Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Abstriche bei Impfzulassung: BAG-Vize Nora Kronig geht auf Nummer sicher

In der Schweiz werde man im ersten Semester 2021 damit beginnen, Risikopersonen zu impfen. Bei der Zulassung gebe es keine Kompromisse, sagt BAG-Vizedirektorin Nora Kronig.



Das BAG werde bei der Zulassung eines Coronaimpfstoffs keine Abstriche an der Sicherheit machen. Dies sagte BAG-Vizedirektorin Nora Kronig in einem am Samstag erschienenen Interview mit dem «Walliser Boten». «Wir werden keinen Impfstoff in die Schweiz bringen, der nicht zugelassen ist und empfohlen wird», erklärte sie im Interview.

Kronig rechnet damit, dass mit den Impfungen im ersten Halbjahr 2021 begonnen werde. «Es gibt enorm viele Etappen zwischen einer guten Idee, einen Impfstoff zu produzieren, bis hin zum Zeitpunkt, wo dieser dann auch tatsächlich verimpft werden kann», sagte sie im Interview.

Nora Kronig, Leiterin Internationales BAG, spricht waehrend einem Point de presse des BAG zur aktuellen COVID-19-Lage, am Freitag, 9. Oktober 2020 in Liebefeld. (KEYSTONE/Anthony Anex)

«Die Sicherheit für die Bevölkerung ist nicht verhandelbar»: Nora Kronig, Vizedirektorin des Bundesamts für Gesundheit. Bild: keystone

Das BAG sei nicht nur mit den Herstellerfirmen im Kontakt, sondern auch mit der Zulassungsbehörde Swissmedic, der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, der Armee und den Kantonen.

Skepsis gegen angekündigte schnelle Gangart im Ausland

Wenn der Impfstoff einmal da sei, gehe er wohl zuerst an Personen aus der Risikogruppe, so Kronig. Die Impfkampagne werde sich über mehrere Monate hinziehen. «Die 4.5 Millionen Dosen werden nicht alle ab Tag 1 zur Verfügung stehen», sagte sie.

Am Freitag hatte sich mit Virginie Masserey bereits eine andere BAG-Vertreterin zur Frage geäussert, wann der Impfstoff komme. Die Leiterin Infektionskontrolle gab dabei zu verstehen, dass die Schweizer Behörden bei der Vorbereitung der Impfkampagne nicht langsamer seien als ihre ausländischen Kollegen, sondern lediglich anders kommunizierten.

Die Aussage des deutschen Gesundheitsministers Jens Spahn, die Impfzulassung komme noch im Dezember, kommentierte Masserey mit den Worten: «Man werde sehen». (bzbasel.ch/wap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Weihnachtsmarkt während Coronazeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel