Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nigel Farage, links, Vorsitzender der United Kingdom Independence Party (UKIP), posiert fuer ein Foto, anlaesslich der ausserordentlichen Mitgliederversammlung der AUNS, am Samstag, 4. Oktober 2014, in Winterthur. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Nigel Farage wird von Gleichgesinnten als Star gefeiert. Hier posiert er mit einem Fan an der AUNS-Veranstaltung. Bild: KEYSTONE

1000 Anhänger, 100 Demonstranten

Tosender Applaus und Proteste: Der Besuch von Nigel Farage in Winterthur polarisierte

Der britische UKIP-Chef Nigel Farage wurde in Winterthur von den AUNS-Anhängern und einem stolzen Lukas Reimann gefeiert. Derweil protestierten rund 100 Personen gegen seinen Auftritt.



Beifallsstürme auf der einen, Protest auf der anderen Seite: Der samstägliche Auftritt von Nigel Farage, dem Vorsitzenden der britischen Unabhängigkeitspartei UKIP, bei der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) in Winterthur löste höchst unterschiedliche Reaktionen aus.

In der Winterthurer Altstadt protestierten rund 100 Personen gegen den Auftritt des rechtspopulistischen Politikers aus Grossbritannien. Zur unbewilligten Demonstration aufgerufen hatte das Aktionsbündnis Winterthur auf der Plattform Indymedia.

Bild

Die UKIP- und AUNS-Gegner werfen beiden Parteien aggressiven Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Sexismus und Homophobie vor. Auf Indymedia riefen sie zur Demo auf: «Zeigen wir den Nationalisten, dass sie in Winterthur nicht willkommen sind», so die Mitteilung. bild: indymedia

Die Aktion sei ohne Zwischenfälle verlaufen, sagte eine Sprecherin der Stadtpolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Nach rund einer Stunde habe sich der Zug aufgelöst. Die Stimmung sei friedlich gewesen.

Lukas Reimann sichtlich stolz

Im Kongresszentrum der evangelischen Freikirche «Gemeinde von Christen» in Oberwinterthur wurde derweil Farage von über 1000 AUNS-Mitgliedern, Sympathisanten und Gästen mit tosendem Applaus und einer Standing ovation gefeiert. AUNS-Präsident Lukas Reimann war sichtlich stolz darauf, bei der ausserordentlichen Mitgliederversammlung einen internationalen Politstargast präsentieren zu können.

Dass es zu Beginn seines Referates eine Tonpanne gab, nahm Farage gelassen. Als EU-Parlamentarier sei er es gewohnt, dass ihm hin und wieder das Mikrofon ausgeschaltet werde. Als die Verstärkeranlage dann wieder funktionierte, zog der EU-Gegner ohne Umschweife gegen die EU-Fanatiker vom Leder.

President Lukas Reimann of the Action for an Independent and Neutral Switzerland AUNS addresses an extra-ordinary meeting in the northern Swiss town of Winterthur October 4, 2014. The leader of the United Kingdom Independence Party (UKIP) Nigel Farage (not pictured) takes part at the meeting.   REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: POLITICS)

Reimann an der AUNS-Veranstaltung. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Zuckerbrot für die Schweiz, Peitsche für die EU

Farage geisselte die EU, den Machtapparat in Brüssel und die Währungsunion. Die Eurozone sei eine Fehlkonstruktion. Je schneller sie kaputt gehe, desto besser sei das für die Menschen in Europa. Die Währungsunion habe Europa in Nord und Süd gespalten, das Wirtschaftswachstum abgewürgt und Arbeitslosigkeit produziert.

Immer wieder kam Farage in seiner Rede auf die Schweiz zu sprechen. Der UKIP-Chef lobte die direkte Demokratie und beglückwünschte das Land dafür, dass es der EU fern bleibe. Die Schweiz sei ein Modellfall und ein «Leuchtturm der Hoffnung», sagte Farage und erntete dafür viel Beifall.

Als Europaparlamentarier werde er alles unternehmen, um Grossbritannien aus dem «völlig antidemokratischen System» herauszuführen. Seinen Optimismus begründete Farage damit, dass die Zahl der Europa-Skeptiker immer grösser und seine UKIP immer stärker werde. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reis zum selber Abfüllen – so sagen die Detailhändler dem Plastik den Kampf an

Das Plastik muss weg. Das haben auch die Detailhändler erkannt. Intensiv arbeiten sie an alternativen Verpackungsmöglichkeiten. In fünf Migros-Filialen wird derzeit gar ein Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

Geschälte Orangen in Plastik verpackt, gedämpfte Kartoffeln frisch vakuumiert: Immer wieder ernten Detailhändler für ihre Verpackungsmethoden harsche Kritik in den sozialen Medien.

Die hiesigen Detailhändler wehren sich gegen die Vorwürfe und gehen in die Offensive. In fünf Migros-Filialen in Genf wird derzeit der Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

«Die Kunden sind begeistert vom Angebot, auch weil sie kleinere Mengen abfüllen können», sagt Mediensprecher Tristan Cerf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel