DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claire Dalloz bietet Online-Yogaklassen an.
Claire Dalloz bietet Online-Yogaklassen an.bild: zvg

Das Risiko bei Online-Fitnessklassen – und ob sich die Streams für die Betreiber lohnen

Fitness- und Yogastudios aller Art haben während der Coronakrise geschlossen. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch – viele bieten ihre Klassen online an, zum Teil kostenlos, andere zur Kollekte. Lohnt sich das? Zwei Studios erzählen.
29.04.2020, 12:3130.04.2020, 15:43

Spinning-Klassen, Aerial-Yoga, Crossfit oder ganz klassisch Gewichte stemmen: Das alles geht momentan nicht. Denn die Fitness- und Yogastudios der Schweiz sind geschlossen. Der Bewegungsdrang der Bevölkerung dürfte ob der eingeschränkten Bewegungsfreiheit aber grösser sein denn je.

Das haben auch die geschlossenen Betriebe erkannt und erfinden sich deswegen gerade neu. Auf Instagram werden Online-Workouts aller Art für zuhause angeboten. Doch reicht das, um die Coronakrise zu überstehen?

Intensiv-Pilates im Wohnzimmer

«Wir machen Verluste momentan, klar. Aber auf lange Sicht denke ich, dass wir einen Vorteil daraus ziehen werden», sagt Damien Dupond. Er ist Geschäftsführer des Booster Studios in Zürich. Normalerweise bietet Booster Gruppenlektionen in Intensiv-Pilates, Barre (ein Ganzkörper-Workout, das sich an Figuren und Bewegungen aus dem klassischen Ballett anlehnt) und Stretching an.

Das macht Booster nun immer noch, einfach online. «Wir streamen momentan vier bis fünf Mal pro Woche Workouts über Instagram. Kostenlos.» Die Motivation dahinter sei, mit den Leuten in Kontakt zu bleiben. Bestehende Kunden machen auch einen Grossteil der 30 bis 100 Trainierenden pro Stream aus.

Die Fitnessinstruktoren arbeiten auf freiwilliger Basis, kriegen aber Kurzarbeitsgelder. «Sie machen das gern und schätzen es, mit den Kunden in Kontakt zu bleiben während dieser Krise», sagt Dupond.

Bei der Umsetzung ist Kreativität gefragt, da viele nicht das nötige Equipment, das in den Studios normalerweise bereitsteht, zuhause haben. Also kommen Handtücher, Stühle und sonstige Haushaltsgegenstände zum Einsatz.

«Die Leute sind sehr froh um diese Live-Workouts, wir kriegen unglaublich viel positives Feedback», sagt Damien Dupond. Von positivem Feedback alleine lässt sich eine Firma jedoch nicht aufrechterhalten. Auch Booster nicht. Deswegen würde man in den nächsten Tagen damit anfangen, den Leuten die Möglichkeit zu geben, für die Workouts zu spenden.

«Social-Distancing-Klassen wären verheerend für uns.»
Damien Dupond, Geschäftsführer «Booster»

Am meisten Sorgen macht Dupond jedoch die Zeit nach dem Lockdown. Booster setze auf Klassen mit einer gewissen Anzahl Personen. Müsse man die Klassen nun aufgrund von Social-Distancing-Regeln um die Hälfte schrumpfen, «dann wäre das verheerend für uns.»

Yoga aus der Himalaya-Höhle

Eine andere Strategie verfolgt Claire Dalloz. Die diplomierte Yogalehrerin bietet ihre Klassen auch online an, jedoch nicht umsonst. Die Yogis zuhause müssen weiterhin für die Klassen bezahlen, allerdings weniger als üblich. Überweisen kann man die Kosten per Twint oder E-Banking.

Dieses Video entstand nicht in der Himalaya-Höhle.
Dieses Video entstand nicht in der Himalaya-Höhle.bild: zvg

Die Videos für die Klassen nimmt Dalloz in ihrer Himalaya-Höhle auf. «So nenne ich meinen umfunktionierten Keller», sagt sie lachend. Online-Klassen bergen aber auch ein Risiko. Sie könne ihre Schüler nicht so kontrollieren, wie sie es im Präsenzunterricht machen würde. «Online bleibt mir nichts anderes übrig, als die Übungen einfach vorzuzeigen und möglichst gut zu erklären.» Im Studio laufe sie herum, kontrolliere die Personen und korrigiere gegebenenfalls. Über Zoom funktioniere das nicht.

«Ich glaube, es wird sich einiges ändern in der Yoga-Szene.»
Yogalehrerin Claire Dalloz

Trotzdem schätzen ihre Kunden das Online-Angebot. «Ich habe unzählige E-Mails erhalten, die Leute sind sehr dankbar. Es gibt ihnen einen Halt im momentan schweren Alltag.»

Claire Dalloz beim Yoga über Zoom.
Claire Dalloz beim Yoga über Zoom.bild: zvg

Finanziell muss sich Dalloz trotz verminderter Einnahmen keine Sorgen machen. Sie kann der Coronakrise sogar etwas Positives abgewinnen: «Einige Kunden werden weiterhin online ihre Klassen abhalten wollen. Ich habe sogar einen Yogi aus den USA, der bleiben will. Ich glaube, es wird sich einiges ändern in der Yoga-Szene.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ooooooom 🧘‍♀️ Heute ist World Yoga Day!

1 / 16
Ooooooom 🧘‍♀️ Heute ist World Yoga Day!
quelle: epa/epa / diego azubel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ULTIMATIVE Sommer-Workout – du wirst es liiiieben!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So beliebt sind die vom Bund vorgeschlagenen Corona-Massnahmen
Die Regierung will am Freitag die Corona-Massnahmen verschärfen. Bis heute Abend können Kantone und Departemente ihre Meinung dazu abgeben. Welche umstritten sind und welche es einfach haben werden.

Am Mittwoch gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekannt, dass mehr als 10'000 neue Corona-Infektionen im Land entdeckt wurden. Das bereitet Bern sorgen: Der Bundesrat kündigt für diese Woche neue Massnahmen an. Er schlägt den Kantonen sowie anderen Institutionen einen Strauss an neuen Einschränkungen vor. Wir zeigen auf, wie diese genau aussehen und sammeln die Rückmeldungen dazu.

Zur Story