Schweiz
Deutschland

Bodensee-Wrack «Säntis» soll im März gehoben werden

Seit 90 Jahren versenkt – Bodenseewrack soll im März gehoben werden

01.01.2024, 06:2501.01.2024, 13:39
Mehr «Schweiz»
Menschen geniessen das Wetter, waehrend ein Schiff der Schweizerischen Bodensee-Schifffahrt ablegt, zum Start der Hauptsaison, am Donnerstag, 18. Mai 2023, in Arbon. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Die «Säntis» war im Mai 1933 nicht mehr fahrtauglich und im Bodensee versenkt worden. (Symbolbild)Bild: keystone

Seit 90 Jahren liegt das Schiff «Säntis» versenkt im Bodensee. Ein Verein will es im März heben und ausstellen. Das für die komplizierte Aktion entscheidende Material ist gerade aus China eingetroffen.

Die geplante Hebung eines gut 130 Jahre alten Schiffs vom Boden des Bodensees geht in die heisse Phase. In Romanshorn TG sind kurz vor Weihnachten die zwölf Hebesäcke eingetroffen, mit denen das Wrack aus 210 Metern Tiefe an die Wasseroberfläche gebracht werden soll, wie der Präsident des Schiffsbergevereins, Silvan Paganini, der deutschen Nachrichtenagentur DPA sagte. Die Säcke waren in China bestellt worden und wurden erst nach Hamburg verschifft und dann in die Schweiz gebracht.

Am 31. Dezember lief die Frist ab, in der Behörden und Organisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch Einspruch gegen das Projekt erheben konnten. Ob sich jemand quer stellt, erfährt der Verein, der sich zur Hebung der «Säntis» gegründet hat, in den nächsten Wochen. «Wir sind zuversichtlich, dass alles nach Plan klappt», sagte Paganini.

Die «Säntis» war im Mai 1933 nicht mehr fahrtauglich und versenkt worden. Sie liegt in der Seemitte zwischen Romanshorn und Langenargen auf deutscher Seite. Eine Verschrottung wurde damals als zu teuer verworfen. Das 48 Meter lange Schiff war seit 1892 auf dem Bodensee unterwegs. Es konnte 400 Passagiere befördern.

Wegen Muscheln drängt die Zeit

Die Bergung soll Anfang März beginnen. Das Schiff soll mit den Hebesäcken und einer Bergeplattform angehoben und in etwa zwölf Metern Tiefe näher am Ufer gelagert werden. Anfang April soll es dann vollständig geborgen werden.

Die Zeit dränge, sagte Paganini. Zum einen, weil der Verein die Werft in Romanshorn ab März 14 Wochen lang gratis nutzen darf. «Aber auch wegen der Quagga-Muscheln», erklärte Paganini. Die eingeschleppte Art breitet sich seit ein paar Jahren im Bodensee aus. Die Muscheln könnten das Wrack bald in einer dicken Schicht überziehen. So etwas sei mit einigen Wracks in geringerer Wassertiefe schon geschehen, sagte er. «Das Wrack des Dampfschiffs ‹Jura› vor Bottighofen ist nur noch ein grosser Quagga-Muschelberg.» Auch am Kamin der «Säntis», der im Juli geborgen worden sei, seien schon Muscheln gewesen.

Ausstellungsort ist noch nicht bekannt

Der Verein mit rund 30 Mitgliedern hat neben Sachspenden per Crowdfunding 260'000 Franken für das Bergungsmaterial und die Konservierung des Wracks gesammelt. Einen Liegeplatz für zwei Jahre nach der Bergung gebe es auch schon, sagte Paganini. Die «Säntis» soll ausgestellt werden. Ob in der Schweiz, war noch unklar. «Wir haben noch keine Zusage und sind offen.»

Paganini, technischer Betriebsleiter bei der Schweizerischen Bodenseeschifffahrt, war lange in der Offshore-Öl- und Gasindustrie tätig. Ihn habe an dem Projekt gereizt, wie man die Hebung mit wenig Geld und ohne grosse Kranbauten schaffen könne. «Die Wassertiefe ist spannend und man muss einige Tricks anwenden», erzählte er. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HugiHans
01.01.2024 10:25registriert Juli 2018
210 Meter Tiefe ist sportlich für Taucher um mal eben zwei Hebesäcke so anzubringen ohne dass das Wrack beim Anheben nicht auseinanderbricht.
Bin gespannt ob das funktionieren kann …
215
Melden
Zum Kommentar
16
810 tote Schweine nach Brand – «was der Bundesrat macht, ist schlicht Arbeitsverweigerung»
Bei einem Grossbrand in einem Schweinezuchtbetrieb in Gossau (SG) verendeten über 800 Schweine. Seit Jahren versuchen Tierschützer vehement, die gesetzlichen Brandschutzvorschriften auszuweiten. Doch Bund und Kantone schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu.

Am Mittwoch vor Auffahrt erlebten mehrere hundert Schweine die absolute Hölle. In einem Schweinezuchtbetrieb im St. Gallischen Gossau brach ein Brand aus, zwei Ställe waren vom Feuer betroffen, erst um 18 Uhr konnte die Feuerwehr die Lage unter Kontrolle bringen.

Zur Story