Schweiz
Energie

Im AKW Mühleberg ist es zu einer Schnellabschaltung gekommen

Im AKW Mühleberg ist es zu einer Schnellabschaltung gekommen

03.09.2015, 15:1703.09.2015, 15:23
Mehr «Schweiz»

Im AKW Mühleberg im Kanton Bern ist es am Mittwochabend beim Wiederanfahren nach der Jahresrevision zu einer Reaktorschnellabschaltung gekommen. Eine Störung im Verhalten des Regelölsystems einer Turbogruppe führte gemäss Atomaufsichtsbehörde ENSI dazu.

Nachdem die Störung behoben worden war, wurde das AKW am Donnerstag wieder angefahren, wie das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) auf seiner Website mitteilte.

Die Reaktorschnellabschaltung war am Mittwochabend um 20.40 Uhr ausgelöst worden. Die Anlage befand sich im Stadium des Wiederanfahrens nach der jährlichen Revision.

AKW
AbonnierenAbonnieren

Kein Anstieg der Radioaktivität

Beim Anfahrprogramm müssten verschiedene Test vorgenommen werden, etwa Schalthandlungen im Bereich der Turbinen, schreibt das ENSI weiter. In der Folge dieser Handlungen habe sich das Niveau im Schnellabschalt-Ablassbehälter erhöht.

Nach Erreichen des Grenzwerts für dieses Niveau habe die Anlage auslegungsgemäss mit einer Schnellabschaltung reagiert. Das ENSI wurde nach eigenen Angaben umgehend von der AKW-Betreiberin BKW informiert.

Das Ereignis sei auf der internationalen Ereignisskala INES vorläufig der Stufe 0 zugeordnet worden. Diese Stufe gilt als «Ereignis ohne oder mit geringer sicherheitstechnischer Bedeutung». Die Messsonden in der Umgebung des AKW Mühleberg hätten keinen Anstieg der Radioaktivität gezeigt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Kanton Solothurn muss Asylbewerber Schadensersatz bezahlen – jetzt ist klar, wie viel
Auf Geheiss des Bundesgerichts muss der Kanton Solothurn einem Asylbewerber Schadenersatz entrichten, weil er fast zwei Monate zu lang in Ausschaffungshaft sass. Es ist weniger, als der Äthiopier verlangt hatte.

Adem (Name geändert) hält die Schweizer Behörden seit dem Jahr 2012 auf Trab. Damals hatte der Äthiopier sein erstes Asylgesuch gestellt, das Staatssekretariat für Migration hatte es abgelehnt. Mit zwei weiteren Asyl- und einem Härtefallgesuch ist er ebenfalls gescheitert. Auch der Uno-Anti-Folter-Ausschuss hält Adems Ausschaffung für zulässig. Dennoch weigert sich der 41-jährige Mann, die Schweiz zu verlassen. Wegen exilpolitischer Aktivitäten drohe ihm in seiner Heimat Gefahr, argumentiert er.

Zur Story