Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Polizei testet «Mobilfunk-Vortritt» an der Street Parade



An Grossanlässen wie der Street Parade ist das Handy-Netz oft überlastet  – sehr zum Nachteil von Polizei, Sanität und Feuerwehr. Damit diese während solchen Anlässen trotzdem Daten übermitteln können, sollen sie Priorität auf dem Netz erhalten.

Blaulichtorganisationen, die an Grossanlässen im Einsatz sind, müssen oft wichtige Daten austauschen, etwa Fotos von gesuchten Personen, Informationen über angehaltene Fahrzeuge oder die Zuweisung von Patienten an die Sanität.

Dieser Austausch läuft über das normale Mobilfunknetz – sofern es nicht überlastet ist, wie dies an Grosseinsätzen häufig der Fall ist. Bereits im vergangenen Jahr testete die Zürcher Stadtpolizei an der Street Parade deshalb eine priorisierte Verbindung.

Ohne Verbindung keine Priorisierung

Funktioniert hat diese damals noch nicht zufriedenstellend, wie ein Sprecher der Stadtpolizei einen Artikel in der NZZ vom Mittwoch bestätigte. Teilweise konnte wegen der Netzüberlastung gar keine Verbindung aufgebaut werden. Und ohne Verbindung ist eine Priorisierung ohnehin nicht möglich.

In diesem Jahr wird die Priorisierung, die von Telefonanbietern als Produkt verkauft wird, deshalb erneut getestet. Dabei will die Polizei genau messen, wie gut dieser Vortritt auf der Daten-Strasse nun funktioniert, also wie lange etwa eine Datenbank-Abfrage dauert.

Beim Test in diesem Jahr beteiligt sich auch der Bund. Er wird bei zwei 4G-Antennen, die extra für die Street Parade errichtet werden, die Geschwindigkeit der Daten messen. Dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz geht es dabei ebenfalls um den störungsfreien Datenaustausch von Blaulichtorganisationen.

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triple 08.08.2018 15:09
    Highlight Highlight Bin überrascht, dass hatte die Armee bereits an der Expo.02
  • DerSimu 08.08.2018 14:05
    Highlight Highlight Eine Priorisierung der Blaulichtorganisationen ist nicht nur wünschenswert, sondern absolut unabdingbar.

    Wünschenswert wäre die Installation eines souveränen Netzwerks, um nicht von den öffentlichen Verbindungen abhängig zu sein?

    Die Street Parade ist ja wahrscheinlich nicht der einzige Grossanlass, bei dem das Telefonnetz an die Grenzen stösst (Loveparade, Weihnachten, Silvester etc.)?

    Oder sehe ich das falsch? Bin kein Experte auf dem Gebiet.
  • Paddiesli 08.08.2018 12:04
    Highlight Highlight Jesses, vor lauter Gluthitze und Trump hätte ich doch glatt fast die Streetparade vergessen. Zum Glück wirds leicht kühler. Das gäbe sonst viele Hitzekollapse.
  • Astrogator 08.08.2018 11:15
    Highlight Highlight Das ist typisch Schweiz, diese Priorisierung gibt es bereits als Lösung. Fixfertig, ausgetestet und seit Jahren im Einsatz bei einem staatsnahen Betrieb, von einem anderen staatsnahen Betrieb angeboten und unterhalten - habe selbst Zugang zu dem Netz. Der einzige Unterschied, die Kommunikation findet auf einem eigenen Netz statt, das wird aus Sicherheitsgründen gemacht, sollte aber bei der entsprechenden SIM-Karte und der Bereitstellung der Dienste des erweiterten GSM-Standart auch im öffentlichen Netz möglich sein. Wieso erfindet man das Rad für die Blaulichtorganisationen jetzt neu?
    • Maschinist460 08.08.2018 12:05
      Highlight Highlight *Hust*GSM-R*Hust*😉
    • Astrogator 08.08.2018 13:16
      Highlight Highlight @Maschinist460: Wollte es jetzt nicht so schreiben - aber schlussendlich bietet der erweiterte Standart GMS-R alles was die Blaulichtorganisationen benötigen - auch wenn es nicht dafür entwickelt wurde, wieso nochmal was neues erfinden?
    • Armend Shala 08.08.2018 14:29
      Highlight Highlight Weil Vetterliwirtschaft. Das IT Unternehmen des guten Kumpels vom Stadtverantwortlichen will ja auch zu Aufträgen kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Writer Formerly Known as Peter 08.08.2018 10:53
    Highlight Highlight Wäre SEHR wünschenswert, dass auch Personen die Kontakt mit einer Notrufnummer aufnehmen müssen, um Beispielsweise ein Problem zu melden, vom Netz priorisiert behandelt werden.
    • Alexander König 08.08.2018 12:33
      Highlight Highlight Läuft der Notruf nicht bereits über ein seperiertes Netz? Wenn ich keine Sim Karte im Handy habe, kann icu den Notruf wahlen.
    • AndyLyss 08.08.2018 14:01
      Highlight Highlight Nein. Nur hast du die Möglichkeit einen Notruf zu tätigen. Dies einfach über das nächste freie Netz. Die 112 ist dann aber zu wählen, diese europäische Notrufnummern wählt sich in ein Netz ein und stellt so die Verbindung her.
    • Albert J. Katzenellenbogen 08.08.2018 14:19
      Highlight Highlight @A. König
      Momol. Das ist so. Vielleicht verwechselt man hier die Überlastung des Netzes mit der Überlastung der Notrufzentralen?

Drohung gegen «Blick» – Polizei rückte zu Schweizer Medienhäusern mit Maschinenpistolen an

«Charlie Hebdo 2015 wird im Vergleich wie ein Lausbubenstreich aussehen», das steht in einem anonymen Schreiben, das mit «Blutbad bei ‹Blick Redaktion›» übertitelt ist. Es ist am Montag bei Ringier in Zürich und CH Media in Aarau eingegangen. Kantonspolizeien sind in Zürich und auch in Aarau zum Schutze der Redaktionen ausgerückt.

Aufgrund einer anonymen Drohung gegen ein Verlagshaus lief ein Grosseinsatz der Stadtpolizei Zürich im Seefeld. Dort befindet sich das Medienhaus des Ringier-Konzerns.

Artikel lesen
Link to Article