DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Schweizer Twitter-Streithähne werden sich nicht einig – und zerren sich gegenseitig vor Gericht



Sie nannte ihn Frauenverachter, Arschloch und Möchtegernjournalist, er schrieb von Faschotrollfreundin, Schwulenhetze und Provinzrassisten: Im Januar eskalierte ein langjähriger Streit zwischen zwei Schweizer Twitter-User. Eine bekannte Thurgauer Bloggerin, die unter einem Pseudonym twittert, löschte ihren Account, nachdem ein Zürcher Journalist ihren richtigen Namen veröffentlicht hatte. Zusätzlich hat sie Strafanzeige wegen übler Nachrede erstattet. Es folgte eine Solidaritetswelle mit der Bloggerin, inklusive Shitstorm gegen ihren mutmasslichen Mobber.

Die Bloggerin hat ihr Twitter-Konto mittlerweile wieder aktiviert, doch die Wogen zwischen den beiden haben sich nicht geglättet. Wie die NZZ berichtet, geht der Journalist mit einer Zivilklage wegen Persönlichkeitsverletzung zum Gegenangriff über. Zuvor hatte er sich zwei Mal darum bemüht, einen aussergerichtlichen Vergleich abzuschliessen. Er will sich entschuldigen, die Verfahrenskosten bezahlen und die beanstandeten Tweets entfernen. Auf dieses Angebot – das immer noch steht – ist seine Widersacherin jedoch nicht eingegangen.

Gegenüber der NZZ sagt sie, sie habe zwei Jahre unter den Anfeindungen gelitten. Nun wolle sie zeigen, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss und sich wehren kann. Die beiden Gerichtstermine finden im Oktober statt. (rey)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel