bedeckt
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Digital

Swisscom bringt mit neuer Abo-Familie mehr Surfgeschwindigkeit

Swisscom bringt mit neuer Abo-Familie mehr Surfgeschwindigkeit

Die Swisscom lanciert eine neue Abo-Familie, welche eine Reihe der bisherigen Abos ablöst. Kunden erhalten damit zu Hause und unterwegs mehr Surfgeschwindigkeit beim mittleren Abo. Davon profitieren aber längst nicht alle.
03.05.2022, 15:3003.05.2022, 15:50

Bei den mittleren Internet- und Mobilfunk-Abos können Swisscom-Kunden neu mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) surfen, kündigte der grösste Schweizer Telekomkonzern am Dienstag vor den Medien in Zürich an. Bisher war beim mittleren Mobilfunkabo bei 200 Megabit (Mbit/s) Schluss, beim mittleren Internetabo zu Hause bei 300 Mbit/s. 1,9 Millionen Kunden würden ab dem 23. Mai automatisch von den Änderungen ohne Aufpreis profitieren.

Die neuen Handy-Abos «blue Mobile»

Das mittlere Handy-Abo «Blue Mobile M» erhält ein Speed-Upgrade auf 1 Gbit/s. Die grösste Preisänderung gibt es beim neuen Handy-Abo «Blue Mobile L»: Eine vergleichbare Lösung kostete bisher 120 Frank ...
Das mittlere Handy-Abo «Blue Mobile M» erhält ein Speed-Upgrade auf 1 Gbit/s. Die grösste Preisänderung gibt es beim neuen Handy-Abo «Blue Mobile L»: Eine vergleichbare Lösung kostete bisher 120 Franken, neu verlangt die Swisscom 99.90 Franken.grafik: swisscom

Der Haken: Beim Internetabo zu Hause haben Kunden mit einem Kupferleitungsanschluss von der höheren Geschwindigkeit kaum etwas. Denn die alten Kupferleitungen geben maximal 400 bis 500 Mbit/s her. Wenn die Kunden ein höheres Surftempo wollen, müssen sie einen so genannten «5G-Booster» bestellen, wie der Privatkundenverantwortliche Dirk Wierzbitzki am Rande der Medienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP erklärte.

Dieses Empfangsgerät liefert die höheren Internet-Geschwindigkeiten über das Mobilfunknetz in die Wohnung. «Damit werden wir in der Spitze jetzt noch nicht ganz, aber mit weiteren Optimierungen bald bis zu 1 Gbit/s anbieten können», sagte Wierzbitzki. Das 5G-Empfangsgerät kostet allerdings einen einmaligen Aufpreis.

Nur für ein Drittel der Haushalte

Die versprochenen 1 Gbit/s sind derzeit nur auf Glasfaserleitungen erreichbar. Mit den ultraschnellen Leitungen hat die Swisscom bisher rund 1,5 Millionen Haushalte und Geschäfte erschlossen. Damit wird ein Drittel der Bevölkerung mit den ultraschnellen Leitungen abgedeckt.

Dies bedeutet, dass zwei Drittel der Swisscom-Kunden nicht in den Genuss von 1 Gbit/s kommen können, solange sie keinen Glasfaseranschluss haben. Denn die Eidgenössische Wettbewerbskommission Weko hatte den Glasfaserausbau gestoppt, weil sie die von der Swisscom geänderte Netzarchitektur mit nur einer Zuleitung von der Telefonzentrale bis zum Strassenschacht für wettbewerbswidrig hält. Die Weko pocht auf einen Ausbau mit vier Fasern.

Bekanntlich wollte die Swisscom bis Ende 2025 rund 1,5 Millionen weitere Haushalte und Geschäfte mit Glasfasern erschliessen und damit die Abdeckung auf 60 Prozent erhöhen.

Lösung im Glasfaserstreit

Im Februar hatte die Swisscom mit einer Reduktion des Glasfaserausbaus gedroht. Im schlimmsten Fall, wenn die Weko auf einem Ausbau mit vier Fasern beharre, könnte der Konzern bis Ende 2025 nur noch 1 Million Haushalte mit den ultraschnellen Leitungen erschliessen, hatte der scheidende Konzernchef Urs Schaeppi gesagt. Das wären 500'000 Haushalte und Geschäfte weniger als geplant. Damit würde man nur noch 50 Prozent der Bevölkerung abdecken statt 60 Prozent.

Vergangene Woche erklärte Schaeppi dann, dass sich die Standpunkte der Weko und der Swisscom annähern würden. Es zeichne sich eine Lösung ab. Am wahrscheinlichsten sei eine Lösung mit einer Bevölkerungsabdeckung «irgendwo» zwischen 50 und 60 Prozent. Details wollte Schaeppi nicht bekannt geben.

Telekomexperte Ralf Beyeler vom Internetvergleichsdienst Moneyland hält die Temposteigerung vor allem für Marketing: Für die meisten Kunden dürften sie nicht relevant sein, sagte er im Gespräch. Oliver Zadori vom Abo-Preisvergleichsdienst Dschungelkompass schreibt: «Im Vergleich zu Billig-Anbietern und Aktions-Angeboten bleiben die Abos der Swisscom relativ teuer.»

Mehr Aufnahmekapazität im TV

Neben den Surfgeschwindigkeiten gab es auch beim Fernsehangebot Verbesserungen. So wird beim TV die Aufnahmekapazität deutlich erhöht. Beim mittleren Abo steigt sie von 120 auf 250 Stunden und beim grossen Abo von 1200 auf 2000 Stunden.

Noch Monate dauern dürfte die Umsetzung des neuen Tarifs im Fernsehgeschäft (GT12) aus der Einigung der Telekomanbieter mit den TV-Sendern und Werbevermarktern, der eigentlich auf Anfang Jahr in Kraft getreten wäre. Hier droht den Kunden Zwangswerbung von bis zu zwei Minuten bei den deutschsprachigen Privatsendern.

Technisch sei die Umsetzung nicht einfach, weil viele Parteien darin involviert seien, sagte Wierzbitzki. Man überlege sich eine Lösung, die den Kunden das Überspulen der Werbeblöcke gegen einen Aufpreis ohne Zwangswerbung ermögliche. Die Umsetzung dürfte aber bei der Swisscom noch bis im dritten oder vierten Quartal dauern.

Salt hatte die bisherige Replay-Funktion auf den 1. Mai deutlich eingeschränkt. Die Replay-Dauer wurde von sieben Tagen auf nur noch 30 Stunden reduziert und die Vorspulfunktion gestrichen. Wer diese Funktionen dennoch weiter nutzen möchte, der muss einen monatlichen Aufpreis bezahlen. Sunrise UPC hat noch nicht bekannt gegeben, wie der GT12 umgesetzt wird. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

30 lustige Bilder zeigen, was das Internet von der uns hält

1 / 32
30 lustige Bilder zeigen, was das Internet von der uns hält
quelle: imugr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fünf Schweizer TikToker erzählen, wie sie mit Hass im Internet umgehen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
03.05.2022 17:08registriert Oktober 2018
Was bringt mehr Geschwindigkeit?

Geht runter mit den Preisen!
613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donny Drumpf
03.05.2022 15:49registriert November 2019
Bringt halt nur wenig, wenn der Netzausbau nur so schleppend voran geht. Ich hab in der Theorie 1 Gbit/s, in der Praxis gibts halt einfach 130 Mbit/s.
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
03.05.2022 20:53registriert Oktober 2015
Ich suche und warte Jahren (auf) einen Grund, zu Swisscom zurück zu gehen. Seit rund fünf Jahren sehe ich nur noch überteuerte Abos und der Service ist keinesfalls besser als bei den anderen (das war mal…bis ca. 2010).

Die Swisscom hat sich mit den Abos die Kunden wegoptimiert. Schade.
245
Melden
Zum Kommentar
48
Das waren die 15 populärsten E-Autos im Januar

Im Januar 2023 sind in der Schweiz erneut mehr Autos zugelassen worden als im Vorjahresmonat. Mit 16'437 Inverkehrsetzungen wurden auch 3,4 Prozent mehr Autos neu immatrikuliert als im Januar 2022, wie der Verband Auto Schweiz diese Woche bekanntgab.

Damit sei fünf Monate in Folge eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreswert gelungen und es sei der beste Jahresauftakt seit Beginn der Coronapandemie gewesen, heisst es.

Zur Story