freundlich
DE | FR
Schweiz
Energie

Schweiz gut aufgestellt für Stromversorgung im Winter

FILE - A jogger passes power lines during a sunset run, Aug. 20, 2023, in San Antonio, as high temperatures continue to stress the power grid. On Thursday, Sept. 7, Texas' power grid manager agai ...
«Die aktuelle Versorgungslage ist zwar angespannt, aber es sieht so aus, als ob wir für den kommenden Winter gut aufgestellt sind», so BKW-Chef Robert Itschner. Bild: keystone

BKW-Chef: Schweiz gut aufgestellt für Stromversorgung im Winter

30.11.2023, 10:14
Mehr «Schweiz»

Der Chef des Energie- und Infrastrukturunternehmen BKW, Chef Robert Itschner, schätzt in einem nterview mit dem Finanzportal «Cash» die Stromversorgungslage in der Schweiz an. So gebe es weiterhin anspruchsvolle Energiemärkte, die Schweiz sei für den Winter aber gut aufgestellt. Das liegt ihm zufolge auch an einem relativ geringen Stromkonsum.

Als besondere Herausforderungen nannte er Preisschwankungen:

«Die aktuelle Marktlage im Energiebereich ist anspruchsvoll, gekennzeichnet durch starke Preisschwankungen und zeitweise hohe Spitzen.»

Als Faktoren der Preisschwankungen nannte er die geopolitische Lage, den zunehmenden Anteil an erneuerbaren, wetterabhängigen Energiequellen sowie die allgemeine Dynamik des Marktes.

Für den Winter gut aufgestellt

«Die aktuelle Versorgungslage ist zwar angespannt, aber es sieht so aus, als ob wir für den kommenden Winter gut aufgestellt sind.» Zuversichtlich mache, dass die Stromnachfrage aktuell noch immer reduziert sei. Gleichzeitig seien die Wasser- und Gasspeicher gut gefüllt und die Kraftwerke gut verfügbar.

Allerdings könne sich die Situation auch schnell ändern. «Das Risiko einer Stromknappheit im Winter hängt stark von den Wetterbedingungen und der Verfügbarkeit von Kraftwerken in ganz Europa ab.»

Stromabkommen mit EU zentral

In dem Zusammenhang betonte er in dem Interview auch, wie wichtig ein Stromabkommen zwischen der Schweiz und der EU ist. «Ohne ein solches Abkommen stehen wir vor Herausforderungen wie potenziell reduzierten Importkapazitäten und ungeplanten Stromflüssen, welche die Netzstabilität und Versorgungssicherheit in der Schweiz beeinträchtigen könnten.»

Rufe in der Politik nach neuen Atomkraftwerken in der Schweiz sieht er derweil skeptisch. Zum einen bestehe hierzulande «ein Technologieverbot». «Ausserdem bezweifle ich, dass wir den notwendigen breiten Konsens für den Bau neuer Kernkraftwerke in der Schweiz haben», sagte Itschner. Dies würden auch aktuelle Umfragen bestätigen.

Indes bestätigte der CEO die Dividendenpolitik bei der BKW mit einer Ausschüttungsquote von 40 bis 50 Prozent. «In den vergangenen Jahren hat die BKW eine kontinuierlich steigende Dividende bezahlt. Das wollen wir fortsetzen», sagte er.

(sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Amherd im Kreuzfeuer: Die Mühen der Schweiz mit der «Zeitenwende»
Verteidigungsministerin Viola Amherd ist an mehreren «Fronten» gefordert. Sie macht dabei nicht die beste Figur, doch die Bundespräsidentin ist bestenfalls ein Teil des Problems.

In diesem Jahr darf Viola Amherd die Schweiz als Bundespräsidentin repräsentieren. Bislang bringt das Prestigeamt der Oberwalliserin jedoch kein Glück. Zuletzt häuften sich die Probleme im Verteidigungsdepartement VBS in einem Ausmass, dass die Mitte-Politikerin von mehreren grossen Medien unter Beschuss genommen wurde.

Zur Story