DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Polizei testet «Mobilfunk-Vortritt» an der Street Parade

08.08.2018, 10:1309.08.2018, 16:32

An Grossanlässen wie der Street Parade ist das Handy-Netz oft überlastet  – sehr zum Nachteil von Polizei, Sanität und Feuerwehr. Damit diese während solchen Anlässen trotzdem Daten übermitteln können, sollen sie Priorität auf dem Netz erhalten.

Blaulichtorganisationen, die an Grossanlässen im Einsatz sind, müssen oft wichtige Daten austauschen, etwa Fotos von gesuchten Personen, Informationen über angehaltene Fahrzeuge oder die Zuweisung von Patienten an die Sanität.

Dieser Austausch läuft über das normale Mobilfunknetz – sofern es nicht überlastet ist, wie dies an Grosseinsätzen häufig der Fall ist. Bereits im vergangenen Jahr testete die Zürcher Stadtpolizei an der Street Parade deshalb eine priorisierte Verbindung.

Ohne Verbindung keine Priorisierung

Funktioniert hat diese damals noch nicht zufriedenstellend, wie ein Sprecher der Stadtpolizei einen Artikel in der NZZ vom Mittwoch bestätigte. Teilweise konnte wegen der Netzüberlastung gar keine Verbindung aufgebaut werden. Und ohne Verbindung ist eine Priorisierung ohnehin nicht möglich.

In diesem Jahr wird die Priorisierung, die von Telefonanbietern als Produkt verkauft wird, deshalb erneut getestet. Dabei will die Polizei genau messen, wie gut dieser Vortritt auf der Daten-Strasse nun funktioniert, also wie lange etwa eine Datenbank-Abfrage dauert.

Beim Test in diesem Jahr beteiligt sich auch der Bund. Er wird bei zwei 4G-Antennen, die extra für die Street Parade errichtet werden, die Geschwindigkeit der Daten messen. Dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz geht es dabei ebenfalls um den störungsfreien Datenaustausch von Blaulichtorganisationen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungewöhnliche Vermisstmeldung: «Wem gehört diese Schlange?»

Mit einer nicht alltäglichen Vermisstmeldung ist am Samstag die Stadtpolizei Winterthur aufgefallen: «Wer weiss, wem diese Schlange gehört?» fragte die Stapo auf Twitter. Gesucht wird nach dem Besitzer oder der Besitzerin eine Regenbogenboa.

Die ungiftige Würgeschlange, die in Zentral- und Südamerika heimisch ist, wurde am Freitag in Winterthur-Wülflingen auf einem Balkon gefunden. Wie die Schlange auf den Balkon gekommen ist, ist unklar. Ebenso, wem das Tier gehört. Die Schlange befindet …

Artikel lesen
Link zum Artikel