Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AUFRUESTUNG EINER SWISSCOM MOBILFUNKANTENNE MIT 5G STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Markus Bandi, above, and Benjamin Wasem, installation specialist on behalf of Swisscom, during the installation of a 5G antenna, in Bern, Switzerland, on March 26, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Markus Bandi, oben, und Benjamin Wasem, Installationsfachmaenner im Auftrag der Swisscom, waehrend der Installation einer 5G Antenne, am 26. Maerz 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Arbeiter bei der Montage einer 5G-Antenne in Bern. Bild: KEYSTONE

Neuer Streit um Handy-Strahlung: 5G-Skeptiker beklagen Bubentrick

Der Bundesrat lockere den Schutz vor Handystrahlen durch die Hintertüre, kritisieren Antennengegner.

Roger Braun / ch media



Schnell ist es, das Mobilfunknetz der fünften Generation. In zwei Sekunden lässt sich ein Film herunterladen. Doch wird 5G auch bald in der Schweiz verfügbar sein? Seit der Ständerat zweimal Nein gesagt hat zur Lockerung des Strahlenschutzes, sehen die Telekomanbieter den Ausbau des 5G-Netzes gefährdet. Derzeit macht sich eine Arbeitsgruppe Gedanken, wie das ultraschnelle Internet künftig flächendeckend verbreitet werden kann.

Um was geht es? Sendeanlagen der neusten Generation strahlen anders als herkömmliche Antennen. Sie richten die gesteigerte Leistung gezielt auf den aktiven Mobilfunknutzer, während das restliche Umfeld der Antenne deutlich weniger belastet wird.

Der Bundesrat hat deshalb entschieden, für diese «adaptiven Antennen» eine spezielle Rechtsgrundlage zu erstellen. Dürfen herkömmliche Antennen den maximalen Grenzwert für den Strahlenschutz zu keinem Zeitpunkt überschreiten, soll bei adaptiven Antennen «die Variabilität der Senderichtungen und der Antennendiagramme berücksichtigt werden», wie es in der Verordnung heisst, die ab 1. Juni gilt.

Wie die variable Belastung konkret gemessen wird, muss das Bundesamt für Umwelt noch in einer Vollzugshilfe an die Kantone regeln. Klar ist, dass adaptive Antennen mit grösseren maximalen Strahlungen werden operieren können. Die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz sehen hier ähnlich wie der Verein «Schutz vor Strahlung» ein Einfallstor für die Schwächung des Strahlenschutzes: Markus N. Durrer, der die Umweltschutzorganisation in der Arbeitsgruppe des Bundes vertritt, spricht von einem «Bubentrick» des Bundesrats. Er warnt davor, dass die Verordnungsänderung den Weg frei macht für eine Erhöhung der effektiven Sendeleistung um den Faktor 10 bis 40.

Misstrauen auch im Parlament

Auch Mitglieder des Parlaments sind aufgeschreckt. «Hier wird das Potenzial geschaffen, um den Strahlenschutz empfindlich zu schwächen», sagt der Zürcher SP-Nationalrat Thomas Hardegger. Er befürchtet, dass das Bundesamt für Umwelt unter Druck geraten wird, eine telekomfreundliche Vollzugshilfe zu formulieren. Unverständlich ist für ihn der Zeitpunkt des Entscheids.

«Ich verstehe nicht, wieso der Bundesrat vorprescht, bevor die Arbeitsgruppe im Sommer ihre Ergebnisse präsentiert hat», sagt Hardegger. Für ihn herrscht keine Eile, so komme die 5G-Technologie in der Schweiz ja noch gar nicht zur Anwendung. Eigenartig mutet ihm auch die Art der Kommunikation an. «Kurz vor Ostern, verpackt mit fünf anderen Verordnungen – das lässt vermuten, dass der Bundesrat möglichst wenig Aufsehen erregen wollte», sagt Hardegger.

Neue Messmethoden notwendig

Ganz anders sieht das Peter Grütter, der Präsident des Verbands der Telekomanbieter Asut. «Das ist keine Lockerung durch die Hintertüre, sondern die Anwendung des Vorsorgeprinzips auf eine neue Antennentechnologie», sagt er. Für ihn ist es logisch, dass adaptive Sendeanlagen anders behandelt werden als die herkömmlichen. «Wenn Antennen nicht mehr strahlen wie Giessekannen, muss man die Belastung auch anders messen», sagt Grütter. Es gehe um nichts anderes, als eine angemessene Messmethodik zu finden.

Die Befürchtungen des Vereins «Schutz vor Strahlung» hält er für überzogen. Der Bundesrat habe ja erst entschieden, dass es neue Messmethoden für eine neue Technologie brauche, sagt er. Welche das sein werden, sei Gegenstand von Diskussionen in der Arbeitsgruppe, wo auch Vertreter von Umwelt- und Gesundheitsorganisationen vertreten seien. «Das Klagen auf Vorrat ist unangebracht», sagt Grütter. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Hier stehen die ersten 5G-Antennen der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel