Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Polizei testet «Mobilfunk-Vortritt» an der Street Parade



An Grossanlässen wie der Street Parade ist das Handy-Netz oft überlastet  – sehr zum Nachteil von Polizei, Sanität und Feuerwehr. Damit diese während solchen Anlässen trotzdem Daten übermitteln können, sollen sie Priorität auf dem Netz erhalten.

Blaulichtorganisationen, die an Grossanlässen im Einsatz sind, müssen oft wichtige Daten austauschen, etwa Fotos von gesuchten Personen, Informationen über angehaltene Fahrzeuge oder die Zuweisung von Patienten an die Sanität.

Dieser Austausch läuft über das normale Mobilfunknetz – sofern es nicht überlastet ist, wie dies an Grosseinsätzen häufig der Fall ist. Bereits im vergangenen Jahr testete die Zürcher Stadtpolizei an der Street Parade deshalb eine priorisierte Verbindung.

Ohne Verbindung keine Priorisierung

Funktioniert hat diese damals noch nicht zufriedenstellend, wie ein Sprecher der Stadtpolizei einen Artikel in der NZZ vom Mittwoch bestätigte. Teilweise konnte wegen der Netzüberlastung gar keine Verbindung aufgebaut werden. Und ohne Verbindung ist eine Priorisierung ohnehin nicht möglich.

In diesem Jahr wird die Priorisierung, die von Telefonanbietern als Produkt verkauft wird, deshalb erneut getestet. Dabei will die Polizei genau messen, wie gut dieser Vortritt auf der Daten-Strasse nun funktioniert, also wie lange etwa eine Datenbank-Abfrage dauert.

Beim Test in diesem Jahr beteiligt sich auch der Bund. Er wird bei zwei 4G-Antennen, die extra für die Street Parade errichtet werden, die Geschwindigkeit der Daten messen. Dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz geht es dabei ebenfalls um den störungsfreien Datenaustausch von Blaulichtorganisationen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triple 08.08.2018 15:09
    Highlight Highlight Bin überrascht, dass hatte die Armee bereits an der Expo.02
  • Paddiesli 08.08.2018 12:04
    Highlight Highlight Jesses, vor lauter Gluthitze und Trump hätte ich doch glatt fast die Streetparade vergessen. Zum Glück wirds leicht kühler. Das gäbe sonst viele Hitzekollapse.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 08.08.2018 10:53
    Highlight Highlight Wäre SEHR wünschenswert, dass auch Personen die Kontakt mit einer Notrufnummer aufnehmen müssen, um Beispielsweise ein Problem zu melden, vom Netz priorisiert behandelt werden.
    • Alexander König 08.08.2018 12:33
      Highlight Highlight Läuft der Notruf nicht bereits über ein seperiertes Netz? Wenn ich keine Sim Karte im Handy habe, kann icu den Notruf wahlen.
    • AndyLyss 08.08.2018 14:01
      Highlight Highlight Nein. Nur hast du die Möglichkeit einen Notruf zu tätigen. Dies einfach über das nächste freie Netz. Die 112 ist dann aber zu wählen, diese europäische Notrufnummern wählt sich in ein Netz ein und stellt so die Verbindung her.
    • Albert J. Katzenellenbogen 08.08.2018 14:19
      Highlight Highlight @A. König
      Momol. Das ist so. Vielleicht verwechselt man hier die Überlastung des Netzes mit der Überlastung der Notrufzentralen?

Tesla schaut neidisch zu diesem Schweizer Elektro-Pionier (wegen des Akku-Recyclings)

Die Schweizer E-Mobilitätsfirma Kyburz und der Umwelt-Ingenieur Olivier Groux haben eine innovative Batterie-Recyling-Anlage vorgestellt.

Jeder kennt sie, die lautlosen, abgasfreien Dreirad-Roller der Schweizer Post. Der Hersteller Kyburz ist nun der erste seiner Art, der Akkus im eigenem Betrieb recycelt und zwar nach einem neuen, umweltschonenden und nachhaltigen Verfahren. Die Empa stand bei der Anlage Pate.

Elektromobile sind ein Segen für die Umwelt. Allerdings haben sie oft einen Tolggen im Reinheft ihrer Ökobilanz, nämlich die ressourcenintensiven Lithium-Ionen-Batterien, die mangelhaft recycelt werden.

Manche Hersteller …

Artikel lesen
Link zum Artikel