Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this May 26, 2016, photo, attendees stand near a pillar with the Huawei logo during a launch event for the Huawei Matebook in Beijing. As trade disputes simmer, Chinese telecommunications giant Huawei, the No. 3 smartphone brand, is shifting its growth efforts toward Europe and Asia in the face of mounting obstacles in the U.S. market. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Der chinesische Tech-Gigant kooperiert in der Schweiz mit Sunrise. Bild: AP

Der Chef von Huawei Schweiz über neue Jobs, 5G und Handys mit Loch

Der chinesische Tech-Gigant will in der Schweiz weiter wachsen – das dürfte Donald Trump ärgern.



«5G wird derzeit noch versuchsweise getestet. Eine generelle Lancierung ist für 2019 geplant.»

Haitao Wang, Chef Huawei Schweiz quelle: agefi.com

Der chinesische Telekomkonzern Huawei will sein Wachstum in der Schweiz fortsetzen. Dazu möchte das Unternehmen mehr Mitarbeiter einstellen, wie Haitao Wang, der Leiter der Schweizer Tochtergesellschaft, am Freitag in einem Interview mit der Westschweizer Wirtschaftszeitung «L'Agefi» sagte.

Huawei Schweiz wolle bereits in diesem Jahr die Zahl der Arbeitsplätze um 50 Prozent steigern, erklärte Wang, der im April 2017 in seine Position berufen wurde.

Bild

Haitao Wang. Bild: Huawei

Dies beziehe sich auf den Firmenkundenbereich ohne Telekomkonzerne, erklärte Huawei-Schweiz-Sprecher Axel Menning auf Anfrage. Damit werde in diesem Jahr in diesem Bereich die Marke von 50 Stellen überschritten.

Und in den nächsten Jahren peile man ein Wachstum von rund 30 Prozent an.

«Der Smartphone- und PC-Markt wächst überdurchschnittlich schnell», führte Wang weiter aus. Huawei selbst habe sich von einem Nischenanbieter zu einem Herausforderer für die grossen Player entwickelt. Und nun wolle das Unternehmen gar den Spitzenplatz in dem Markt erobern.

Loch-Handy statt Notch

Huawei hat seinen Hauptsitz in der Schweiz in Liebefeld im Kanton Bern, unweit von der Swisscom entfernt.

Weiter hat das Unternehmen Büros in Dübendorf bei Zürich und in Lausanne. Insgesamt beschäftigt Huawei hierzulande derzeit 350 Mitarbeiter.

Die Umsätze seines Unternehmens in der Schweiz wollte Wang allerdings nicht offen legen. Er sagte einzig, dass sich die chinesische Gruppe «erfolgreich auf dem Schweizer Markt etabliert hat».

Anfang Dezember soll Huawei sein erstes Smartphone mit seitlich platziertem Loch im Display vorstellen. Da hat der Westschweizer Journalist, der das Interview mit dem Huawei-Schweiz-Chef führte, natürlich nachgehakt. Allerdings liess sich Haitao Wang keine Details entlocken. Er sagte nur, die User dürften sich auf Innovationen freuen.

Bild

screenshot: weibo

Laut jüngsten Berichten hat das neue Huawei-Smartphone, das Nova 4 heisst, keine Ausbuchtung (Notch) am oberen Display-Rand. Die Frontkamera steckt im Kreis links, sie ist also unter dem Sicherheitsglas, ins Display integriert.

Huaweis Android-Konkurrenten, allen voran Samsung, wollen auch bald Smartphones ohne Notch herausbringen.

Darum macht Trump Stimmung gegen Huawei

Bei seiner globalen Expansionsstrategie könnte dem chinesischen Unternehmen die Politik einen Strich durch die Rechnung machen. Wie das «Wall Street Journal» berichtete, macht die US-Regierung unter Präsident Trump bei ihren Verbündeten Stimmung gegen Huawei mit Verweis auf Bedenken bezüglich der nationalen Sicherheit.

Der Vorwurf lautet auf mögliche Spionage durch sogenannte Backdoors. Damit bezeichnet man einen Teil einer Software, der es Spionen ermöglicht, unter Umgehung der normalen Zugriffssicherung Zugang zu Rechnern zu erlangen.

Die Telekombranche in Neuseeland darf deshalb keine Ausrüstung von Huawei für den Aufbau der neuen Mobilfunktechnologie 5G einsetzen, wie am Mittwoch bekannt wurde. Ein entsprechendes Verbot erteilte der Geheimdienst in Wellington mit Verweis auf ebendiese Sicherheitsrisiken.

Hinter den Vorwürfen, die nicht durch konkrete Beweise belegt sind, stehen handfeste wirtschaftliche Interessen. Unter Trump sind die USA mit China auf Konfrontationskurs. Es wurden auch bereits Strafzölle verhängt, um die Position von US-Unternehmen auf dem Heimmarkt zu stärken.

Nicht erwähnt wird seitens der US-Regierung, dass die eigenen Geheimdienste – allen voran die NSA – weltweit Freund und Feind ausspionieren, wie dank des Whistleblowers Edward Snowden seit 2013 bekannt ist.

Sunrise hält zu Huawei

Bedenken gegenüber chinesischen Technologie-Herstellern gibt es auch in Deutschland. Vor allem hinter den Kulissen drängen dort einige Politiker, über einen Ausschluss von Huawei nachzudenken. In der Schweiz ist Huawei derweil Lieferantin für das Mobilfunknetz von Sunrise.

Und der Schweizer Konzern hält zu den Chinesen. «Wir haben keine Pläne, den Technologiezulieferer zu wechseln», sagte Firmensprecherin Therese Wenger am Donnerstag dem «Tages-Anzeiger». Und man sehe keinen Anlass, dass die Schweizer Behörden bezüglich der Sicherheit von Huawei-Services zu einer ähnlichen Einschätzung wie die amerikanischen gelangen sollten.

5G-fähige Smartphones «ab ca. 2020» auf der Piste

Am Dienstag teilte Sunrise mit, dass im bündnerischen Laax das erste standardisierte 5G-Netz in einem Skiresort weltweit in Betrieb genommen werde. In der Medienmitteilung wird ein Verantwortlicher der Bergbahnen zitiert, wonach voraussichtlich «ab ca. 2020 die ersten Touristen mit 5G-fähigen Smartphones auf den Pisten ihre Bahnen ziehen».

Im Dezember 2017 hatte der Mobilfunkanbieter gemeinsam mit Huawei die schnellste 5G-Verbindung der Welt hergestellt und die Downloadrate von 3,28 Gbit/s geknackt.

(dsc/awp/sda)

Deltaflug-Panne: Zwei Minuten purer Horror

abspielen

Video: watson

Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Besser als Apple oder Huawei? Der Test zeigt, wie gut das Galaxy Note 9 wirklich ist

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Das Pixel 2 ist mehr als nur eine Alternative zum iPhone

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Link zum Artikel

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

Link zum Artikel

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link zum Artikel

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

Link zum Artikel

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

Link zum Artikel

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

Link zum Artikel

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Link zum Artikel

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

Link zum Artikel

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

Link zum Artikel

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Link zum Artikel

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

Link zum Artikel

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Link zum Artikel

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Link zum Artikel

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

Link zum Artikel

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Swisscom schafft Roaming-Gebühren ab – lanciert «Flatrate für Europa»

«inOne mobile go» löse die über 1,8 Millionen bestehenden inOne-Mobile-Abos ab. Kunden können damit in der EU ohne Aufpreis surfen und telefonieren.

Der grösste Schweizer Mobilfunkprovider lanciert ein neues Handy-Abo, mit dem man in der Schweiz und in Europa «unbegrenzt telefonieren und surfen» kann.

Das neue Swisscom-Abo heisst «inOne mobile go» und kostet 80 Franken. Jugendliche User bezahlen nur 60 Franken, wie auch Swisscom-Festnetz-Kunden (in Kombination mit einem bestehenden «inOne home»-Abo).

Swisscom schreibt:

Das neue Abo für 80 Franken (also ohne Kombi oder Jugendrabatt) zielt auf die Preisklasse des bisherigen «inOne …

Artikel lesen
Link zum Artikel