DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blatter auf dem Weg zum FIFA-Hauptsitz, 17. Dezember 2015.<br data-editable="remove">
Blatter auf dem Weg zum FIFA-Hauptsitz, 17. Dezember 2015.
Bild: EPA/KEYSTONE

Blatter vor Urteils-Verkündung zuversichtlich: «Den Vorwurf der Korruption nehmen sie weg»

20.12.2015, 04:0820.12.2015, 08:11

Morgen Montag wird das Urteil gegen Fifa-Präsident Sepp Blatter bekannt. Gegenüber «SonntagsBlick» gibt er sich nach der Anhörung zuversichtlich. «Der Richter sagte zu Beginn, ‹den Vorwurf der Korruption nehmen wir weg›», sagt Blatter. «Ich hatte am Schluss das Gefühl, die Gerechtigkeit wird obsiegen.»

Blatter besuchte am Samstag mit seiner Enkelin Selena und deren drei Freundinnen den Zirkus Salto Natale in Kloten ZH, heisst es in dem Bericht. Das sei eine Einladung für Selena, die in der Schule gemobbt worden sei.

«Weil ihr Opa ein schlechter Mensch sein soll, ‹der Gangster der Nation›. Das hat sie sehr getroffen, so dass sie die Schule wechseln musste, von Sion zurück nach Visp.»

Blatter sagt weiter, er sei Ende Oktober fast gestorben. «Es war fünf vor zwölf. Mein Immunsystem brach zusammen, ich hatte einen totalen Kollaps. Zum Glück haben Kopf und Herz immer funktioniert, mein Hirn hat sich gegen den Tod gewehrt.»

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Pläne verfolgen die Zertifikats-Gegner nach der Covid-Klatsche
Die Massnahmengegner geben sich trotz der klaren Niederlage kämpferisch: Die SVP will nun mit Vorstössen 2G verhindern. Derweil planen die «Freunde der Verfassung» eine neue politische Bewegung. Die Übersicht.

Die höchste Stimmbeteiligung seit 1989 zeigt: Das Covid-Gesetz hat die Massen mobilisiert, wie kaum jemals zuvor. Aber nicht so, wie es sich die Gegnerschaft gewünscht hat. «Das ist eine klare Schlappe», sagt Hernâni Marques vom linken Komitee der «Geimpften gegen das Covid-Zertifikat».

Zur Story