Schweiz
FIFA

«Weltwoche» kürt Blatter zum Schweizer des Jahres

Kein Witz! «Weltwoche» kürt Blatter zum Schweizer des Jahres

17.12.2015, 06:4717.12.2015, 18:03
Mehr «Schweiz»

Dass Sepp Blatter gerade wegen dubioser Zahlungen von der FIFA-Ethikkommission gesperrt ist, hindert die «Weltwoche» nicht daran, den Noch-Präsidenten zum Schweizer des Jahres zu küren. Der heroische Untertitel: «Sepp Blatters dornenvoller Kampf für eine bessere Welt». 

«Spiegel»-Auslands-Chef und Schweizer Mathieu von Rohr dazu:

Sepp Blatter ist Schweizer des Jahres! Und du so …

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

1 / 30
Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern
Joseph Blatter, aufgenommen im Jahre 1966: Der Walliser mit Jahrgang 1936 studierte an der Universität in Lausanne Volkswirtschaft und schloss 1958 mit Diplom ab.
quelle: keystone / widmer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tinmar
17.12.2015 08:07registriert September 2014
«Sepp Blatters dornenvoller Kampf für eine bessere Welt» .. hahahahhahahaha .. ha .. echt jetzt?!
814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Edgar Allan Klo
17.12.2015 07:29registriert Februar 2014
Nebelspalter eiskalt ausgebremst. Rofl (Einself!)
782
Melden
Zum Kommentar
avatar
M. Sig
17.12.2015 07:40registriert März 2015
Schon fast bemitleidenswert, wie dieses Blatt krampfhaft in der "Opposition" gegenüber der ganzen Restschweiz sein "muss".
Woran erinnert mich das bloss...
735
Melden
Zum Kommentar
62
Junge Schweizer sind ausländerfeindlicher und homophober – das sind die Sonntagsnews
Ausländerfeindlichkeit und andere intolerante Haltungen nahmen unter Schweizer Jugendlichen jüngst deutlich zu. Das und Weiteres schreiben die Sonntagszeitungen.

Homophobie, Islamophobie und Antisemitismus haben laut einer Umfrage unter Jugendlichen in der Schweiz zugenommen. Forschende stuften 26 Prozent der Befragten als ausländerfeindlich, 15 Prozent als homophob, 10 Prozent als muslimfeindlich und 8 Prozent als antisemitisch ein, wie die «SonntagsZeitung» schrieb. Im Vergleich zu vor zwei Jahren sei die Quote bei sämtlichen Gesinnungen um 49 bis 66 Prozent gestiegen. Experten begründeten sie mit Ereignissen wie dem Angriff der Hamas am 7. Oktober aber auch mit unsicheren Zukunftsaussichten. Die Studie führte die Universität Freiburg und Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft zwischen Mai und Juni bei über 1600 Jugendlichen durch. Die Zahlen seien repräsentativ für die Deutsch- und Westschweiz.

Zur Story