wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
FC Aarau

Neues FC-Aarau-Fussballstadion nimmt nächste Hürde

Neues FC-Aarau-Fussballstadion nimmt nächste Hürde (aber es gibt wieder ein Aber)

23.06.2021, 14:24
Mehr «Schweiz»
HANDOUT - Visualisierung Projekt Fussballstadio Torfeld Sued, Aarau. Das geplante Fussballstadion Torfeld Sued als Ersatz für das veraltete Bruegglifeld in Aarau hat am Sonntag, 24. November die letzt ...
So soll das Staion aussehen.Bild: HRS Real Estate AG

Das geplante Fussballstadion in Aarau hat die nächste Hürde genommen. Das Aargauer Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde von Anwohnern gegen die für den Stadionbau nötige Teiländerung der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) abgewiesen.

Die Teiländerung der BNO war im November 2019 vom Aarauer Stimmvolk in einer Referendumsabstimmung mit einem Ja-Anteil von 60.9 Prozent angenommen worden. Danach hatte sie der Aargauer Regierungsrat genehmigt. Die BNO legt die Grundlage für die Finanzierung des Stadions im Gebiet Torfeld Süd in der Nähe des Bahnhofs Aarau fest. Das Generalunternehmen HRS Real Estate will den Stadionbau mit der Errichtung von vier Hochhäusern mit Wohnungen querfinanzieren.

Die Nutzung des Gebiets in erster Linie zu Wohnzwecken bedeute zwar eine Abweichung vom Richtplan, die nur ausnahmsweise zulässig sei, teilte das Generalsekretariat der Aargauer Gerichte am Mittwoch mit. Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts seien die Voraussetzungen dazu jedoch erfüllt.

HANDOUT - Visualisierung Projekt Fussballstadio Torfeld Sued, Aarau. Das geplante Fussballstadion Torfeld Sued als Ersatz für das veraltete Bruegglifeld in Aarau hat am Sonntag, 24. November die letzt ...
Bild: HRS Real Estate AG

Zum einen habe die Nutzungsänderung keine wesentlichen räumlichen Auswirkungen. Zum anderen sprächen gewichtige Gründe für eine schwerpunktmässige Wohnnutzung, namentlich das öffentliche Interesse am Stadionbau, der über die Wohnbauten querfinanziert werde.

Urteil kann weitergezogen werden

Eine Herausforderung für die Wohnnutzung sei der Lärmschutz. Das Gebiet Torfeld Süd werde durch Eisenbahn- und Strassenverkehrslärm sowie durch Emissionen des Stadions belastet. Es scheine aber nicht unrealistisch, dass die massgebenden Grenzwerte eingehalten werden könnten, hiess es weiter. Zudem sei bei geringer Überschreitung eine Ausnahmebewilligung denkbar.

Das Urteil des Verwaltungsgerichts ist noch nicht rechtskräftig. Es kann innert 30 Tagen beim Bundesgericht angefochten werden. Diese Rechtsmittelfrist steht währende der Gerichtsferien vom 15. Juli bis am 15. August still. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zellweger_fussballgott
23.06.2021 16:56registriert November 2017
Langsam glaube ich an einen Wettbewerb zwischen den Stadiongegnern in Zürich und Aarau. Wer schafft es länger den Bau eines neuen Fussballstadions zu verhindern. Congrats!
610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Steven86
23.06.2021 15:39registriert März 2016
Was eröffnet sich wohl zuerst? Station Aarau, Hardturm Station, oder die erste Siedlung auf dem Mars. Bin gespannt.
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bongalicius
23.06.2021 16:50registriert Januar 2016
Hoffentlich landet die Geschichte noch bei der nächsten Instanz und schlussendlich beim EUGH. Einfach um den Faden der Story weiter zu spinnen. Und wegen lustig.
#ironieoff
261
Melden
Zum Kommentar
16
Sexueller Missbrauch: Churer Bischof Bonnemain vertröstet Opfer

Der Churer Bischof Joseph Maria Bonnemain hat am Samstag keinen Zeitpunkt nennen können, an dem eine Anlaufstelle für Missbrauchsbetroffene geschaffen wird. Er begreife die Ungeduld aber sehr gut, sagte er vor Betroffenen. «Mir geht es auch zu langsam.»

Zur Story