Schweiz
EU

Sommaruga und die EU haben telefoniert – Details gibt's keine

Sommaruga und die EU haben telefoniert – Details gibt's keine

12.11.2020, 12:1212.11.2020, 15:12
Mehr «Schweiz»

Gestern hat der Bundesrat seine Position zum Rahmenabkommen festgelegt – er macht diese allerdings nicht öffentlich. Der Bundesrat wolle seine Position nicht offenlegen, um den «Spielraum für die Schweiz zu bewahren», sagte Bundesratssprecher André Simonazzi.

Der Bundesrat werde die EU «ziemlich schnell» kontaktieren. Nun scheint das bereits passiert: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat heute Morgen mit Ursula von der Leyen telefoniert und ihr die Position des Bundesrats mitgeteilt.

Sie habe diese zur Kenntnis genommen, so von der Leyen, und erwarte nun weitere Details. Es müsse nun Fortschritte geben, schliesst die EU-Kommissionspräsidentin ihren Tweet.

Bundesratssprecher Simonazzi bestätigte das Gespräch auf Twitter: «Ziel war es, die Diskussionen über ein Rahmenabkommen wieder aufzunehmen.» Die Gespräche sollen nun in den nächsten Wochen auf technischer Ebene fortgesetzt werden. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme
1 / 21
20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme
Das Foto-Problem
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MountainTop
12.11.2020 14:58registriert Oktober 2020
Wird das wieder eine Aktion wie beim Migrationspakt? Soll Sommaruga wieder etwas am Volk vorbei schmuggeln?
786
Melden
Zum Kommentar
2
Raserin verlangte nach Unfall mit drei Toten tiefere Strafe – Gericht lehnt ab

Das St. Galler Kantonsgericht hat am Mittwoch ein Urteil der Vorinstanz bestätigt. Das Kreisgericht Wil verurteilte 2022 eine junge Frau wegen eines Autounfalls mit drei Todesopfern zu einer vierjährigen Freiheitsstrafe. Die Frau wollte eine mildere Strafe.

Zur Story