Schweiz
Feministischer Streik

FC Helvetia: Das sind die Spielerinnen des neuen Bundeshaus-Teams

Bundesraetin Viola Amherd, Mitte, posiert mit Franziska Ryser, GP-SG, Maya Graf, GP-BL, Stefanie Heimgartner, SVP-AG, Corina Gredig, GLP-ZH, Johanna Gapany, FDP-FR, Sophie Michaud Gigon, GP-VD,Aline T ...
Sportministerin Viola Amherd posiert mit den Parlamentarierinnen des FC Helvetia. Bild: keystone
Feministischer Streik

FC Helvetia olé! Diese Politikerinnen kicken im neuen Frauen-Team des Parlaments

08.09.2020, 15:5008.09.2020, 15:58
Mehr «Schweiz»

Frauen vor, noch ein Tor! Jetzt erobert der Frauenfussball auch das Bundeshaus. Im Beisein von Sportministerin Viola Amherd (CVP) feierten Parlamentarierinnen am Dienstagnachmittag vis à vis des Stadion Wankdorf die Gründung des FC Helvetia.

Das Team (Auswahl)

  • Barbara Steinemann (SVP)
  • Aline Trede (Grüne)
  • Flavia Wasserfallen (SP)
  • Corina Gredig (GLP)
  • Tamara Funiciello (SP)
  • Franziska Ryser (Grüne)
  • Stefanie Heimgartner (SVP)
  • Johanna Gapany (FDP)
  • Florence Brenzikofer (Grüne)
  • Kathrin Bertschy (GLP)
  • Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP)
  • Priska Wiesmer-Felder (CVP)
  • Lilian Studer (EVP)
  • Sophie Michaud Gigon (Grüne)

Der FC Helvetia ist die Antwort auf den 1967 gegründeten FC Nationalrat, wo seit 1997 laut der offiziellen Webseite auch Frauen mitspielen dürfen.

Die Idee zur Gründung des Teams hatte die Zürcher Nationalrätin Corina Gredig (GLP), wie sie gegenüber Keystone-SDA erklärte, schon am Tag nach den Wahlen im vergangenen Herbst. Das Team besteht aus Parlamentarierinnen aller Parteien und Fraktionen. Den ersten Ernstkampf will das Team im Frühling 2021 bestreiten.

Parlamentarierinnen wollen Britinnen schlagen

Gredig sprach von einem Freudentag. Ihres Wissens gebe es in Europa lediglich einen weiblichen FC Parlament im britischen Parlament. Die Frauen des FC Helvetia wollten nun trainieren, um die Britinnen einmal zu schlagen. Das Ziel des Vereins sei die Förderung des Sports im allgemeinen, und die Geselligkeit solle überparteilich gefördert werden.

Begeistert zeigte sich auch Bundesrätin Amherd. Sie sei immer schon ein Fussball-Fan gewesen und hätte in ihrer Jugend selber gerne in einem Verein Fussball gespielt. Das sei damals für Frauen leider nicht möglich gewesen, umso mehr freue sie sich über die Gründung des FC Helvetia. Die Frauen könnten im Verein gemeinsam Sport treiben und sich über Partei- und Sprachgrenzen hinweg vernetzen.

Der Name FC Helvetia ist angelehnt an die Bewegung «Helvetia ruft». Deren Ziel ist, den Frauenanteil in der Politik zu erhöhen.

(amü/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Frauen im Parlament
1 / 6
Frauen im Parlament
Die Engelbergerin Monika Rüegg zieht für die SVP in die grosse Kammer. Sie ist die erste weibliche Nationalrätin des Kantons.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Frauen vs. Männer: So unterschiedlich kann der perfekte Abend sein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
08.09.2020 17:00registriert August 2015
Keine Martello-Blocher als Rechtsaussen? Ich bin enttäuscht! 🤣
1878
Melden
Zum Kommentar
avatar
c-bra
08.09.2020 18:07registriert April 2016
Coole Sache. Eine Frage dazu habe ich jedoch. Darf eine Tamara Funiciello, oder Flavia Wasserfallen von der SP nun „rechts aussen“ spielen? 😉
758
Melden
Zum Kommentar
avatar
De_neongrüeni_Fuchs
08.09.2020 17:01registriert September 2020
Mens sana in corpore sano. Sehr schön wie dies über Parteigrenzen hinaus möglich ist. Fürs Spiel gegen die Britinnen natürlich bereits jetzt „Hopp Schwiiz!„ .
737
Melden
Zum Kommentar
12
Wer, wo, wie, warum – 9 Grafiken zu tödlichen Badeunfällen in der Schweiz
In der Schweiz ertrinken jedes Jahr im Schnitt 47 Menschen. Die meisten in Seen und Flüssen. 83 Prozent der Opfer sind männlich, fast 90 Prozent aller Opfer sind Schweizerinnen und Schweizer.

Egal ob Fluss, See oder Badeanstalt: Die aktuell heissen und teils sonnigen Tage treiben die Menschen in der Schweiz ans Wasser. Dabei kommt es immer wieder zu Unfällen, einige davon enden tödlich. Allein seit Ende Juni sind in der Schweiz mindestens sieben Menschen ertrunken.

Zur Story