Schweiz
FIFA

Blatter vor Urteils-Verkündung zuversichtlich: «Den Vorwurf der Korruption nehmen sie weg»

Blatter auf dem Weg zum FIFA-Hauptsitz, 17. Dezember 2015.
Blatter auf dem Weg zum FIFA-Hauptsitz, 17. Dezember 2015.
Bild: EPA/KEYSTONE

Blatter vor Urteils-Verkündung zuversichtlich: «Den Vorwurf der Korruption nehmen sie weg»

20.12.2015, 04:0820.12.2015, 08:11
Mehr «Schweiz»

Morgen Montag wird das Urteil gegen Fifa-Präsident Sepp Blatter bekannt. Gegenüber «SonntagsBlick» gibt er sich nach der Anhörung zuversichtlich. «Der Richter sagte zu Beginn, ‹den Vorwurf der Korruption nehmen wir weg›», sagt Blatter. «Ich hatte am Schluss das Gefühl, die Gerechtigkeit wird obsiegen.»

FIFA
AbonnierenAbonnieren

Blatter besuchte am Samstag mit seiner Enkelin Selena und deren drei Freundinnen den Zirkus Salto Natale in Kloten ZH, heisst es in dem Bericht. Das sei eine Einladung für Selena, die in der Schule gemobbt worden sei.

«Weil ihr Opa ein schlechter Mensch sein soll, ‹der Gangster der Nation›. Das hat sie sehr getroffen, so dass sie die Schule wechseln musste, von Sion zurück nach Visp.»

Blatter sagt weiter, er sei Ende Oktober fast gestorben. «Es war fünf vor zwölf. Mein Immunsystem brach zusammen, ich hatte einen totalen Kollaps. Zum Glück haben Kopf und Herz immer funktioniert, mein Hirn hat sich gegen den Tod gewehrt.»

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
Joseph Blatter, aufgenommen im Jahre 1966: Der Walliser mit Jahrgang 1936 studierte an der Universität in Lausanne Volkswirtschaft und schloss 1958 mit Diplom ab.
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf X teilen

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Shaqiri tüpft wie ein Gott – und die Kommentatoren so 📢

Gestern traf die Schweiz in der Gruppenspiel-Phase der Fussball-Europameisterschaft auf Schottland. Die Begegnung endete mit einem 1:1-Unentschieden. Getroffen für die Schweiz hat der 32-jährige Xherdan Shaqiri, der in der Nati mittlerweile zum Urgestein gehört. Und wie er getroffen hat! Die Fussballkommentatorinnen und -Kommentatoren aus den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz und in ganz Europa flippten (zu Recht) aus:

Zur Story