Schweiz
Digital

«Die Kunden halten immer noch gerne einen Schwatz»

«Die Kunden halten immer noch gerne einen Schwatz»

Selbst ist der Einkäufer – dies dank bargeldlosen Bezahlstationen. Dennoch gibt es Gründe, warum der Beruf des Kassierers trotz Digitalisierung überlebt
18.05.2016, 19:2619.05.2016, 08:46
Lina Giusto / Aargauer Zeitung
Mehr «Schweiz»

Marta Leutwyler, 61, arbeitet seit 11 Jahren als Kassiererin im Migros Wynecenter in Buchs. Ein Schicksalsschlag führte zum Berufseinstieg der gelernten Schuhverkäuferin bei der Migros. Nach dem Hirnschlag ihres Mannes gaben sie das gemeinsame Geschäft auf. Seither hat sich in ihrem Berufsalltag einiges geändert.

Die Automatisierung war denn wohl auch die grösste Veränderung für sie: «Die Bezahlsysteme haben sich stark verändert: Heute gibt es neben dem Kassenband die Subito-Kassen. Dann kam jüngst die Möglichkeit hinzu, Einkäufe mit dem Handy zu bezahlen.» Die Self-Checkout-Stationen sind für kleinere Einkäufe gedacht. An der Bezahlstation scannt man die Einkäufe und bezahlt mit der Karte. Das Self-Scanning-System dagegen ist für grössere Einkäufe gedacht. Direkt im Laden werden die Artikel mit dem Scanner von den Kunden eingelesen und in die Einkaufstaschen gepackt. Am Ende wird am Selbstbedienungsterminal mittels Karte oder über die Migros App bezahlt. Rund 30 Prozent der Kunden nutzen das neue System und generieren dabei 37 Prozent des Ladenumsatzes in Buchs.

Werden nicht so rasch verschwinden, die Kassiererinnen. 
Werden nicht so rasch verschwinden, die Kassiererinnen. 
Bild: KEYSTONE

Und der technische Fortschritt werde weitergehen, ist sich Leutwyler sicher. Trotzdem ist sie überzeugt: «Es wird auch in Zukunft Personal an der Kasse und im Laden brauchen.» Dass die Digitalisierung den Menschen teilweise ersetzt, merke man aber schon: «Es hat heute weniger eingeteiltes Personal an den normalen Kassen als noch vor einigen Jahren.» Diese seien aber nicht wegrationalisiert worden, sondern würden in anderen Bereichen der Migros, in anderen Abteilungen im Laden eingesetzt. Zudem erfordern die neuen Kassensysteme mehr Beratung und Betreuung durch die Kassierinnen.

Fünfteilige Serie
Diese Woche bringt die «Nordwestschweiz» eine Serie, die bis Samstag mit Analysen, Interviews und Porträts eine Navigationshilfe für die unbekannten Gewässer liefern soll, auf die wir zusteuern.

- Dienstag: Die digitale Revolution und ihre Folgen.

- Mittwoch: Wo und wie wir in Zukunft arbeiten werden.

- Donnerstag: Wie sich der Standort Schweiz entwickelt.

- Freitag: Welche neuen Jobprofile entstehen.

- Samstag: Was der Ökonom Thomas Straubhaar dazu sagt.

Das Einkaufsverhalten verändere sich natürlich, denn mittlerweile könnten Kunden zwischen rund drei Bezahlarten wählen. Trotzdem: «Die Kunden wechseln noch immer gerne ein paar Worte.» Auch an den Selbstbedienungsterminals ist das der Fall. Nur wegen des Einzugs der Technik geschehe dies nicht weniger, sagt Leutwyler. Natürlich gebe es auch Kunden, die der Digitalisierung gegenüber kritisch sind. Dennoch würden überraschend viele ältere Kunden bereits das Subito-System nutzen, auch wenn sie zu Beginn etwas enger betreut werden müssen als jüngere Kunden.

Jetzt auf

Die Anforderungen an den Beruf seien ebenfalls gestiegen. «Ich merke schon, dass ich länger brauche, um etwas Neues zu lernen, je älter ich werde.» Und dieser Herausforderung stellt sie sich. Nur darüber lesen genüge ihr nicht, sie müsse die neuen Funktionen an der Kasse ausprobieren, selber Hand anlegen. Und noch etwas: Was sie selber ausprobiert habe, könne sie ihren Kunden und Arbeitskollegen auch besser erklären. «Dabei repetiere ich das Gelernte gleich nochmals», sagt die Kassiererin. Zudem, gibt Marta Leutwyler zu, nutze sie die Subito-Stationen auch selber beim Einkauf.

Was denn künftig und trotz Technik wichtig bleibt an der Kasse? «Man muss freundlich und geduldig sein können, sonst wird es schwierig in diesem Beruf. Und man muss bereit sein, immer wieder etwas Neues zu lernen», sagt sie.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
79 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
elmono
18.05.2016 20:53registriert April 2014
Rede stets mit dem Automaten, kommt aber nie was zurück. Bezahlen tu ich dementsprechen auch nie.
704
Melden
Zum Kommentar
avatar
BoomBap
18.05.2016 20:40registriert Januar 2016
Also ich benutze lieber die Kasse. Da hab ich auch mal Kontakt mit dem weiblichen Geschlecht. ^^
654
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hinkypunk #wirsindimmernochmehr
18.05.2016 19:47registriert Oktober 2014
Top Tip von mir. Kauft nie z.B. in einer Migros Kleider und bezahlt macht dann den Self-Checkout. Spätestens zuhause merkt man dass die Sicherung noch dran ist. xD
441
Melden
Zum Kommentar
79
Russische Desinformation gegen die Selenskyjs – jetzt klagt Bugatti
In einem Video erzählt ein vermeintlicher Bugatti-Verkäufer, er habe Olena Selenska einen Sportwagen für 4,5 Millionen Euro verkauft. Nun klagt Bugatti – denn der im Internet verbreitete Clip ist fake.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und seine Frau Olena Selenska sollen immer wieder mit Fake News diffamiert werden. Mal ist es die Luxusjacht, nun ein millionenschwerer Sportwagen. Das Autohaus, von dem Selenska ihren neuen Bugatti gekauft haben soll, klagt jetzt. Denn die Nachricht ist falsch. Aufgedeckt hat es das Team der «Deutschen Welle» (DW).

Zur Story