Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MUNICH, GERMANY - APRIL 1:  Co-defendant Ralf Wohlleben waits for the start of 100th day of the NSU neo-Nazi murders trial on April 1, 2014 in Munich, Germany. Zschaepe is the chief defendant among five people accused of assisting Mundlos and Boehnhardt in their eight-year murder spree that targeted nine immigrants and one policewoman. (Photo by Joerg Koch/Getty Images)

Angeklagter Ralf Wohlleben (links): Dem ehemalige Pressesprecher der NPD Thüringen wird Beihilfe zu sechs Morden im Fall NSU vorgeworfen.  Bild: Getty Images Europe

NSU-Prozess

Schweizer Polizist kann Lieferweg von NSU-Pistole nicht erklären

Die Zeugenvernehmung eines Schweizer Polizisten hat am Mittwoch im NSU-Prozess gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen nicht die erhoffte Klarheit über die Beschaffung einer der beiden Mordwaffen gebracht.



Der Beamte aus dem Kanton Bern hatte gegen zwei Schweizer ermittelt, die die wichtigste Waffe des «Nationalsozialistischen Untergrunds» mutmasslich besorgt hatten. Mit der Waffe, die mit einem Schalldämpfer ausgestattet war, wurden alle neun türkisch- und griechischstämmigen Opfer des NSU ermordet. Nur bei der Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter 2007 wurde sie nicht verwendet.

Einer der beiden habe in einer Vernehmung ausgesagt, er habe zwei Jahre in Apolda im ostdeutschen Bundesland Thüringen gewohnt und dabei Kontakt gehabt zu einem Jugendfreund von Uwe Böhnhardt, berichtete der Schweizer Ermittler vor dem Oberlandesgericht München. 

Bayern/ Die Bildkombo aus Fahndungsfotos des Bundeskriminalamts (BKA) zeigt am Freitag (11.11.11) das Modell der Pistole Ceska, Modell 83, Kaliber 7,65 Millimeter

Mordwaffe im Fall NSU – Ceska, Modell 83, Kaliber 7,65 Millimeter «Browning» Bild: AP dapd

Schweizer soll Waffe geliefert haben

Einer der beiden vernommenen Männer sei in den Geschäftsunterlagen eines Waffengeschäfts als Empfänger der Pistole vom Typ «Ceska» vermerkt, sagte der Polizist. Diese Waffe soll er an den zweiten Schweizer Verdächtigen übergeben haben. 

Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft stammt die Pistole aus der Schweiz und soll über die beiden Schweizer ins ostdeutsche Jena gelangt sein.

Allerdings hätten beide Männer bestritten, mit der «Ceska» zu tun zu haben, berichtete der Polizist. 

Bei seinen Ermittlungen sei er davon ausgegangen, dass das Waffenbuch des Händlers korrekt geführt worden sei. Die Verteidigung von Ralf Wohlleben, der wegen Beihilfe angeklagt ist, hielt dem Polizisten dagegen ein Aktenstück vor, aus dem hervorgeht, dass gegen den Händler in der Vergangenheit schon ermittelt wurde. Davon habe er nichts gewusst, räumte der Beamte ein.

Wohlleben soll den Kauf der Pistole laut Anklage in Auftrag gegeben und gewusst haben, dass damit Morde geplant waren. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel