DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of the Swiss Border Guard Corps stops a car at the Swiss-Italian border in Chiasso, Switzerland, on October 23, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Wartezeiten und Staus sollen dank eines neuen Verzollungssystems bald der Geschichte angehören. Bild: KEYSTONE

Elektronisch, bequem, schnell: Schweizer sollen Einkäufe bald vom Auto aus verzollen



Wer für mehr als 300 Franken im Ausland einkauft, muss am Schweizer Zoll die Mehrwertsteuer bezahlen. Die Folge: Wartezeiten und Staus an der Grenze. Laut «10vor10» könnte damit aber bald Schluss sein: Offenbar plant der Schweizer Zoll ein elektronisches Verzollungssystem für Privatpersonen – die Reisenden müssten nicht mehr aus dem Auto aussteigen, um Papiere auszufüllen.  

Wie Heinz Engi, Direktor Zollkreis Basel dem Sender SRF sagt, sollen Einkaufstouristen künftig vom Ausland her Waren anmelden können – und so über den zu bezahlenden Zoll an der Grenze bereits Bescheid wissen. Ähnlich wird das bei Lastwagen gehandhabt. Nur noch 15 Prozent der LKW-Fahrer erledigen die Formalitäten schriftlich, heisst es in der Sendung. 

Die Idee stösst nicht überall auf Gegenliebe. Der Bauernverband befürchtet, dass diese Regelung ausgenutzt und die Selbstdeklaration umgangen werden könnte. Und das Gewerbe befürchtet, dass damit noch mehr Anreize fürs Einkaufen im Ausland geschaffen werden. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coop fordert wegen Frankenstärke von Nivea und Co. tiefere Preise

Der Detailhändler Coop leidet unter dem Einkaufstourismus und fordert von ausländischen Lieferanten die Weitergabe von Wechselkursvorteilen: Bei den Körperpflegeprodukten müssten sich die Hersteller bewegen.

«Die Preise für Nivea und Co. sind immer noch zu hoch», sagte der Leiter der Direktion Marketing/Beschaffung von Coop, Philipp Wyss, in einem Interview mit der «Sonntags-Zeitung». «Da muss in den nächsten sechs Monaten etwas passieren.»

Wenn die Markenhersteller nicht einlenkten, werde Coop …

Artikel lesen
Link zum Artikel