DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Koch, Leiter Abteilung uebertragbare Krankheiten BAG, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Samstag, 21. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Ruhe in Person, selbst in stürmischen Zeiten: Daniel Koch. Bild: KEYSTONE

Kochs Appell an Betagte – und 8 weitere wichtige Punkte der Medienkonferenz



«Meine Damen und Herren, zum Voraus möchte ich kurz ein persönliches Wort sagen: Ich bekomme sehr viel Dankesbekundungen mir gegenüber, doch dieser Dank gehört nicht mir, sondern all meinen Mitarbeitern in der Verwaltung, die sehr viel und sehr stark arbeiten. Und selbstverständlich gebührt dieser Dank auch dem Bundesrat, der eine extrem gute und weitsichtige Politik betreibt. Ich bin auch sehr beeindruckt vom Schweizer Volk, das so viele Anstrengungen auf sich nimmt.»

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit

Mit diesen emotionalen Worten eröffnete der Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten, Daniel Koch, die Presseorientierung am Samstagnachmittag.

Daniel Koch, Leiter Abteilung uebertragbare Krankheiten BAG, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Samstag, 21. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Höchster helvetischer Corona-Bekämpfer: Daniel Koch. Bild: KEYSTONE

Inzwischen gibt es in der Schweiz über 6100 positive Fälle und 56 Todesfälle. Diese Zahlen würden in den nächsten Tagen weiter steigen. Ein Abflachen der Kurve erwartet Koch nicht vor nächster Woche – sofern sich die Schweizer Bevölkerung an die Regeln halte.

Wir haben die wichtigsten Punkte aus der Pressekonferenz zusammengefasst:

Kochs Appell an Betagte

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit richtete zu Beginn der Pressekonferenz noch einmal einen dringenden Appell an ältere Leute. Wenn er Menschen mit dem Rollator an der Sonne spazieren sehe, finde er das in Ordnung. Weniger gut finde er es, wenn er die gleichen Leute im Einkaufszentrum sehe.

«Jeder und jede muss versuchen, niemanden anzustecken und nicht angesteckt zu werden.»

Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten BAG

Das gelte ganz besonders für Risikopersonen. Diese müssten jetzt unterstützt werden, damit sie sich keinem Risiko aussetzten.

Situation im Tessin

Die Situation im Tessin sei angespannt – in Italien sei sie dramatisch. Dort habe es bereits über 4000 Todesfälle gegeben. Das sei sehr viel, auch im Verhältnis zu den Erkrankten, sagte Koch:

«Wir werden alles daran setzen müssen, dass es in der Schweiz nicht zu einer so hohen Todesfallrate kommt.»

Daniel Koch

Momentan müssten im Tessin keine Patienten in Spitälern abgewiesen werden, sagte Koch. «Es gibt zurzeit noch genügend Betten.» Das habe ihm der dortige Kantonsarzt am Samstagmittag versichert.

Genügend Betten und Intensivpflege-Plätze

In der ganzen Schweiz gibt es rund 800 Intensivpflegeplätze. Im Moment versuchten alle Spitäler und alle Kantone, laufend zusätzliche Intensivpflegeplätze zu schaffen, sagte Koch. Deshalb ist es sehr schwierig, jetzt eine fixe Zahl zu nennen.

Der Bund wehrt sich wie die Kantone gegen Kritik, wonach sich die Behörden schlecht auf eine Pandemie vorbereitet hätten. «Die Schweiz hat sich gut vorbereitet.» Niemand habe die heutige Situation vorhersehen und vorbereiten können. Deshalb sei es auch nicht erstaunlich, dass gewisse Dinge nicht auf Anhieb funktionierten.

Schliessung von Wochenmärkten

Koch äusserte sich auch zur Schliessung von Wochenmärkten. Die räumlichen Verhältnisse seien sehr anders als in einem Laden, es gebe auch keine Verantwortlichen, sagte er. Zudem träfen sich auf Märkten auch viele ältere Menschen in einem unübersichtlichen, nicht kontrollierbaren Rahmen. Das Verbot von Wochenmärkten war bei den Betroffenen auf Unverständnis gestossen.

Situation an der Grenze

Eine positive Zwischenbilanz zieht die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV). Das neue Grenzregime werde grösstenteils akzeptiert, sagte Direktor Christian Bock. Trotzdem würden die Kontrollen verstärkt – unter anderem mit zusätzlichen Helikoptern.

Christian Bock, Direktor Eidg. Zollverwaltung EFD, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Samstag, 21. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Christian Bock, Leiter der Eidg. Zollverwaltung. Bild: KEYSTONE

Es gebe noch immer Versuche, über Feldwege oder abgesperrte Strassen die Grenze zu überqueren, sagte Bock in Bern vor den Medien. Das wolle man mit allen Mitteln verhindern. Deshalb werde das Zwischengelände nun noch genauer überwacht.

In den vergangenen zwei Tagen wurde laut Bock rund 16'000 Personen die Einreise verweigert – das sei eine Zunahme von 5000 Personen. Entspannt habe sich die Stausituation an der Schweizer Grenze. Der Handelswarenverkehr laufe einigermassen normal. Jedoch bleibe die Lage schwierig.

Urner Ü65-Ausgangssperre ist unzulässig

Martin Dumermuth, Direktor des Bundesamtes für Justiz, hatte am Samstag vor den Bundeshausmedien verlangt, dass Uri seine am Donnerstag erlassene Ausgangssperre für Personen über 65 Jahre «verfassungskonform auslegen» müsse. «Die Regelung des Bundesrats in diesem Bereich ist abschliessend.» Der Bundesrat habe sich bewusst gegen eine eigentliche Ausgangssperre ausgesprochen, das hätten die Kantone zu akzeptieren.

Die am Freitag beschlossenen Regelungen zum gesellschaftlichen Leben während der Coronakrise lassen laut dem Bund keinen Raum für Kantone, selber Ausgehverbote zu verhängen.

Die Promenade beim Schiffsteg in Flueelen im Kanton Uri am Donnerstag, 19. Maerz 2020 is fast menschenleer, dies wegen des Coronavirus. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die See-Promenade in Flüelen UR war am Freitag leer: Der Kanton hatte ein Ausgehverbot für Seniorinnen und Senioren verhängt. Bild: KEYSTONE

Der Urner Regierungsrat teilte kurz darauf mit, dass er den Entscheid des Bundesrat akzeptiere. Die Landesregierung habe am Freitag mit der erneuten Änderung der Covid-19-Verordnung die Nutzung des öffentlichen Raums abschliessend geregelt und den Spielraum der Kantone auf ein Minimum reduziert. Die Ausgangsbeschränkung für Senioren in Uri sei damit aufgehoben.

Was Kantone tun können, ist, in anderen Bereichen selber Regeln zu erlassen. Beispielsweise könnten sie Teile des öffentlichen Raums sperren, erklärte Dumermuth. In Zürich und in Bern ist dies bereits passiert.

Armeeangehörige gefordert

Armeeangehörige, die jetzt im Dienst sind, müssen sich auf eine längere Dienstzeit einstellen. Das kündigte Brigadier Raynald Droz am Samstag vor den Medien in Bern an. Eine Verlängerung der Dienstzeit sei unvermeidlich, sagte er.

Raynald Droz, Brigadier, Stabschef Kommando Operationen VBS, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Situation des Coronavirus, am Samstag, 21. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Brigadier Raynald Droz, Stabschef Kommando Operationen VBS. Bild: KEYSTONE

In den Reihen der Armee gibt es aktuell 45 bestätigte Fälle, wie Droz sagte. Hinzu kommen 424 Verdachtsfälle. 651 Armeeangehörige befinden sich in Quarantäne. Für den Assistenzdienst aufgeboten wurden bisher rund 3000 Armeeangehörige, bereits im Dienst sind rund 12'000.

Auch das Gesundheitspersonal arbeitet auf Hochtouren. Laut Boris Zürcher vom Seco ist die Ruhe- und Arbeitszeitenregelung für das Spitalpersonal ausgesetzt. Das sei ein Bedürfnis der Kantone gewesen. «Das entbindet die Vorgesetzten nicht, die Ressource Personal adäquat zu schonen.»

Mehr Zivildienstleistende

Auch über 4000 Zivildienstleistende standen in der laufenden Woche im Einsatz – unter anderem in Spitälern, Heimen und Gesundheitseinrichtungen. Laut Christoph Hartmann, Direktor des Bundesamts für Zivildienst (Zivi), sollen ab Montag weitere Personen bereitstehen.

Die höchste Priorität sei es, die jetzigen Einsätze sicherzustellen, sagte Hartmann. Einige davon müssten aber aufgrund der verschiedenen Verbote abgebrochen werden. Diese Zivis sollten nun auf den Gesundheits- und Sozialbereich umverteilt werden.

Alle Einsätze würden mit dem Bevölkerungsschutz koordiniert, sagte Hartmann. Wie viele zusätzliche Zivis letztlich eingesetzt würden, hänge von den Gesuchen ab.

Touristen

Auch das Aussendepartement EDA arbeitet im Krisenmodus: Hans-Peter Lenz vom EDA richtet den Appell erneut an die Touristinnen und Touristen im Ausland, sich auf der «Travel-Admin-App» mit Namen und Kontaktnummer zu registrieren, damit das EDA ihre Rückreise planen kann. Zurückgekehrte Schweizerinnen und Schweizer sollen sich jedoch wieder von der App austragen.

Grundsätzlich erwarte das EDA von Schweizer Touristinnen und Touristen, dass sie ihre Rückreise selbständig planen und antreten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grippe und Covid-19 im Vergleich

1 / 13
Grippe und Covid-19 im Vergleich
quelle: epa / alex plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterwegs trotz Corona-Krise – «Was soll ich zuhause machen?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Die SVP ist die Partei der Impfgegner – Blocher: «Ich empfehle die Corona-Impfung allen»

Der SVP-Doyen findet die Corona-Impfung «gäbig», genauso wie das Covid-Zertifikat. In Briefen wird er deshalb als «Mörder» bezeichnet. Im Interview erklärt Blocher, wie er mit Impfskeptikern umgeht und über welches Thema er lieber redet.

51 Prozent der SVP-Wähler wollen sich nicht impfen lassen. Woher rührt diese Impfskepsis und was kann man dagegen tun?Christoph Blocher: Ich stelle ebenfalls fest, dass bei unseren Leuten die Impfskepsis gross ist und zahlreiche sich nicht impfen lassen wollen. In der Partei gibt es verschiedene Meinungen dazu. Das ist nicht schlimm: Sie muss in dieser Frage nicht geschlossen sein. Viele unserer Wähler leben in ländlichen Gebieten. Dort gibt es mehr Impfgegner als im urbanen Raum. Ich kenne …

Artikel lesen
Link zum Artikel