DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

27'000 Tabletten und 3,3 Liter verbotene Substanz: Waadtländer Polizei lässt Doping-Handel hochgehen

07.08.2015, 15:4007.08.2015, 16:14

In der Waadt ist der Polizei ein 45-jähriger Händler von Dopingmitteln für Bodybuilding ins Netz gegangen. Der Waadtländer kaufte die verbotenen Substanzen in der Deutschschweiz und brachte sie in der Romandie unter die Sportler.

Beim verhafteten Mann handelt es sich um einen 45-jährigen Waadtländer aus dem Chablais, der in der Welt der Bodybuilder bestens bekannt war, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Auch Bühnen-Athleten beliefert

Er habe die Mittel Sportlern aus allen Leistungsniveaus gegen Bezahlung zur Verfügung gestellt, aber auch Teilnehmern der wichtigsten Wettbewerbe von Europa und der Welt. Beim Händler wurden Produkte im Wert von rund 50'000 Franken sichergestellt.

Die Polizei fand Ampullen, Spritzen, Insulinpens sowie diverse Tabletten. Insgesamt hatte der Beschuldigte 3300 Milliliter verbotene Substanzen und 27'000 Tabletten an Lager.

Nach der Verhaftung befand sich der 45-Jährige zwei Monate in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen ihn, weshalb er sich nun Ende Woche vor dem Bezirksgericht der Broye-Region und dem nördlichen Waadtland zu verantworten hat. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fall von Cum-Ex-Aufklärer in der Schweiz erneut vor Gericht

Der Fall des in Deutschland als Cum-Ex-Aufklärer bekannten Anwalts Eckart Seith landet in der Schweiz erneut vor Gericht. Das bestätigte Seith am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Zur Story