Schweiz
Eurovision Song Contest

ESC 2025 Referendum: Die SVP will den ESC auch in Zürich bekämpfen

Nemo, representing Switzerland, with the song "The Code," wins the final of the 68th edition of the Eurovision Song Contest at the Malm� Arena, in Malm�, Sweden, Saturday, May 11, 2024. (Jes ...
Nemo in Malmö: Der ESC kehrt dank des Triumphs in die Schweiz zurück.Bild: keystone

Wie die SVP den ESC in Zürich und Bern zu verhindern versucht

Noch ist unklar, wo in der Schweiz der ESC nach Nemos Sieg in Schweden ausgetragen wird. Zwei potenzielle Durchführungsorte müssen sich nun mit einer weiteren Hürde beschäftigen: In Bern will die SVP das Referendum gegen die Durchführung ergreifen, in Zürich ist es ebenfalls ein Thema.
09.07.2024, 09:51
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Freude war gewaltig in der Schweiz, als Nemo im Mai den ESC das erste Mal seit Céline Dion 1988 für die Schweiz gewinnen konnte. Mit dem Triumph war auch klar, dass die kommende Ausgabe hierzulande stattfinden wird: Es ist ESC-Tradition, dass das Siegerland Gastgeber der nächsten Austragung ist.

Schon kurz nachdem sich der erste Siegesrausch langsam verflüchtigt hatte, brachten sich diverse Schweizer Städte in Stellung: Zürich, Bern, Basel, Genf, auch St. Gallen und Luzern meldeten vorsichtig Ambitionen an. Letztere beide gaben das Rennen aber bald auf. In der Pole-Position sind nun Zürich und Genf, etwas dahinter Basel und Bern.

Doch der euphorisierten Grundstimmung trat schon bald die ungeschönte Realität entgegen: So eine ESC-Durchführung kostet Geld, und zwar nicht wenig. Die Städte und ihre Kantone feilschen um die Aufteilung der Kosten, an einigen Orten werden auch Verbände, aus dem Tourismussektor beispielsweise, in die Pflicht genommen.

Und nun regt sich in zweien der kandidierenden Städte weiterer ernstzunehmender Widerstand: In Bern hat die SVP bereits angekündigt, dass sie das Referendum gegen den vom Kanton gesprochenen Kredit von 30 Millionen Franken ergreifen wird.

Das könnte bereits ausreichen, um eine ESC-Durchführung in Bern zu verhindern, denn: Zu einer Abstimmung könnte es aufgrund der langen Fristen im Kanton erst im kommenden Jahr kommen, wie der Tagesanzeiger schreibt. Viel zu spät – bis dahin muss längst entschieden sein, wo der Event durchgeführt wird, weil die Vorbereitungen viel Zeit und Ressourcen in Anspruch nehmen. Planungssicherheit ist das Stichwort für die SRG, welche für die Produktion verantwortlich ist.

Nebst der SVP unterstützt auch die Berner EDU das Referendum. In einem Post betitelt sie den Anlass als «Freak-Show, an der Judenhass grassiert und Okkultismus toleriert und sogar zelebriert wird».

SVP-Präsident Marcel Dettling begrüsst das Vorhaben seiner Berner Gesinnungsgenossen, wie er gegenüber dem Tagesanzeiger sagt: «Es ist richtig, dass der Stimmbürger entscheiden kann und nicht einfach die Classe politique diese Geldverschwendung beschliesst.» Er findet:

«Das Geld sollte besser den schwer betroffenen Unwettergeschädigten gespendet, statt für diesen peinlichen Regenbogen-Anlass verschwendet werden.»

Der Schwyzer Nationalrat würde zudem begrüssen, wenn weitere SVP-Sektionen in den anderen Kantonen der ESC-Durchführung ebenfalls Steine in den Weg legen.

Nationalrat Marcel Dettling, SVP-SZ, neugewaehlter Praesident spricht an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz, am Samstag, 23. Maerz 2024, in Langenthal. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Will ESC-Spielverderber sein: Marcel Dettling.Bild: keystone

Ein konkretes Thema ist das bereits in Zürich: Obwohl sich die städtische SVP entschlossen hat, auf ein Referendum zu verzichten, ist die Idee noch nicht vom Tisch. Die Junge SVP zieht ein solches weiterhin in Betracht.

Der Grund: Die Kosten. «Die Stadt würde besser die Steuern senken als viel Geld für unnötige Anlässe ausgeben», so Naemi Dimmeler, Präsidentin der JSVP Zürich. Dimmeler ist zudem der Ansicht, dass der ESC immer wieder missbraucht werde, um politische Ansichten kundzutun. Jüngste Beispiele seien die Debatte um das dritte Geschlecht und Antisemitismus im Zusammenhang mit dem Krieg in Gaza.

In Zürich verkündete das Stadtparlament vergangene Woche, dass die Stadt die ESC-Durchführung mit einem Kredit von 20 Millionen Franken unterstützen würde. Der Kanton will weitere fünf Millionen aus einem gemeinnützigen Fonds aus Lotteriegeldern beisteuern – dieses Vorhaben ist umstritten, nicht nur bei SVP-Vertretern, wurde aber angenommen.

Ob die jungen SVPler das Referendum gegen den Stadtkredit ergreifen, ist noch nicht entschieden. Sie müssten innert 60 Tagen 2000 Unterschriften sammeln. Sollte es aber dazu kommen und die Unterschriftensammlung erfolgreich verlaufen, wäre auch die Zürcher Kandidatur gefährdet. Die demokratischen Mühlen mahlen zwar ein bisschen schneller als in Bern, doch eine Abstimmung wäre ebenfalls frühestens im November möglich.

Das SRF hat gegenüber dem Tagesanzeiger angegeben, dass man mögliche Referenden in den Austragungsorten in die Entscheidung einfliessen lasse. Wo Geld gesprochen werde, das keiner Referendumspflicht unterstehe, sei eine Durchführung risikoärmer und biete mehr Planungssicherheit.

Etwas mehr Liebe für den ESC haben die SVPler in Basel übrig. Pascal Messerli, Präsident der Basler Sektion, bekräftigte, dass seine Partei kein Referendum gegen den ESC ergreifen werde – womöglich also ein Vorteil für die Basler Kandidatur.

Sollte es in Zürich ein Referendum geben, würde das aber wohl vor allem Genf zugutekommen. Dort sind Stadt und Kanton bereit, 30 Millionen Franken zu investieren für den ESC. Zudem verfügt die SRG dort über eine bestehende Infrastruktur, was kostentechnisch ein Vorteil ist. Und ein Referendum war in der Romandie bisher noch gar kein Thema.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
362 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrmikech
09.07.2024 06:16registriert Juni 2016
Den ESC gibt es seit 1956, also seit fast 70 Jahren, und jetzt hat zum ersten Mal ein Land gewonnen, das sich die Durchführung nicht leisten kann. Die Schweiz ist halt kein reiches Land. Wir sollten nicht an internationalen Kultur- oder Sportveranstaltungen teilnehmen, dafür sind wir schlicht zu arm.
47140
Melden
Zum Kommentar
avatar
Milhouse
09.07.2024 06:02registriert Oktober 2017
Auch die Weltwoche behauptet zu wissen, dass eine Mehrheit der Schweizer den ESC nicht will. Natürlich nicht wegen der Musik, sondern wegen der "penetranten Regenbogenfarben."
33326
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martina ZH | Analystin
09.07.2024 06:06registriert Mai 2024
Das Geld wäre auch sinnvoller im Bereich Bildung, Gesundheit oder Umwelt investiert, nur dort würden die 30Mio sowieso nicht freiwillig landen.
29831
Melden
Zum Kommentar
362
Schweizer Familiennamen: Sag uns, wie du heisst und wir sagen dir, woher du kommst
Weisst du eigentlich, wo deine Familie schon vor dem Jahr 1800 heimatberechtigt war? Falls dein Familienname schon vor 1962 in einer Schweizer Gemeinde ihren Bürgerort hatte, findest du dies hier heraus.

Sag mir deinen Namen und ich sage dir, woher du kommst. Früher galt dies noch häufiger als heute. Aber noch immer stehen einige Nachnamen typisch für eine Region. Gwerders kommen aus Muotathal, Kälins aus Einsiedeln, Mansers aus Appenzell. Es gibt unzählige solche Familiennamen, die wir noch heute direkt mit einem Ort oder einer Region verbinden.

Zur Story