Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufregung in Lausanne

Zweiter Ebola-Verdachtsfall in der Schweiz – Jugendlicher Guineer wird untersucht

In der Schweiz ist ein Ebola-Verdachtsfall aufgetreten. Ein Guineer, der sich seit Dienstag im Universitätsspital Lausanne befindet, erfüllt die Kriterien für einen Ebola-Verdachtsfall, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag mitteilte. 

Ob er tatsächlich an der Krankheit leide, sei Gegenstand medizinischer Abklärungen, heisst es: Für die Schweizer Bevölkerung bestand und bestehe keine Gefahr. Der Jugendliche aus Guinea war am 17. September in der Asyl-Empfangsstelle Vallorbe VD angekommen. 

Laut seinen Angaben war er zwei Tage zuvor aus seiner Heimat nach Frankreich abgeflogen. Weil seine Einreise innerhalb der Inkubationszeit von maximal 21 Tagen erfolgt sei und er bei der Ankunft in Vallorbe erklärt habe, ein Mitglied seiner Familie sei an Ebola gestorben, sei er nicht in der Empfangsstelle aufgenommen, sondern umgehend zur Überwachung ins Spital St-Loup VD gebracht worden. 

Knapp eine Woche nach dem Eintritt in die Quarantäne sei bei ihm Fieber aufgetreten: Darauf habe das BAG ihn als Ebola-Verdachtsfall eingestuft.

Bereits gestern wurde ein Krankenpfleger, der in Sierra Leone für eine internationale Organisation im Einsatz war, mit Verdacht auf Ebola ins Universitätsspital Genf gebracht. Für die Bevölkerung bestand keine Gefahr. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 23.09.2014 19:07
    Highlight Highlight Frage: Wer bezahlen?
    • one0one 23.09.2014 20:03
      Highlight Highlight Ich denke wenn dann Ebola in Europa ausbricht spielt es nicht mehr so eine Rolle wer, was bezahlt... Von daher: Falsche Sorge, nebst falscher konjugation...
    • Hugo Wottaupott 23.09.2014 21:17
      Highlight Highlight Danke für die vegetarische Antwort.
    • one0one 24.09.2014 17:44
      Highlight Highlight Bitte gern geschehen. Was das allerdings mit Vegetariern zu tun hat kann ich mir beim besten Willen nicht erklaeren. Ich vermute aber das sie meine Antwort als links einstufen und schliesslich muessen ja alle linken Vegetarier sein. Denn ohne akuten Proteinmangel kann man ja wohl kaum auf so absurde Ideen kommen... Gruss von einem Fleischliebhaber

Sierra Leone: Lehrer drücken auf Brüste und Bäuche von Mädchen – Tausende Schwangere werden von der Schule verbannt

Tausenden schwangeren Schülerinnen wird in Sierra Leone gemäss Amnesty International der Unterricht verweigert. Geschätzte 10'000 Mädchen würden deshalb in diesem Schuljahr, das in dem westafrikanischen Land im Dezember endet, ihre Abschlussprüfungen verpassen.

Die Regierung hatte Anfang April ein Schulverbot für schwangere Schülerinnen verhängt, da diese «schlechten Einfluss» ausübten. Seitdem nahmen viele Lehrer demütigende körperliche Kontrollen vor, wie die Menschenrechtsorganisation …

Artikel lesen
Link to Article