DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die FDP Kantons-Praesidentin Schwyz Petra Goessi spricht an der Delegiertenversammlung der FDP Schweiz vom Samstag 16. Januar 2016 in Schwyz. KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die FDP Kantonspräsidentin Schwyz, Petra Gössi, an der Delegiertenversammlung der FDP Schweiz (16.012016). KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: KEYSTONE

Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi will FDP-Präsidentin werden



Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi steigt in den Kampf ums FDP-Präsidium ein. «Gerne stelle ich mich dem entsprechenden Auswahlverfahren», teilte die 40-jährige Juristin am Samstagabend mit.

Den Entscheid für eine Kandidatur sei nach einem ersten Sondierungsgespräch mit der Findungskommission gefallen, schrieb Gössi. Weitere Angaben machte sie nicht. Sie weile zurzeit im Ausland und stehe erst ab dem 15. Februar für Medienanfragen zur Verfügung.

Gössi ist seit 2011 Nationalrätin. Sie sitzt derzeit in der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) und Kommission für Rechtsfragen (RK). Von Juni 2004 bis November 2011 politisierte Gössi im Schwyzer Kantonsparlament. Seit Mai 2012 präsidiert sie die FDP Kanton Schwyz.

Warten auf Wasserfallen

FDP-Präsident Philipp Müller hatte Mitte Dezember überraschend seinen Rücktritt von der Parteispitze bekanntgegeben. Nach nur vier Jahren im Amt will der Aargauer Ständerat jungen Kräften in der Partei Platz machen.

Nach Ansicht von FDP-Vizepräsident Christian Lüscher sollte ein Kandidat oder eine Kandidatin um die 40 Jahre ernannt werden. Ein Westschweizer müsse es nicht sein. Für das Anforderungsprofil ist jedoch die Findungskommission zuständig.

Bis am 29. Februar 2016 können Kantonalparteien und der Partei nahestehende Organisationen Kandidaturen einreichen. Die Wahl erfolgt schliesslich an der Delegiertenversammlung vom 16. April.

Als Favorit für den FDP-Präsidentenposten gilt der Berner Nationalrat Christian Wasserfallen – falls er kandidiert. Öffentlich hat er sein Interesse noch nicht angemeldet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Amherd hätte gewonnen!»: Europa-Ärger und CO2-Frust im Parlament

Nach einer langen Durststrecke durfte die SVP zuletzt zweimal jubeln. Bei Grünen und Grünliberalen hingegen herrscht Katerstimmung. Und die FDP wirkt nach dem Rücktritt von Petra Gössi desorientiert.

Die SVP hat harte Zeiten hinter sich. Sie verlor eine Volksabstimmung nach der anderen und erlitt auch bei den Wahlen 2019 einen herben Rückschlag. Intern zeichneten sich Bruchlinien ab zwischen der alten Garde um Patriarch Christoph Blocher und jüngeren Kräften. Nun ist davon (vorerst) keine Rede mehr: Die SVP freut sich über zwei symbolträchtige Erfolge.

Erst hat der Bundesrat die Verhandlungen über ein institutionelles Abkommen mit der EU beendet. Nationalrat und Europa-Chef Roger Köppel …

Artikel lesen
Link zum Artikel