sich die Stausituation an der Schweizer Grenze. Der Handelswarenverkehr laufe einigermassen normal. Jedoch bleibe die Lage schwierig.

Urner Ü65-Ausgangssperre ist unzulässig

Martin Dumermuth, Direktor des Bundesamtes für Justiz, hatte am Samstag vor den Bundeshausmedien verlangt, dass Uri seine am Donnerstag erlassene Ausgangssperre für Personen über 65 Jahre «verfassungskonform auslegen» müsse. «Die Regelung des Bundesrats in diesem Bereich ist abschliessend.» Der Bundesrat habe sich bewusst gegen eine eigentliche Ausgangssperre ausgesprochen, das hätten die Kantone zu akzeptieren.

Die am Freitag beschlossenen Regelungen zum gesellschaftlichen Leben während der Coronakrise lassen laut dem Bund keinen Raum für Kantone, selber Ausgehverbote zu verhängen.

Die Promenade beim Schiffsteg in Flueelen im Kanton Uri am Donnerstag, 19. Maerz 2020 is fast menschenleer, dies wegen des Coronavirus. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die See-Promenade in Flüelen UR war am Freitag leer: Der Kanton hatte ein Ausgehverbot für Seniorinnen und Senioren verhängt. Bild: KEYSTONE

Der Urner Regierungsrat teilte kurz darauf mit, dass er den Entscheid des Bundesrat akzeptiere. Die Landesregierung habe am Freitag mit der erneuten Änderung der Covid-19-Verordnung die Nutzung des öffentlichen Raums abschliessend geregelt und den Spielraum der Kantone auf ein Minimum reduziert. Die Ausgangsbeschränkung für Senioren in Uri sei damit aufgehoben.

Was Kantone tun können, ist, in anderen Bereichen selber Regeln zu erlassen. Beispielsweise könnten sie Teile des öffentlichen Raums sperren, erklärte Dumermuth. In Zürich und in Bern ist dies bereits passiert.

Armeeangehörige gefordert

Armeeangehörige, die jetzt im Dienst sind, müssen sich auf eine längere Dienstzeit einstellen. Das kündigte Brigadier Raynald Droz am Samstag vor den Medien in Bern an. Eine Verlängerung der Dienstzeit sei unvermeidlich, sagte er.

Raynald Droz, Brigadier, Stabschef Kommando Operationen VBS, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Samstag, 21. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Brigadier Raynald Droz, Stabschef Kommando Operationen VBS. Bild: KEYSTONE

In den Reihen der Armee gibt es aktuell 45 bestätigte Fälle, wie Droz sagte. Hinzu kommen 424 Verdachtsfälle. 651 Armeeangehörige befinden sich in Quarantäne. Für den Assistenzdienst aufgeboten wurden bisher rund 3000 Armeeangehörige, bereits im Dienst sind rund 12'000.

Auch das Gesundheitspersonal arbeitet auf Hochtouren. Laut Boris Zürcher vom Seco ist die Ruhe- und Arbeitszeitenregelung für das Spitalpersonal ausgesetzt. Das sei ein Bedürfnis der Kantone gewesen. «Das entbindet die Vorgesetzten nicht, die Ressource Personal adäquat zu schonen.»

Mehr Zivildienstleistende

Auch über 4000 Zivildienstleistende standen in der laufenden Woche im Einsatz – unter anderem in Spitälern, Heimen und Gesundheitseinrichtungen. Laut Christoph Hartmann, Direktor des Bundesamts für Zivildienst (Zivi), sollen ab Montag weitere Personen bereitstehen.

Die höchste Priorität sei es, die jetzigen Einsätze sicherzustellen, sagte Hartmann. Einige davon müssten aber aufgrund der verschiedenen Verbote abgebrochen werden. Diese Zivis sollten nun auf den Gesundheits- und Sozialbereich umverteilt werden.

Alle Einsätze würden mit dem Bevölkerungsschutz koordiniert, sagte Hartmann. Wie viele zusätzliche Zivis letztlich eingesetzt würden, hänge von den Gesuchen ab.

Touristen

Auch das Aussendepartement EDA arbeitet im Krisenmodus: Hans-Peter Lenz vom EDA richtet den Appell erneut an die Touristinnen und Touristen im Ausland, sich auf der «Travel-Admin-App» mit Namen und Kontaktnummer zu registrieren, damit das EDA ihre Rückreise planen kann. Zurückgekehrte Schweizerinnen und Schweizer sollen sich jedoch wieder von der App austragen.

Grundsätzlich erwarte das EDA von Schweizer Touristinnen und Touristen, dass sie ihre Rückreise selbständig planen und antreten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Grippe und Covid-19 im Vergleich

Unterwegs trotz Corona-Krise – «Was soll ich zuhause machen?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • champedissle 22.03.2020 10:10
    Highlight Highlight Wer hat bloss diese "Betagtengrenze" eingeführt. Ich darf daran erinnern, dass rund 30 % der 65jährigen noch arbeiten und dies auch weiterhin tun werden, etwa die Hälfte der Hausärzte ist in diesem Alter, da kommt ja auch kein Mensch auf die Idee von "Betagten" zu reden. Ein Mensch ist "betagt" wenn er Gebrechen hat und eingeschränkt in seiner alltäglichen Tätigkeit aber sicher nicht, wenn er topfit ist, sich gesund ernähret und noch nie in seinem Leben krank war. Diese Grenze ist absurd, man sollte aufhören damit. Das Durchschnittsalter der Toten in Italien ist über 78!!
  • Cholianer 22.03.2020 05:51
    Highlight Highlight Herr Koch hat erst recht weil er sich nicht ins Rampenlicht drängt, die Auszeichnung zum "Schweizer des Jahres" meht als verdient!
  • Sayonara 22.03.2020 01:21
    Highlight Highlight Die Urner Regierung hat endlich das "Erbitten" des BR mal klar definiert. Grösstenteils akzeptiert bei den ü65, solidarisch gestützt von den Jüngeren. Also wieso jetzt wieder auflösen was in einigen Tagen sowieso kommen muss und dann nimmts keiner mehr ernst?

    DIE Kurve wird frühestens in einer Woche abflachen. Bitte lassen sie solchen Mist Herr Koch, das ist ein kommunikatives Desaster. Mit den momentanen Massnahmen wird so schnell gar nichts abflachen sondern wir rennen direkt in die Katastrophe! Sage nicht ich, sagen Leute die der Mathematik mächtig sind und Mediziner an der Front!
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 22.03.2020 00:42
    Highlight Highlight Ist Daniel Koch eigentlich nicht auch schon Ü70? Er sieht zumindest schwer so aus.
  • Gigi,Gigi 21.03.2020 22:18
    Highlight Highlight Aktuelle Situation im Moment, das heisst Samstagabend nach 22.00 Uhr. Mehrere Grüppchen von 4,5,6 oder noch mehr Jugendlichen, die auf dm Uraniaspielplatz und auf dem Lindenhof feuchtfröhliche Parties feiern. Abstand 2 cm (Centimeter).
    • Scaros_2 21.03.2020 23:07
      Highlight Highlight Dann ruf doch die Polizei
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 22.03.2020 00:49
      Highlight Highlight 2cm sind immer noch 2cm vom Zungenkuss entfernt.

      Eure Kinder halt.
  • zutt 21.03.2020 19:40
    Highlight Highlight Der Bund behauptet man habe die Situation nicht vorhersehen können und man habe angemessen reagiert. Ich teile diese Meinung jedoch überhaupt nicht, man hat als Beispiel China gehabt und in Italien die Ausbreitung beobachten können. Und trotzdem hat unser wirtschaftsfreundlicher Bundesrat zugewartet mit der Schliessung der Grenze und nur zögerlich Massnahmen ergriffen, mit der Begründung man wolle der Wirtschaft nicht schaden. Der einzige Weg wäre die Ausbreitung effizient zu verhindern wäre ein Lockdown wie in China gewesen. Diesen hat man nun völlig verpasst.
    • zutt 21.03.2020 19:57
      Highlight Highlight Schlussendlich werden sie der Wirtschaft mehr schaden weil sie zu lange gewartet haben.
    • Ogden 21.03.2020 20:16
      Highlight Highlight China und Schweiz lassen sich nicht gleich setzen. China ist ein totalitärer Staat, dessen Vorgaben sich die Menschen fügen. Die Schweiz baut darauf, dass die Menschen verstehen und mitmachen. Ausserdem können wir hier froh sein, dass nicht der totale Lockdown gilt. Erste Berichte aus Wuhan zeigen, dass die psychischen Folgen des Eingesperrtseins verherrend sind.
    • Masche 21.03.2020 23:00
      Highlight Highlight Es ist oberschwach, dem Bundesrat die Schuld zu geben. Jeder, und damit meine ich wirklich alle, ist selber dafür verantwortlich, dass die Situation nicht eskaliert. Ich habe mich freiwillig und aus gesundem Menschenverstand schon seit einer Woche an die verschärften Regeln des Kantons Uri gehalten, auch wenn diese jetzt aus rechtlichen Gründen aufgehoben werden mussten. Ich werde mich aber weiterhin daran halten, in meinem Interesse und der der ganzen Bevölkerung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 21.03.2020 18:40
    Highlight Highlight Vielleicht auch nice to know: zvv ist ab Montag nur nuch in der light Version verfügbar. Von wegen die ersten Verbindungen bleiben, jetzt darf ich mir am Sonntag noch ein Velo suchen um zur Arbeit zu kommen ( im Spital kein homeoffice...) tolle Kommunikation...
    • Mia_san_mia 21.03.2020 20:07
      Highlight Highlight @Heinzbond: Wieso sagst Du etwas, das nicht stimmt. Ich habe mich jetzt echt erschrocken, weil ich auf den ersten Zug muss! Aber ist ja alles normal.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 22.03.2020 00:56
      Highlight Highlight @Heinzbond: Ich habe vier Bikes. Warum du keins? Aber bei euch im Velokeller stehen bestimmt zahlreiche Drahtesel ungenutzt herum. Schaust mal, welches einen, oder gar zwei Platten hat. Das pumpst du auf und leihst es dir aus. Wird niemand merken.
    • Heinzbond 22.03.2020 03:46
      Highlight Highlight nun bei mir nicht die ersten drei Busse zur s Bahn fahren schon mal nicht... Und S-Bahn fährt auch nicht mehr so häufig...
  • Fairness 21.03.2020 17:47
    Highlight Highlight Bin mal gespannt, wie es in USA weitergeht. In Georgia gehen jedenfalls schon erstaunlich viele mit Masken und Handschuhen einkaufen und zwar auf Distanz.
    • Fairness 21.03.2020 18:04
      Highlight Highlight Freiwillig.
    • Gooner1886 21.03.2020 18:11
      Highlight Highlight Die stürmen da gerade die Waffenläden. Wir dürfen gespannt sein.
    • Loe 21.03.2020 18:35
      Highlight Highlight Ich glaube die Amis haben einen kleinen Vorteil (neben vielen Problemen): sie tun was ihnen die Regierung sagt. Wenns heisst zu hause bleiben, dann bleiben die zu hause...
    Weitere Antworten anzeigen
  • DieFeuerlilie 21.03.2020 16:55
    Highlight Highlight «Das entbindet die Vorgesetzten nicht, die Ressource Personal adäquat zu schonen.»

    Können wir _bitte_ aufhören, Menschen als ‘Ressource Personal“ zu bezeichnen!?

    Denn genau daher kommen im Grunde all unsere Probleme.
    Wir sollen nicht mehr Menschen sein, sondern funktionierende Geräte, die einfach nur schweigend und gehorchend der Wirtschaft dienen.

    Wer das will, soll seine Produktion automatisieren, Robotern überlassen, aber für jeden verlorenen Arbeitsplatz weiterhin AHV, IV etc. pp. zahlen, plus einen Arbeitsplatzzerstörungszuschlag..

    Echt, ich hab grad so die Nase voll..
    • Fairness 21.03.2020 17:49
      Highlight Highlight Bill Gates hat 2015 vor hohem Risiko von Pandemien gewarnt. Und er ist dezident der Meinung, dass es eine Automatisationssteuer brauchen wird. Hört doch af kluge Köpfe!
    • Heinzbond 21.03.2020 18:43
      Highlight Highlight Nun ja der Mensch ist halt auf dem Altar des grenzenlosen Wachstums nur eine Ressource wie anderes auch...
    • Barthummel 21.03.2020 18:54
      Highlight Highlight "Laut Boris Zürcher vom Seco ist die Ruhe- und Arbeitszeitenregelung für das Spitalpersonal ausgesetzt."

      Da wird einem schlecht! 🤬

      Lieber BR
      Und nun setzt verd.. nochmal gleichzeitig die Löhne in diesem Bereich hoch! Jedes KMU und jeder nicht systemrelevante Büezer kriegt in dieser Kriese sein Bazeli.

      Das aber nun für alle Bürger wahrnehmbare, wirklich wichtige und seit Jahren totgesparte Gesundheitswesen kriegt an forderster Front auch noch einen Tritt in den Allerwertesten!

      Zahlt den systemrelevanten Berufen endlich einen angemessenen Lohn und lernt aus der ganzen Misere!
    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel