Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhaftung an der ETH Zürich: Mutmasslicher Hacker in flagranti erwischt



Die Zürcher Kantonspolizei hat einen mutmasslichen Hacker verhaftet, der mit fremden Zugangsdaten in das Netzwerk der ETH Zürich eingedrungen ist. Der Student wurde in flagranti erwischt und sitzt in Untersuchungshaft.

ETH Zentrum Zürich, Uni Zürich

Daten-Diebstahl an der ETH Zürich.
Bild: Wikipedia

Der Beschuldigte hatte sich während einigen Tagen in das ETH-Netzwerk eingeloggt, über das System Software bestellt und sensible Daten heruntergeladen, wie die Oberstaatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Dank schnellem Eingreifen und der guten Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft, Polizei und ETH habe der Hacker bereits zehn Tage nach der Anzeige durch die ETH festgenommen werden können.

In flagranti erwischt

Der ETH-Studierende sei in flagranti an seinem Computer erwischt worden. Das Zwangsmassnahmengericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft am 12. Februar die Untersuchungshaft angeordnet.

Die ETH hatte am 26. Januar die unrechtmässigen Manipulationen festgestellt und danach beim Kompetenzzentrum Cybercrime der Staatsanwaltschaft Anzeige gegen Unbekannt eingereicht. Danach seien unverzüglich Sicherheitsmassnahmen in die Wege geleitet worden, um das ETH Netzwerk vor weiteren Zugriffen zu schützen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Sie will nun die Situation analysieren und das unerlaubte Vorgehen rekonstruieren. Aus den Erkenntnissen werde sie anschliessend die nötigen Konsequenzen ableiten und umsetzen.

Welche Strafe droht dem Hacker?

Es gibt verschiedene Straftatbestände, die bei «Hacking» in Frage kommen, insbesondere: Unbefugte Datenbeschaffung, unbefugtes Eindringen in ein Datenverarbeitungssystem und Datenbeschädigung.

«Bei einem Ersttäter droht bei einer Verurteilung eine Geld- oder Freiheitsstrafe, deren Vollzug aufgeschoben wird («bedingte Strafe»), sagt Rechtsanwalt Martin Steiger auf Anfrage. Ausserdem sei eine Busse wahrscheinlich, die bezahlt werden muss, und es werden dem Verurteilten die Verfahrenskosten auferlegt.

(oli/sda)

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Link zum Artikel

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link zum Artikel

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Link zum Artikel

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zürich: Fussgängerin wird von Tram angefahren und tödlich verletzt

Eine Fussgängerin ist am Montagmorgen im Zürcher Kreis 9 von einem Tram angefahren worden. Die 80-Jährige wurde dabei so schwer verletzt, dass sie trotz sofort eingeleiteter Reanimation noch vor Ort verstarb.

Der Unfall ereignete sich gegen 10.30 Uhr, als das Tram 2000 auf einer Dienstfahrt unterwegs war, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Der Unfallhergang ist noch unklar. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel