DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kein Wunder, ist der Coca-Cola-Weihnachtsmann stets gut beleibt: Zucker trinken macht dicker als Zucker essen.
Kein Wunder, ist der Coca-Cola-Weihnachtsmann stets gut beleibt: Zucker trinken macht dicker als Zucker essen.bild: shutterstock
Schweizer Forscher warnen

Fetter als Zucker essen macht nur eins: Zucker trinken!

Finger weg von Süssgetränken! Eine neue Studie von Schweizer und deutschen Forschern zeigt: Mäuse werden dicker, wenn sie Kalorien trinken – beim Menschen dürfte es ähnlich sein. 
11.08.2014, 09:3811.08.2014, 23:03

Mäuse, die zuckerreiche Nahrung in flüssiger Form bekommen, nehmen mehr an Gewicht zu und verzehren mehr Kalorien als Artgenossen, die feste zuckerreiche Nahrung fressen. Das zeigt eine Studie von deutschen und Schweizer Forschern auf. Einiges deutet darauf hin, dass es beim Menschen ähnlich ist.

Der Konsum von Zucker habe in westlichen Ländern dramatisch zugenommen, schreibt das Team um Yvonne Ritze von der Universität Hohenheim in Stuttgart im Fachjournal Plos One. Insbesondere mit Zucker gesüsste Getränke scheinen Übergewicht zu begünstigen.

Die Verzerrung der Kalorien (B) ist beim Trinken höher als beim Essen (A).
Die Verzerrung der Kalorien (B) ist beim Trinken höher als beim Essen (A).bild: plos one

Die Aufnahmeform spielt eine grössere Rolle als die Art des Zuckers

Ob die Aufnahmeform des Zuckers eine Rolle spielt, testeten die Forschenden an Mäusen. Sie verfütterten den Tieren entweder eine frucht- oder kristallzuckerreiche Nahrung, jeweils in flüssiger oder fester Form. Eine Kontrollgruppe wurde normal gefüttert.

Die Resultate zeigen, dass die Mäuse mit der flüssigen Kristallzuckerdiät (Saccharose) nach acht Wochen mehr an Gewicht zugenommen hatten als Mäuse mit fester Zuckerdiät oder Normalnahrung. Mäuse mit flüssiger Fruchtzuckerdiät (Fructose) legten nicht an Gewicht zu, zeigten jedoch Ansätze einer Fettleber, was zu Leberschäden führen kann.

Softdrinks: Fast noch schlimmer als befürchtet. 
Softdrinks: Fast noch schlimmer als befürchtet. bild: shutterstock

Die Studie zeige auf, dass die Aufnahmeform vermutlich eine grössere Rolle spielt als die Art des Zuckers, schreiben die Forschenden. Die Resultate legten somit nahe, dass ein hoher Konsum von kristallzuckerreichen Getränken das Risiko für Übergewicht und Fettleber erhöht.

No Components found for watson.rectangle.

Zucker als Getränk kurbelt den Transport an

Dies legen auch weitere Tests nahe: Die Forscher hatten ebenfalls untersucht, ob die Produktion bestimmter Vorstufen von Transportermolekülen für Zucker erhöht ist. Dies nicht nur an Mäusen, sondern auch an Proben aus dem Dünndarm von Menschen mit starkem Übergewicht (Adipositas), die am Adipositas-Zentrum Ostschweiz in Rorschach SG für einen Magen-Bypass operiert worden waren.

Dabei zeigte sich, dass diese Zuckertransporter-Vorstufen (mRNA) bei Mäusen mit einer flüssigen Kristallzucker-Nahrung vermehrt produziert wurden. Das Gleiche wurde auch bei übergewichtigen Menschen im Vergleich zu Normalgewichtigen beobachtet. Dies könne bedeuten, dass der Dünndarm mehr Zucker aufnimmt – was eine Gewichtszunahme begünstigen könnte, erklärte Ritze auf Anfrage.

Sättigungsgefühl bleibt aus

Die flüssige Zuckerdiät beeinflusste überdies ein bestimmtes Sättigungshormon bei den Mäusen. Eigentlich müsste das Hormon den Appetit zügeln, was es aber bei Mäusen mit flüssiger Zuckernahrung nicht tat. Dies sei interessant, findet die Ernährungsmedizinerin: Normalerweise frässen Mäuse nämlich weniger festes Futter, wenn sie zugleich eine fruchtzuckerreiche Trinklösung bekommen.

Mit der kristallzuckerhaltigen Lösung gelinge ihnen dieser Ausgleich nicht – offenbar versage hier die Stoffwechsel-Regulation. Es gebe eine ähnliche Studie auch beim Menschen. Somit bestehe die Gefahr, dass kalorienreiche Süssgetränke zusätzlich zur täglichen Nahrung aufgenommen werden, ohne dass eine ausreichende Regulation der Energiezufuhr über Sättigungshormone stattfindet. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SVP-Addor fragt: Kommt die Polizei an Weihnachten zu den Familien? – Spoiler: Nein
Ein SVP-Nationalrat wollte wissen, ob Weihnachtsfeste mit mehr als zehn Personen mit einem Besuch der Polizei rechnen müssen.

Den Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor kennt man mittlerweile ziemlich gut in der Deutschschweiz. Er erreichte Bekanntheit wegen juristisch strafbaren Aussagen, findet bewaffnete Bürger im Kampf gegen Attentäter toll und wurde im Frühling 2020 erwischt, wie er – trotz Partyverbot – mit anderen Politikerinnen und Politikern während der Parlamentssession einen geselligen Abend verbrachte.

Zur Story