Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AUFRUESTUNG EINER SWISSCOM MOBILFUNKANTENNE MIT 5G STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Markus Bandi, above, and Benjamin Wasem, installation specialist on behalf of Swisscom, during the installation of a 5G antenna, in Bern, Switzerland, on March 26, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Markus Bandi, oben, und Benjamin Wasem, Installationsfachmaenner im Auftrag der Swisscom, waehrend der Installation einer 5G Antenne, am 26. Maerz 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Arbeiter bei der Montage einer 5G-Antenne in Bern. Bild: KEYSTONE

Neuer Streit um Handy-Strahlung: 5G-Skeptiker beklagen Bubentrick

Der Bundesrat lockere den Schutz vor Handystrahlen durch die Hintertüre, kritisieren Antennengegner.

Roger Braun / ch media



Schnell ist es, das Mobilfunknetz der fünften Generation. In zwei Sekunden lässt sich ein Film herunterladen. Doch wird 5G auch bald in der Schweiz verfügbar sein? Seit der Ständerat zweimal Nein gesagt hat zur Lockerung des Strahlenschutzes, sehen die Telekomanbieter den Ausbau des 5G-Netzes gefährdet. Derzeit macht sich eine Arbeitsgruppe Gedanken, wie das ultraschnelle Internet künftig flächendeckend verbreitet werden kann.

Um was geht es? Sendeanlagen der neusten Generation strahlen anders als herkömmliche Antennen. Sie richten die gesteigerte Leistung gezielt auf den aktiven Mobilfunknutzer, während das restliche Umfeld der Antenne deutlich weniger belastet wird.

Der Bundesrat hat deshalb entschieden, für diese «adaptiven Antennen» eine spezielle Rechtsgrundlage zu erstellen. Dürfen herkömmliche Antennen den maximalen Grenzwert für den Strahlenschutz zu keinem Zeitpunkt überschreiten, soll bei adaptiven Antennen «die Variabilität der Senderichtungen und der Antennendiagramme berücksichtigt werden», wie es in der Verordnung heisst, die ab 1. Juni gilt.

Wie die variable Belastung konkret gemessen wird, muss das Bundesamt für Umwelt noch in einer Vollzugshilfe an die Kantone regeln. Klar ist, dass adaptive Antennen mit grösseren maximalen Strahlungen werden operieren können. Die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz sehen hier ähnlich wie der Verein «Schutz vor Strahlung» ein Einfallstor für die Schwächung des Strahlenschutzes: Markus N. Durrer, der die Umweltschutzorganisation in der Arbeitsgruppe des Bundes vertritt, spricht von einem «Bubentrick» des Bundesrats. Er warnt davor, dass die Verordnungsänderung den Weg frei macht für eine Erhöhung der effektiven Sendeleistung um den Faktor 10 bis 40.

Misstrauen auch im Parlament

Auch Mitglieder des Parlaments sind aufgeschreckt. «Hier wird das Potenzial geschaffen, um den Strahlenschutz empfindlich zu schwächen», sagt der Zürcher SP-Nationalrat Thomas Hardegger. Er befürchtet, dass das Bundesamt für Umwelt unter Druck geraten wird, eine telekomfreundliche Vollzugshilfe zu formulieren. Unverständlich ist für ihn der Zeitpunkt des Entscheids.

«Ich verstehe nicht, wieso der Bundesrat vorprescht, bevor die Arbeitsgruppe im Sommer ihre Ergebnisse präsentiert hat», sagt Hardegger. Für ihn herrscht keine Eile, so komme die 5G-Technologie in der Schweiz ja noch gar nicht zur Anwendung. Eigenartig mutet ihm auch die Art der Kommunikation an. «Kurz vor Ostern, verpackt mit fünf anderen Verordnungen – das lässt vermuten, dass der Bundesrat möglichst wenig Aufsehen erregen wollte», sagt Hardegger.

Neue Messmethoden notwendig

Ganz anders sieht das Peter Grütter, der Präsident des Verbands der Telekomanbieter Asut. «Das ist keine Lockerung durch die Hintertüre, sondern die Anwendung des Vorsorgeprinzips auf eine neue Antennentechnologie», sagt er. Für ihn ist es logisch, dass adaptive Sendeanlagen anders behandelt werden als die herkömmlichen. «Wenn Antennen nicht mehr strahlen wie Giessekannen, muss man die Belastung auch anders messen», sagt Grütter. Es gehe um nichts anderes, als eine angemessene Messmethodik zu finden.

Die Befürchtungen des Vereins «Schutz vor Strahlung» hält er für überzogen. Der Bundesrat habe ja erst entschieden, dass es neue Messmethoden für eine neue Technologie brauche, sagt er. Welche das sein werden, sei Gegenstand von Diskussionen in der Arbeitsgruppe, wo auch Vertreter von Umwelt- und Gesundheitsorganisationen vertreten seien. «Das Klagen auf Vorrat ist unangebracht», sagt Grütter. (bzbasel.ch)

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Hier stehen die ersten 5G-Antennen der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JCepek 26.04.2019 23:33
    Highlight Highlight Ausführlichere Informationen zu finden in der originalen Medienmitteilung vom Verein «Schutz vor Strahlung» unter: https://schutz-vor-strahlung.ch/site/medienmitteilung-strahlenschutz-wird-aufgeweicht/
  • moevenpik 25.04.2019 20:57
    Highlight Highlight Die Kritik an 5G ist berechtigt.

    Bedenklich, obwohl der Ständerat zweimal Nein gesagt hat zur Lockerung des Strahlenschutzes, wird einfach munter weiter gebaut.


    Mutig die Kantone VD, Jura und Genf, die zu Recht ein Ausbau verweigern.
    • Swissbex 26.04.2019 08:12
      Highlight Highlight Weshalb sollte die Kritik berechtigt sein? Wegen den schein Argumenten der Strahlenskeptiker welche sich mit wissenschaftlichen Argumenten nicht decken?
  • Eldroid 25.04.2019 12:56
    Highlight Highlight 5G kann Beam-Forming (Richtstrahl) verwenden. Eine Antenne bestehen aus einer Matrix von vielen Mini-Antennen, z.B. 8x8 Elementen. Diese Matrix-Antenne wird pro Zeit-Schlitz auf einen Teilnehmer gerichtet.

    Diese kurzzeitig hohe Leistung wird über die Zeit gemittelt nicht höher sein, als konstant radial ausgestrahlte Leistung.

    Elektromagnetische Strahlung hat auf Gewebe erwärmende Wirkung - Gemittelt wird der Mensch der gleichen Erwärmung ausgesetzt sein.


    Die "5G-Skeptiker" werden in einem Blindtest keinen Unterschied bemerken.

    • JCepek 26.04.2019 23:40
      Highlight Highlight Ja, physikalisch etwa die selbe Erwärmung. Je nachdem um das wie viel Fache dann die Sendeleistung erhöht wird.

      Fakt ist aber auch: An Grossanlässen wie z.B. Street Parade, Lauberhornrennen, Eidgenössisches Schwingfest, Engadin Skimarathon aber auch z.B. für 2 Stunden pro Tag am Bahnhof Stadelhofen oder Bahnhof Bern können ab 1. Juni Mobilfunkrepeater OHNE gesetzlichen Grenzewert betrieben werden.

      Wieso? Weil für Antennen mit weniger als 800 h Betriebszeit pro Jahr kein Strahlenschutz mehr existiert. Auch für bestehende 4G. Prost.

      Mehr: https://schutz-vor-strahlung.ch/site/?p=2014
    • JCepek 26.04.2019 23:40
      Highlight Highlight Ja, physikalisch etwa die selbe Erwärmung. Je nachdem um das wie viel Fache dann die Sendeleistung erhöht wird.

      Fakt ist aber auch: An Grossanlässen wie z.B. Street Parade, Lauberhornrennen, Eidgenössisches Schwingfest, Engadin Skimarathon aber auch z.B. für 2 Stunden pro Tag am Bahnhof Stadelhofen oder Bahnhof Bern können ab 1. Juni Mobilfunkrepeater OHNE gesetzlichen Grenzewert betrieben werden.

      Wieso? Weil für Antennen mit weniger als 800 h Betriebszeit pro Jahr kein Strahlenschutz mehr existiert. Auch für bestehende 4G. Prost.

      Mehr: https://schutz-vor-strahlung.ch/site/?p=2014
  • Nik G. 25.04.2019 11:33
    Highlight Highlight Vermultich haben alle diese Skeptiker ihr Smartphone in der Hosentasche oder 10 cm am Gürtel (weil diese 10 cm alle Welt ausmacht) zusätzlich liegt ihr stärker strahlendes Smartphone die ganze Nacht neben dem Bett.......
  • Paternoster 25.04.2019 09:42
    Highlight Highlight Wenn ich im Restaurant an einem Tisch mit drei Personen, welche 5G Handys benutzen sitze, dann nutzt es mir wohl wenig, dass die Strahlung gezielt ist, das bruzelt durch mich durch. Und Wegbücken mag ich mich nicht, schon wegen dem Servicepersonal, dass mich dann nicht mehr sieht wegen der Bestellung.
    • Eldroid 25.04.2019 13:56
      Highlight Highlight @Paternoster

      Du must nur beachten, dass du nicht auf den Geraden durch die Antenne und deine Mitesser sitzt.

      Vorausgesetzt, dass der Beam hat einen ultra schmalen Öffnungswinkel und keine Nebenkeulen hat ;-)
    • Beat_ 25.04.2019 15:18
      Highlight Highlight Wenn Du im Restaurant mit 3 Personen am Tisch sitzt, die ihr Handy nutzen... würde ich mir allenfalls andere Begleitung zum Essen organisieren.
  • Ökonometriker 25.04.2019 08:57
    Highlight Highlight Sie könnten ja einfach auf 5G-Handys verzichten, da die Feldstärke in unmittelbarer Nähe zum Gerät am stärksten ist (ausser man hat eine Antenne in der Wohnung).

Bundesrat will mit Generika-Höchstpreis Gesundheitswesen entlasten

Der Bundesrat schlägt dem Parlament eine Reihe von Massnahmen vor, um die Kosten im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen. Dazu gehören ein Experimentierartikel und das umstrittene Referenzpreissystem für Generika. Wie viel damit gespart werden kann, ist unklar.

«Mehrere hundert Millionen Franken», hofft Gesundheitsminister Alain Berset. Allein mit dem Referenzpreissystem könnten 300 Millionen bis 500 Millionen Franken pro Jahr gespart werden, erklärte er am Mittwoch vor den …

Artikel lesen
Link zum Artikel