Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

27'000 Tabletten und 3,3 Liter verbotene Substanz: Waadtländer Polizei lässt Doping-Handel hochgehen



In der Waadt ist der Polizei ein 45-jähriger Händler von Dopingmitteln für Bodybuilding ins Netz gegangen. Der Waadtländer kaufte die verbotenen Substanzen in der Deutschschweiz und brachte sie in der Romandie unter die Sportler.

Beim verhafteten Mann handelt es sich um einen 45-jährigen Waadtländer aus dem Chablais, der in der Welt der Bodybuilder bestens bekannt war, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Auch Bühnen-Athleten beliefert

Er habe die Mittel Sportlern aus allen Leistungsniveaus gegen Bezahlung zur Verfügung gestellt, aber auch Teilnehmern der wichtigsten Wettbewerbe von Europa und der Welt. Beim Händler wurden Produkte im Wert von rund 50'000 Franken sichergestellt.

Die Polizei fand Ampullen, Spritzen, Insulinpens sowie diverse Tabletten. Insgesamt hatte der Beschuldigte 3300 Milliliter verbotene Substanzen und 27'000 Tabletten an Lager.

Nach der Verhaftung befand sich der 45-Jährige zwei Monate in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen ihn, weshalb er sich nun Ende Woche vor dem Bezirksgericht der Broye-Region und dem nördlichen Waadtland zu verantworten hat. (tat/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Genfer Stadtrat hat gerade die Spesen-Listen seit 2007 veröffentlicht – sie sind 😱

«Der Transparenz halber» hat der Stadtrat von Genf am Donnerstag die vollständige Liste der Spesenabrechnungen seiner Mitglieder zwischen 2007 und 2017 veröffentlicht. Die höchsten Auslagen hatte der SP-Politiker Manuel Tornare.

Aber auch die anderen Abrechnungen können sich sehen lassen. Voilà:

Die Kanzlei der Stadtregierung forderte die Liste vom Rechnungshof an, nachdem dieser in einem Bericht exzessive Spesenbezüge der Stadträte festgestellt hatte. Nach einem Leck am Mittwoch beim …

Artikel lesen
Link to Article