DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesratsentscheid: Ab Sommer 2017 werden in der Schweiz alle Handy-Ladegeräte einheitlich



Ab Sommer 2017 werden alle auf dem Schweizer Markt vertriebenen Mobiltelefone mit einem einheitlichen Ladegerät kompatibel sein. Der Bundesrat hat heute die Revision zweier Verordnungen über Fernmeldeanlagen und elektrische Geräte verabschiedet. Ziel ist es, die technischen Anforderungen in der Schweiz mit denjenigen der EU zu harmonisieren.

Apple und die anderen Hersteller nutzen bereits jetzt alle Netzteile mit USB-Anschluss. Weitgehend uneinheitlich ist  dagegen der Anschlussstecker am Smartphone selbst – und das dürfte auch in Zukunft so bleiben.

ladekabel

Verschiedene Ladekabel wird es auch in Zukunft geben, nur das Netzteil muss mit allen Smartphones kompatibel sein. 
Bild: watson

Prof. Dr. Jürg Luthiger von der Fachhochschule Nordwestschweiz prognostizierte gegenüber watson bereits vor einem Jahr: «Es dürfte auf ein gemeinsames Netzteil mit USB-Anschluss hinauslaufen, in das Hersteller ihre eigenen Ladekabel stecken. Apple und Samsung könnten so weiterhin unterschiedliche Kabel anbieten.»

Beim Bund will man sich damit allerdings nicht zufrieden geben: «Ziel wäre schon, die einheitliche Schnittstelle auf Seite des Gerätes zu haben und nicht auf Stufe Kabel», sagt Lucio Cocciantelli vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) auf Anfrage.

Ladekabel

Darum gehts: Das Ladekabel wirst du auch in Zukunft mitnehmen müssen, nur das Netzteil kannst du in der Steckdose lassen.
Bild: watson

Warum das einheitliche Ladekabel ein Traum bleiben wird, erklärt Professor Luthiger in diesem Interview mit watson.

(aeg)

Zum Thema: Technik: Damals und Heute

1 / 20
Technik: Damals und Heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland verbietet Schweizer Esoterik-Gerät, weil es Funkstörungen verursacht

Das Gerät soll unter anderem gegen die negativen Folgen von Elektrosmog helfen, ist nun aber von der obersten deutschen Regulierungsbehörde verboten worden. Wegen seiner elektromagnetischen Strahlung.

Die Bundesnetzagentur, die oberste Regulierungsbehörde Deutschlands, hat den Verkauf und die Nutzung eines sogenannten «Wasservitalisierers» verboten.

Betroffen ist der Schweizer Hersteller, respektive Anbieter des Elektrogeräts, die Firma Wassermatrix AG.

Mit ihrem Gerät lässt sich angeblich «Hexagonales Wasser» herstellen und dieses soll gegen Elektrosmog und andere gesundheitliche Beeinträchtigungen helfen, wie aus YouTube-Videos auf der Firmen-Website hervorgeht.

Das handfeste, messbare …

Artikel lesen
Link zum Artikel