Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Buhmann Blatter und Feinbild Israel: Am Rande des FIFA-Kongresses protestieren Gruppen verschiedenster Couleur



abspielen

Pro-Palästinensische Aktivisten vor dem Hallenstadion: «Wir fordern einen Auschluss Israels aus der FIFA!» YouTube/Watson

Zu Beginn des FIFA-Kongresses in Zürich haben am Freitag verschiedene Gruppierungen für ihre Anliegen demonstriert. Während propalästinensische Demonstranten für den Ausschluss Israels aus dem Weltfussballverband warben, machte die Unia mit einem Flashmob auf die «katastrophalen Zustände» auf WM-Baustellen in Katar aufmerksam.

Activists have set up wooden crosses during a protest called

Demonstration der Gewerkschaft Unia vor dem Hallenstadion, wo am Freitag der 65. FIFA-Kongress stattfindet. Bild: AP/KEYSTONE

Auf Transparenten forderten die Demonstranten unter anderem ein freies Palästina sowie den Boykott Israels. Die von einigen Polizisten beobachtete Kundgebung verlief friedlich. Im Innern des Hallenstadions wurden zudem zwei Frauen abgeführt, nachdem sie eine Palästina-Fahne geschwenkt und Parolen gerufen hatten.

Der palästinensische Verband hatte für die Vollversammlung der 209 FIFA-Mitgliedsländer einen entsprechenden Antrag gestellt.

Two female protester are being escorted out of the venue by members of the security team during during the 65th FIFA Congress held at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, Friday, May 29, 2015. The FIFA Congress will elect the FIFA president. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Sicherheitskräfte führen eine Aktivistin ab,  die zuvor ins Hallenstadion eingedrungen und pro-palästinensische Parolen skandiert hat. Bild: KEYSTONE

Aktivistinnen und Aktivisten der Gewerkschaft Unia, Solidar Suisse und der Bau- und Holzarbeiter Internationale (BHI) haben ihrerseits den Weltfussballverband aufgefordert, seine soziale Verantwortung wahrzunehmen und den «menschenunwürdigen Bedingungen» auf den WM-Baustellen in Katar ein Ende zu setzen.

FIFA-Kongress Hallenstadion

Rote Karte für Blatter. Bild: watson/william stern

Die Nichtregierungsorganisation AVAAZ, laut Guardian das «grösste und mächtigste Aktivistennetzwerk im Internet» forderte den Rücktritt Blatters. Er sei zu tief in dem Sumpf von Korruption und organsierter Kriminalität, er habe nichts gegen die katatstrophalen Zustände und die miserablen Arbeitsbedingungen etwa in Katar unternommen, erklärte eine Sprecherin. Mit einer Online-Petition, die innerhalb weniger Tage von mehreren Hunderttausend Personen unterschrieben wurde, wollen die Aktivisten von AVAAZ Druck auf den FIFA-Präsidenten ausüben.

abspielen

Eine Sprecherin der NGO AVAAZ äussert sich zur Protestaktion am Rand des FIFA-Kongresses (Englisch). YouTube/Watson

Todesfälle auf WM-Baustellen seien an der Tagesordnung, heisst es in einer Mitteilung. Bauarbeiter würden wie Sklaven behandelt und ihre Arbeitsrechte massiv verletzt. An der Demonstration beteiligten sich gemäss Angaben der Organisatoren über 200 Personen. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Sepp Blatter nimmt England den Status als Fussball-Mutterland und gibt ihn China

15. Juli 2004: Den Fussball, den haben die Engländer erfunden und ihn in die Welt transportiert. Das gilt jahrzehntelang – bis die FIFA offiziell China zum Mutterland des beliebtesten Sports der Erde ernennt.

1863 wird die FA gegründet, der englische Fussballverband. Die Football Association lancierte mit dem Cup den ersten offiziellen Wettkampf, sie rief schon 1888 eine Meisterschaft ins Leben und vor allem legten die Engländer zu dieser Zeit die Regeln fest, welche zu einem grossen Teil noch heute gelten.

England ist also mit Sicherheit die Wiege des modernen Fussballs – aber auch des Fussballsports generell? Nicht, wenn es nach der FIFA geht. Sepp Blatter, der Präsident des Weltfussballverbands, …

Artikel lesen
Link zum Artikel