International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher Botschafter schliesst Nachverhandlungen zum Rahmenabkommen nicht aus



Michael Flügger, seit knapp zwei Monaten deutscher Botschafter in der Schweiz, hält Neuverhandlungen über die Kernpunkte des Rahmenabkommens mit der EU für unrealistisch. Nachverhandlungen seien dagegen in Brüssel gang und gäbe.

Deutschland werde sich dafür einsetzen, dass die Schweiz mit der EU über alle Themen ausserhalb der Kernpunkte verhandeln könne, sagte Flügger in einem Interview mit dem «Blick». Er gehe davon aus, dass die EU-Kommission auch die direkten Nachbarn der Schweiz anhören werde.

Der neue deutsche Botschafter in Bern, Michael Flügger, hält Nachverhandlungen mit der EU über das Rahmenabkommen für möglich. Im Bild die deutsche Botschaft in Bern. (Archivbild)

Der neue deutsche Botschafter in Bern, Michael Flügger, hält Nachverhandlungen mit der EU über das Rahmenabkommen für möglich. Im Bild die deutsche Botschaft in Bern. Bild: Keystone/zvg

In Brüssel seien Nachverhandlungen an der Tagesordnung. Zu vielen Verträgen würden Erklärungen, Anhänge oder Vereinbarungen zu einem Hauptvertrag (Side Letters) verabschiedet. Es gebe eine Menge Möglichkeiten, rechtliche Absicherungen zu treffen.

Keine Einwanderung in die Sozialhilfe

Als konkretes Beispiel erwähnte Flügger die Unionsbürgerrichtlinie, die neben dem Lohnschutz und den staatlichen Beihilfen zwischen der EU und der Schweiz umstritten ist. Es gehe dabei sicherlich nicht darum, dass jeder in die Sozialhilfe einwandern könne. Wenn das die Sorge sei, darüber könne man sicher nochmals reden.

Flügger nahm auch zu den unterschiedlichen Ansichten über den Europäischen Gerichtshof (EuGH) Stellung. Die Rolle des EuGH sei sehr beschränkt. Er solle nur beigezogen werden, wenn eine Streitfrage EU-Recht betreffe.

«Jetzt zu behaupten, der EuGH werde der Schweiz alles befehlen, ist einfach Unsinn. In dieser Abwehrhaltung geht vergessen, wozu das Abkommen dient», sagte Flügger weiter. Die bilateralen Verträge seien jetzt 21 Jahre alt. Seither habe sich die Welt verändert.

Brüssel wartet auf Antwort aus Bern

Dass die bilateralen Beziehungen auf dem Stand von 1999 seien, könne nicht im Interesse der Schweiz sein. Bleibe die Frage, ob neue Verhandlungen eine bessere Lösung brächten. Die EU-Kommission warte auf eine Antwort des Bundesrates, der klar sagen müsse, was er wolle. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Skip Bo
12.10.2020 08:20registriert August 2014
Weiss der EU Botschafter in der Schweiz, dass man nachverhandeln könne?
Mir scheint, der Dienstweg werde nicht eingehalten.
Sobald Deutschland das Ratspräsidium am 1.1.21 an Portugal abgibt, meldet sich der portugiesische Botschafter zum RA, es gäbe keine Nachverhandlungen...
738
Melden
Zum Kommentar
Fairness
12.10.2020 07:30registriert December 2018
Jetzt müsste endlich der Bundesrat verhandeln WOLLEN. Und zwar stark und selbstbewusst.
6924
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P.
12.10.2020 08:33registriert August 2018
Ich fasse zusammen:
Die EU will in den Kernpunkten nicht verhandeln.
Die Schweiz will in den Kernpunkten verhandeln.
Zusammenfassung fertig.
516
Melden
Zum Kommentar
27

Analyse

Europa als Rohrkrepierer: Die Volkspartei politisiert am Volk vorbei

Die SVP stolpert von einer bitteren Niederlage zur nächsten. Für die Wahlen im Herbst setzt sie auf das EU-Rahmenabkommen, das für die meisten Stimmbürger weit weg und zu kompliziert ist.

Zahlen lügen nicht. Zumindest gilt diese Redensart für die jüngsten Wahlresultate der SVP. Sie sind desaströs. Minus neun Sitze vor einer Woche im Zürcher Kantonsrat, je minus sieben Sitze in den Parlamenten von Baselland und Luzern am letzten Sonntag. In beiden Kantonen hat die Volkspartei je rund ein Viertel ihres bisherigen Besitzstands eingebüsst.

Damit nicht genug der Bad News: Im Baselbiet ging SVP-Regierungsratskandidat Thomas de Courten sang- und klanglos unter. In Luzern muss …

Artikel lesen
Link zum Artikel