wechselnd bewölkt
DE | FR
92
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Coronavirus: Unternehmer erklärt das Problem der Geschäftsmieten

A closed fitness studio is abandoned due to the coronavirus outbreak in Gelsenkirchen, Germany, Tuesday, March 17, 2020. All public and private events are banned in Germany, clubs, bars restaurants an ...
Der Bund hat Fitnessstudios behördlich geschlossen. Darunter leiden nun viele Unternehmer.Bild: AP
Interview

Fitness-Betreiber: «Die Covid-Kredite reichen hinten und vorne nicht»

Viele Unternehmer hoffen, dass es eine Coronavirus-Hilfe bezüglich Geschäftsmieten gibt. Ein Fitness-Center-Betreiber erklärt, warum die Covid-Kredite bei weitem nicht reichen und er keine eigenen Fitnessvideos ins Netz stellt.
14.04.2020, 14:4615.04.2020, 10:51

Viele Geschäfte machen derzeit kaum Umsatz mehr, einige von ihnen mussten auf behördliche Anweisung schliessen. Die Frage, ob die Mieten für die Gewerbelokale geschuldet werden, bleibt unbeantwortet: Der Bundesrat entschied sich letzte Woche, abzuwarten. Der vierte runde Tisch einer «Task Force» lieferte keine konkrete Hilfe.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Verärgerung ist bei vielen Unternehmern gross. Einer von ihnen ist Fabio Villani, Geschäftsinhaber diverser Studios der Fitnesskette Old School Gym. Er erzählt im watson-Interview, warum die Krise auch die Fitnessbranche trifft und was er von den Massnahmen des Bundesrates hält.

Sie haben sich am Wochenende per Mail an uns gewendet. Warum suchen Sie die Öffentlichkeit?
Fabio Villani: Die Sache mit den Geschäftsmieten ist ein ernsthaftes Problem. Je nach Branche ist man von der aktuellen Krise mehr oder weniger betroffen. Ich denke, dass solche Fälle vielen Personen und Politikern nicht bekannt sind.

Fabio Villani, Inhaber OLD SCHOOL GYM 24
Bild: ZvG
Fabio Villani ist Geschäftsinhaber zahlreicher Fitness-Studios.Bild: zvg/athletixx.ch

Der Bundesrat verlangt, dass Unternehmer zusammen mit ihren Vermietern betreffend Gewerbe-Mieten «im Dialog konstruktive und pragmatische Lösungen» suchen. Wie erleben Sie diesen «Dialog»?
Schwierig. Ich habe für die 16 Fitness-Studios 16 unterschiedliche Mietverträge mit unterschiedlichen Verwaltungen. Obwohl es immer dieselben Symptome der Coronavirus-Krise sind, erlebe ich unterschiedliche Antworten. Einige verstehen die Sorgen gut und bieten schon mal für die Mieten eine Ratenzahlung an. Andere haben kein Gehör, blocken ab und pochen auf die fristgerechte Zahlung der Miete. Einen Mieterlass hat aber keine Verwaltung bewilligt.

Warum hat Ihr Unternehmen zurzeit Mühe, die Mieten zu bezahlen? Wie sind Sie von der Krise betroffen?
Ich glaube, dass die Fitness-Center-Branche zurzeit aus saisonalen Gründen ähnlich betroffen ist wie die Gärtnerei-Branche: Die Leute wollen in den Monaten ab Januar in die Studios und lösen ihre Abos …

… in diesem Jahr ist es aber anders.
Genau. Im Februar ging der Umsatz schon um die Hälfte zurück, weil die Kunden das Social Distancing einhalten wollten. Für die Märzmiete musste ich schon auf Reserven zurückgreifen. Im Monat darauf wurden dann unsere Standorte auf behördliche Anordnung geschlossen. Seither ist der Umsatz weg.

Von welchen Beträgen spricht man da?
Die vier Frühlingsmonate sind bei uns jeweils die umsatzstärksten Monate. In der Hälfte dieser Zeit ruhte unser Geschäft wegen der Schliessung und ein baldiges Ende ist nicht in Sicht. Ich schätze, dass es am Ende rund eine siebenstellige Summe sein wird.

Die Politik sagt, dass solche Krisen zum unternehmerischen Risiko gehören. Der Bundesrat hat Ihnen bereits Hilfe angeboten: Die Covid-Kredite sollen schnell und günstig Liquiditäts-Engpässe decken. Reicht Ihnen das nicht aus?
Hinten und vorne nicht. Solche Kredite sind ja begrenzt auf einen Zehntel des Jahresumsatzes. Vielen Kleinunternehmern mag das schon mal eine riesige Hilfe sein. In meiner Branche, wo der Löwenanteil des Umsatzes für die Miete draufgeht, ist ein solcher Kredit nur ein kleiner Tropfen auf den heissen Stein.

«Die Covid-Kredite reichen hinten und vorne nicht.»
Fabio Villani

Was könnte Ihrer Branche helfen?
Ich bin kein Politiker und kann nicht für alle Fitness-Studio-Betreiber sprechen. Aber uns wäre schonmal geholfen, wenn der Bundesrat auch branchenspezifische Probleme ins Auge fassen würde.

Der Fitness-Center-Verband fordert heute in einem Schreiben an die Nationalrätinnen und Nationalräte in der Wirtschaftskommission den Mieterlass. Was halten Sie davon?
Das wäre natürlich super, aber realistisch gesagt wahrscheinlich illusorisch. Für mich ist aber klar, dass sich etwas tun muss. Zurzeit wird von einigen KMUlern verlangt, dass sie brav ihre Miete zahlen, obwohl ihre Betriebe behördlich geschlossen wurden. Es ist kein schönes Zeichen, wenn die Immo-Branche auch in der Krise Gewinne macht oder gar die Hypothekarschulden amortisieren kann.

Nationalrat debattiert heute
Die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) trifft sich am Dienstag und Mittwoch zur ausserordentlichen Sitzung. Letzte Woche verlangte die WAK, dass bezüglich Geschäftsmieten Rechtssicherheit geschaffen werde. Vermutet wird, dass sich die Kommission diese Woche erneut zu dieser Thematik äussert.

Bleiben wir beim unternehmerischen Risiko: Haben Sie sich schon überlegt, auf anderen Wegen Umsatz reinzuholen, zum Beispiel über die Vermietung der Geräte?
Ich habe tatsächlich einige Anfragen dazu erhalten. Das Risiko und der Aufwand waren mir dann aber bei 16 Standorten zu gross.

Und Videos? Im Internet wimmelt es derzeit von Gym-Anleitungen auf YouTube und Co.
Sie sagen es selbst: Solche Angebote gibt es bereits zuhauf gratis im Netz. Einige meiner Kundinnen und Kunden drehen solche Trainingsvideos in meinen Studios. Ich würde sie konkurrenzieren, würde ich selbst solche Videos drehen. Viel Geld gäbe es unter dem Strich dann auch nicht.

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alpaka 8
14.04.2020 15:29registriert April 2018
Ich bin kein Kommunist und stehe politisch in der Mitte. Aber seit Jahren bin ich der Meinung, dass sich beim Grundeigentum etwas ändern muss. Viele Grossgrundstücksbesitzer ruhen sich auf ihren geerbten Grundstücken aus und verdienen damit eine goldene Nase. Die COVID-Krise zeigt nun wieder deutlich ihr wahres Gesicht. Darunter bluten innovative Unternehmer.
Mir ist klar, dass der Bau von Immobilien auch kostet. Aber gerade in Städten zahlt man meist viel mehr für die Lage als für die Immobilie. Und die Lage hat sich ein Grundstückbesitzer null selbst erarbeitet, das war einfach Glück.
572103
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pitsch Matter
14.04.2020 15:12registriert September 2016
Es kann nicht sein, dass alle unter der Coronakrise leiden und die Immofirmen schön an ihrem Gewinn festhalten. Der Bundesrat sollte ganz klar regeln, wenn im Mietvertrag z.B. Betreiben eines Fitnesszenter der Grund der Miete ist, ist diese nicht zu zahlen solange dieser Zweck nicht möglich ist.
484101
Melden
Zum Kommentar
avatar
fidget
14.04.2020 15:10registriert Dezember 2018
Für viele ist es eine schwierige Situation und nicht alle werden sie wirtschaftlich überleben. Der Bundesrat kann aber auch nicht für jede einzelne Branche ein Lösungskonzept erarbeiten. Schnell würden dann Stimmen laut, das gewisse Branchen bevorzugter wären als andere. Ich denke mit den Krediten wurde ein Instrument geschaffen, dass jedem im gleichen Masse schnelle Hilfe bietet. Es ist aber auch klar, dass dies nicht für alle optimal ist.
24078
Melden
Zum Kommentar
92
Der letzte Jumbo-Jet wurde ausgeliefert: Ein Kapitel Fluggeschichte geht zu Ende
Schluss nach über 50 Jahren: Mit der Auslieferung der letzten Boeing 747 ist das Produktionsende des Flugzeug-Klassikers besiegelt. Der Jumbo prägte die Geschichte der Luftfahrt wie wenige andere Modelle.

Sie revolutionierte die Luftfahrt und gilt mit ihrem markanten Buckel noch immer als Attraktion am Himmel: Die Boeing 747 – die einst grösste Passagiermaschine der Welt, gefeiert als «Königin der Lüfte». Doch nach mehr als 50 Jahren mustert der US-Hersteller den legendären Jumbo-Jet endgültig aus. Die letzte neu gebaute 747 wurde am Dienstag (Ortszeit) bei einer Abschiedszeremonie im Boeing-Werk in Everett bei Seattle an die Fluggesellschaft Atlas Air übergeben.

Zur Story