DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP will im Herbst die SP als zweitstärkste Kraft im Land ablösen



FDP-Parteipräsident Philipp Müller hat die Mitglieder seiner Partei aufgerufen, sich für die eidgenössischen Wahlen vom 18. Oktober zu mobilisieren. «Wir müssen die SP überholen und die zweitstärkste Kraft des Landes werden», rief Müller den rund 220 Delegierten zu.

Philipp Mueller, President du PLR Suisse parle lors de l'assemblee des delegues du PLR, Les Liberaux-Radicaux Suisse ce samedi 25 avril 2015 a Brigue. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

FDP-Präsident Philipp Müller an der Delegiertenversammlung. Bild: KEYSTONE

Die FDP habe erfreuliche Resultate bei den kantonalen Wahlen in Basel-Landschaft, Luzern, Appenzell Ausserrhoden, Zürich oder auch im Tessin erzielt. Diesen Schwung gelte es nun für die eidgenössischen Wahlen im Herbst mitzunehmen. «Unser Leitmotiv muss sein: jetzt oder nie», unterstrich Müller am Samstag in Brig.

Der FDP-Parteipräsident kritisierte auf der einen Seite die «verschwenderische Linke» und auf der anderen Seite den Isolationismus der SVP. Die FDP habe die besseren Rezepte, basierend auf dem Gemeinsinn, sagte Müller. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Digitec-Gründer Dobler will die FDP führen – und sucht in der Romandie eine Co-Präsidentin

Für den 40-jährigen Gründer von Digitec und heutigen Präsidenten von Franz Carl Weber kommt nur ein Co-Präsidium in Frage. Gespräche mit Westschweizer Freisinnigen haben stattgefunden.

Die Findungskommission unter der Führung der Baselbieter FDP-Präsidentin Saskia Schenker ist an der Arbeit. Die Mitglieder der Kommission sind verschwiegen wie die Agenten eines Geheimdienstes.

Bis zum 15.August sollen sie Politiker aufspüren, die Präsident der FDP werden wollen. Die Parteidelegierten wählen die Nachfolgerin oder den Nachfolger von Petra Gössi am kommenden 2.Oktober.

Zwei Bundesparlamentarier, die zu den möglichen Anwärtern zählten, haben sich der Findungskommission …

Artikel lesen
Link zum Artikel