Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer liest schon die AGB? Auf diese 7 Dinge solltest du achten, wenn du Online etwas bestellst

Beim Onlinebestellen muss alles schnell gehen. Da gehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen  (AGB) schnell mit einem Klick auf «Akzeptieren» unter. Doch worauf lässt du dich dabei ein?



Anmerkung: Die AGB sind von Unternehmen zu Unternehmen verschieden. Die im Folgenden behandelten Beispiele sind nicht allgemein gültig, sondern nur bei Verträgen mit den spezifisch genannten Unternehmen. 

1. Es wird nur an die Bordsteinkante geliefert

Das bedeutet, das Unternehmen muss die Ware nur bis vor die Tür bringen. Der Käufer ist selber verantwortlich, die Ware selbst in den vorgesehenen Raum zu transportieren. Dies sollte man vor allem im Voraus abklären, wenn man schwere Waren bestellt. Ausserdem muss die Lieferadresse per LKW erreichbar sein. Sollte ein langer Fussweg erforderlich sein, muss der Kunde dafür aufkommen. (Quelle: interdiscount.ch, Abschnitt 7.6)

2. Es kann einen teuer zu stehen kommen, eine Lieferung nicht entgegenzunehmen

Watson-Userin N. hatte bei digitec.ch einen Fernseher bestellt. Dieser wurde aber geliefert, als N. arbeitete. Als sie von der Arbeit nach Hause kam, bot sich ihr folgendes Bild:

Bild

Der neue Flachbildfernseher lag mehrere Stunden vor der Tür. Bild: userinput

Zum Glück war der Fernseher noch da. Doch es hätte viel dicker kommen können. Ein Blick in die AGB der Galaxus AG, Betreiber von digitec.ch, zeigt, dass Galaxus bei Nichtannahme des Pakets den Vertrag stornieren und dem Kunden 20 Prozent des Warenwertes in Rechnung stellen kann. Im Falle des Flachbildfernsehers wären das mehr als 100 Franken.

3. Die Lieferung geht auf das Risiko des Kunden

In vielen AGB ist vermerkt, dass die Lieferung auf das Risiko des Kunden geht. Das Unternehmen haftet also nicht, wenn die bestellte Ware auf dem Weg zum Kunden beschädigt wird. Auf manchen Portalen kann zusätzlich zur Ware noch eine Liefergarantie gekauft werden, die die Beschädigung beim Transport abdeckt. (Quelle: interdiscount.ch, Abschnitt 3.4)

Kommt die Ware also beschädigt an, muss sich der Kunde bei der Speditionsfirma, meistens der Schweizerischen Post, beschweren. Die Post haftet bei Beschädigung oder Verlust mit Maximal 500 Franken. Ist das Paket mit der Zusatzleistung Signature versehen, beträgt die Haftungslimite 1500 Franken. (Quelle: post.ch, AGB «Postdienstleistungen» für Privatkunden, Abschnitt 3.1.3)

4. Lieferfristen sind nur Richtwerte

Lieferfristen sind nicht gleich Lieferfristen. Der Kunde hat erst Anspruch auf eine Stornierung des Vertrages, wenn er das Produkt 30 Tage nach Ablauf der angegebenen Lieferfrist noch nicht erhalten hat. (Quelle: interdiscount.ch, Abschnitt 7.3)

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy.ch

5. Bei einer Beanstandung müssen alle Originalverpackungen aufbewahrt werden

Sollte ein Produkt technische Mängel aufweisen, muss der Kunde diese dem Unternehmen innerhalb von 5 Tagen melden und darf das Produkt nicht in Betrieb nehmen. Die Originalverpackungen müssen aufbewahrt werden, bis das Unternehmen die schriftliche Genehmigung erteilt, dass diese weggeworfen werden dürfen. Ob die Ware dann repariert oder ersetzt wird, liegt im Ermessen des Unternehmens. (Quelle: microspot.ch, Abschnitt 3.6)

Animiertes GIF GIF abspielen

Tut mir leid, aber meine Katze hat die Originalverpackung schon in Beschlag genommen. giphy.com

6. Eine Teillieferung ist kein ausreichender Grund für eine Stornierung

Sollte ich mehrere Produkte bestellen, kann es sein, dass eines oder mehrere davon nicht geliefert werden können. Dies ist jedoch kein ausreichender Grund, die Bestellung komplett zu stornieren. Ich muss mich dann mit der Teillieferung zufrieden geben. (Quelle: microspot.ch, Abschnitt 3.3)

7. Die privaten Daten können weitergegeben und ergänzt werden

Die privaten Daten, die in Zusammenhang mit der Bestellung aufgegeben wurden, können vom ganzen Konzern genutzt werden. Gebe ich also zum Beispiel auf Microspot.ch meine Daten ein, dürfen diese von der gesamten Coop-Gruppe verwendet werden. (Quelle: microspot.ch, Abschnitt 8.4)

Weiter dürfen diese Daten mit Informationen von sogenannten Adresshändlern ergänzt werden. Adresshändler kaufen und verkaufen Adresslisten von und an Unternehmen. Hier findest du ein Beispiel dafür.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Ping Pong Bälle sind deine Daten, der Boden ist das Internet. giphy.com

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derBurch 02.07.2015 13:49
    Highlight Highlight Zu Punkt 3: was gilt nun. Risiko trägt der Kunde. Also Firma (Interdiscount) zahlt nicht wenn ich das Paket beschädigt erhalte. Zudem kassiert die Firma bis zu Fr. 500.- (oder gar Fr. 1500.- wenn SI) - der Kunde hat nichts davon.

    Doppelter Gewinn für Interdiscount und ich kaufe nicht mehr dort ein!
    • Alnothur 02.07.2015 19:04
      Highlight Highlight Hmm ja, das ist ein etwas fragwürdiges Vorgehen von Interdiscount... Wir haben bei Galaxus/Digitec eine Transportversicherung, ich dachte, das sei Standard in der Branche...
  • stayhome 02.07.2015 11:45
    Highlight Highlight Interessant mag hier auch noch die Tatsache sein, dass es viele online ABG gibt, welche als solche gar nicht Vertragsbestandteil werden. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn man keine kundenfreundliche Möglichkeit hat, die AGB vor Vertragsabschluss auszudrucken und auf dem eigenen PC abzuspeichern. Auch werden diejenigen AGB nicht Vertragsbestandteil, welche durch eine kleine Schrift sehr mühsam zu lesen sind oder solche, welche einem eine Unmenge an Scroll-Arbeit zumuten (grds. sollte sich der Umfang der AGB auf eine Bildschirmseite beschränken).
  • saukaibli 02.07.2015 10:22
    Highlight Highlight Hahaha, der ist doch geil: "Sollte ein Produkt technische Mängel aufweisen, muss der Kunde diese dem Unternehmen innerhalb von 5 Tagen melden und darf das Produkt nicht in Betrieb nehmen."
    Wie soll ich denn feststellen, ob ein Produkt technische Mängel aufweist, bevor ich es in Betrieb genommen habe?
    Leider gibt es in vielen AGBs auch viele Artikel die eigentlich nichtig sind, weil sie dem schweizerischen Gesetz widersprechen.
    • robin.juliia 02.07.2015 11:49
      Highlight Highlight dasselbe problem hatte ich mit meinem neuen iphone. wenn es, ich zitiere 'technisch beschädigt wäre, sollte ich es innert 5 werktagen zurück an die firma senden' verstehe die logik dahinter nicht wirklich, aber es war ja ganz :)
  • Gäry 02.07.2015 09:19
    Highlight Highlight Guter artikel! Was noch zu erwähnen ist, AGBs in denen etwas steht was man nicht erwartet sind ungültig. Als beispiel wäre da orange zu nennen, welche ihre unlimity angebote eingeschränkt hatte auf klare zeiten
    • Alnothur 02.07.2015 10:54
      Highlight Highlight Ganz so einfach ist die Sache mit "nach Treu und Glauben" dann doch wieder nicht. Sonst wären nämlich einige dieser 7 Punkte ebenfalls ungültig.
    • gesetzesbecher 26.10.2016 17:52
      Highlight Highlight Naja, im Grundsatz schon: Art. 8 UWG. Natürlich gilt ein strengerer Massstab als bei ZGB 2 II. Aber gerade Beispiel 2 scheint mir schon sehr hart an der Grenze... Eine Konventionalstrafe und Rücktrittsrecht bei Gläubigerverzug?!

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel