Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nigel Farage, links, Vorsitzender der United Kingdom Independence Party (UKIP), posiert fuer ein Foto, anlaesslich der ausserordentlichen Mitgliederversammlung der AUNS, am Samstag, 4. Oktober 2014, in Winterthur. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Nigel Farage wird von Gleichgesinnten als Star gefeiert. Hier posiert er mit einem Fan an der AUNS-Veranstaltung. Bild: KEYSTONE

1000 Anhänger, 100 Demonstranten

Tosender Applaus und Proteste: Der Besuch von Nigel Farage in Winterthur polarisierte

Der britische UKIP-Chef Nigel Farage wurde in Winterthur von den AUNS-Anhängern und einem stolzen Lukas Reimann gefeiert. Derweil protestierten rund 100 Personen gegen seinen Auftritt.



Beifallsstürme auf der einen, Protest auf der anderen Seite: Der samstägliche Auftritt von Nigel Farage, dem Vorsitzenden der britischen Unabhängigkeitspartei UKIP, bei der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) in Winterthur löste höchst unterschiedliche Reaktionen aus.

In der Winterthurer Altstadt protestierten rund 100 Personen gegen den Auftritt des rechtspopulistischen Politikers aus Grossbritannien. Zur unbewilligten Demonstration aufgerufen hatte das Aktionsbündnis Winterthur auf der Plattform Indymedia.

Bild

Die UKIP- und AUNS-Gegner werfen beiden Parteien aggressiven Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Sexismus und Homophobie vor. Auf Indymedia riefen sie zur Demo auf: «Zeigen wir den Nationalisten, dass sie in Winterthur nicht willkommen sind», so die Mitteilung. bild: indymedia

Die Aktion sei ohne Zwischenfälle verlaufen, sagte eine Sprecherin der Stadtpolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Nach rund einer Stunde habe sich der Zug aufgelöst. Die Stimmung sei friedlich gewesen.

Lukas Reimann sichtlich stolz

Im Kongresszentrum der evangelischen Freikirche «Gemeinde von Christen» in Oberwinterthur wurde derweil Farage von über 1000 AUNS-Mitgliedern, Sympathisanten und Gästen mit tosendem Applaus und einer Standing ovation gefeiert. AUNS-Präsident Lukas Reimann war sichtlich stolz darauf, bei der ausserordentlichen Mitgliederversammlung einen internationalen Politstargast präsentieren zu können.

Dass es zu Beginn seines Referates eine Tonpanne gab, nahm Farage gelassen. Als EU-Parlamentarier sei er es gewohnt, dass ihm hin und wieder das Mikrofon ausgeschaltet werde. Als die Verstärkeranlage dann wieder funktionierte, zog der EU-Gegner ohne Umschweife gegen die EU-Fanatiker vom Leder.

President Lukas Reimann of the Action for an Independent and Neutral Switzerland AUNS addresses an extra-ordinary meeting in the northern Swiss town of Winterthur October 4, 2014. The leader of the United Kingdom Independence Party (UKIP) Nigel Farage (not pictured) takes part at the meeting.   REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: POLITICS)

Reimann an der AUNS-Veranstaltung. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Zuckerbrot für die Schweiz, Peitsche für die EU

Farage geisselte die EU, den Machtapparat in Brüssel und die Währungsunion. Die Eurozone sei eine Fehlkonstruktion. Je schneller sie kaputt gehe, desto besser sei das für die Menschen in Europa. Die Währungsunion habe Europa in Nord und Süd gespalten, das Wirtschaftswachstum abgewürgt und Arbeitslosigkeit produziert.

Immer wieder kam Farage in seiner Rede auf die Schweiz zu sprechen. Der UKIP-Chef lobte die direkte Demokratie und beglückwünschte das Land dafür, dass es der EU fern bleibe. Die Schweiz sei ein Modellfall und ein «Leuchtturm der Hoffnung», sagte Farage und erntete dafür viel Beifall.

Als Europaparlamentarier werde er alles unternehmen, um Grossbritannien aus dem «völlig antidemokratischen System» herauszuführen. Seinen Optimismus begründete Farage damit, dass die Zahl der Europa-Skeptiker immer grösser und seine UKIP immer stärker werde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel