Schweiz
Digital

Bundesrat: Handy-Ladegeräte müssen einheitlich werden

Bundesratsentscheid: Ab Sommer 2017 werden in der Schweiz alle Handy-Ladegeräte einheitlich

25.11.2015, 10:5925.11.2015, 16:00
Mehr «Schweiz»

Ab Sommer 2017 werden alle auf dem Schweizer Markt vertriebenen Mobiltelefone mit einem einheitlichen Ladegerät kompatibel sein. Der Bundesrat hat heute die Revision zweier Verordnungen über Fernmeldeanlagen und elektrische Geräte verabschiedet. Ziel ist es, die technischen Anforderungen in der Schweiz mit denjenigen der EU zu harmonisieren.

Apple und die anderen Hersteller nutzen bereits jetzt alle Netzteile mit USB-Anschluss. Weitgehend uneinheitlich ist  dagegen der Anschlussstecker am Smartphone selbst – und das dürfte auch in Zukunft so bleiben.

Verschiedene Ladekabel wird es auch in Zukunft geben, nur das Netzteil muss mit allen Smartphones kompatibel sein. 
Verschiedene Ladekabel wird es auch in Zukunft geben, nur das Netzteil muss mit allen Smartphones kompatibel sein. 
Bild: watson

Prof. Dr. Jürg Luthiger von der Fachhochschule Nordwestschweiz prognostizierte gegenüber watson bereits vor einem Jahr: «Es dürfte auf ein gemeinsames Netzteil mit USB-Anschluss hinauslaufen, in das Hersteller ihre eigenen Ladekabel stecken. Apple und Samsung könnten so weiterhin unterschiedliche Kabel anbieten.»

Beim Bund will man sich damit allerdings nicht zufrieden geben: «Ziel wäre schon, die einheitliche Schnittstelle auf Seite des Gerätes zu haben und nicht auf Stufe Kabel», sagt Lucio Cocciantelli vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) auf Anfrage.

Darum gehts: Das Ladekabel wirst du auch in Zukunft mitnehmen müssen, nur das Netzteil kannst du in der Steckdose lassen.
Darum gehts: Das Ladekabel wirst du auch in Zukunft mitnehmen müssen, nur das Netzteil kannst du in der Steckdose lassen.
Bild: watson

Warum das einheitliche Ladekabel ein Traum bleiben wird, erklärt Professor Luthiger in diesem Interview mit watson.

(aeg)

Zum Thema: Technik: Damals und Heute

1 / 20
Technik: Damals und Heute
Zeitungen vs. News-Portale: Las früher jeder am Morgen seine Zeitung, wandern heute immer mehr ins Internet ab. watson sagt schon mal danke dafür.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Toto
25.11.2015 12:23registriert Juli 2014
Und jetzt sollte sich mal Europa auf einen einheitlichen 230V Stecker einigen. Es kann nicht sein, dass die Schweiz, Frankreich, Deutschland und Grossbritanien 4 (vier) verschiedene unkompatible Stecker haben !!!!
385
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maon
25.11.2015 16:37registriert September 2014
Hoffen wir es ist USB Type C und nicht Type B
246
Melden
Zum Kommentar
avatar
Petoman
25.11.2015 17:29registriert Mai 2015
Huch, da will sich wohl wer im BAKOM ein (überflüssiges, unnützes, entwicklungsfeindliches, teures, realitätsfremdes) Denkmal setzen. 🙄
239
Melden
Zum Kommentar
38
BMW-Poser legt sich mit Polizei an – und wird festgenommen
Am Samstagabend drehte ein 18-Jähriger in einem BMW seine Runden durch Zürich. Dabei liess er die Reifen durchdrehen und den Motor aufheulen. Der Polizei ging der Neulenker dabei gleich zweimal ins Netz. Die zweite Begegnung endete mit einer Festnahme.

Wie die Stadtpolizei Zürich schreibt, fiel einer Patrouille kurz vor 20 Uhr ein BMW auf, der von der Börsenstrasse aufs Stadthausquai fuhr. Plötzlich drehte der Lenker den Motor seines Wagens hoch und fuhr mit quietschenden, durchdrehenden Reifen in Richtung Münsterbrücke und bog dann in die Kappelergasse ab. Dort wurde er angehalten und kontrolliert.

Zur Story