Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heidi-Neuverfilmung

Traumbesetzung! Altmeister Bruno Ganz spielt Alpöhi 

Bild: AP POOL dpa



Nach über 60 Jahren wird die Geschichte von Heidi wieder verfilmt. Die Dreharbeiten im Kanton Graubünden beginnen im August. Nun haben die Produzenten erste Rollenbesetzungen bekannt gegeben: Bruno Ganz wird im Schweizer Film nach den Romanen von Johanna Spyri den Alpöhi spielen. 

«Heidi ist besser als Schweizer Schokolade und viel berühmter als unsere Banken», sagte Bruno Ganz laut Medienmitteilung über sein Engagement, das unter der Regie von Alain Gsponer («Akte Grüninger») über die Bühne gehen wird. Das Drehbuch stammt aus der Feder von Petra Volpe («Traumland»). Lukas Hobi und Reto Schaerli von Zodiac Pictures («Achtung, fertig, WK!») produzieren den Film zusammen mit der Münchner Filmproduktion Claussen+Wöbke+Putz.

Hollywood-Star Jeremy Irons, Regisseur Bille August und Schauspieler Bruno Ganz, von links, propagieren den Film

Hollywood-Star Jeremy Irons, Regisseur Bille August und Schauspieler Bruno Ganz sprechen im März 2012 in Bern über den Film «Nachtzug nach Lissabon». Bild: KEYSTONE

Möglichst nahe am Text

Die Schweizer Produzenten versprechen, «der Vorlage und deren Zeit höchste Priorität» einzuräumen und so nahe wie möglich am Text von Spyri zu drehen. Schon im Frühjahr, als das Vorhaben seinen Weg in die Öffentlichkeit fand, sagte Produzent Hobi gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, man plane keinen geschönten Heimatfilm im Stile der 1950er-Jahre, sondern eine «klassische, authentische» «Heidi»-Version. 

Dazu gehört für die Produzenten, den Film an möglichst originalen Spielorten zu drehen. «Wir nehmen den Charakter der Orte des Romans sehr ernst», betonte Hobi. So wird der Schweizer Teil der Geschichte unter anderem im Rheinwald und in Bergün gedreht. Ab dem 19. August wird das Filmset im Graubünden anzutreffen sein. In der Region gecastet wurden auch die beiden jüngsten Protagonisten des Films. 

Hunderte von begeisterten Zuschauern begruessten die Laeuferinnen und Laeufer in Berguen mit der schoenen Kirche im Hintergrund, aufgenommen am Samstag, 30. Juli 2005, beim 20. Swiss Alpine Marathon in Davos ueber 78,5 Kilometer von Davos ueber Monstein, Filisur nach Berguen ueber die Keschhuette und den Scalettapass runter nach Duerrboden und wieder zurueck nach Davos. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Das Dorf Bergün GR beim Swiss Alpine Marathon 2005. Bild: KEYSTONE

Die Rhätische Bahn überquert nahe Bergün GR eine Brücke. Bild: KEYSTONE

Die Rollen von Heidi und Geissenpeter waren in einem Auswahlverfahren, an dem sich über 500 Kinder beteiligten, besetzt worden. Das Rennen machten die 9-jährige Anuk Steffen und der 13-jährige Quirin Agrippi. Die beiden jungen Darsteller stehen zum ersten Mal vor der Kamera. 

Im Frühling 2016 in den Kinos 

Johanna Spyris «Heidi»-Romane (1880 und 1881) wurden in über 50 Sprachen übersetzt. Die letzte klassische Schweizer Verfilmung stammt aus dem Jahr 1952. Für die jetzige Realisierung des historischen Films stehen den Produzenten 8,5 Millionen Franken zur Verfügung. Das Projekt wird unter anderen vom Bundesamt für Kultur und der Zürcher Filmstiftung subventioniert.

abspielen

Wenn Sie kurz 96 Minuten Zeit haben – Heidi (1952) in ganzer Länge. Video: YouTube/Kanal Deutscher Sprache

Verfilmungen von Kinder- und Jugendbuchklassikern sind in der Schweiz im Moment augenscheinlich beliebt: Xavier Koller drehte im vergangenen Jahr «Die schwarzen Brüder» (von Lisa Tetzner und Kurt Held) und wird nun Regie führen bei der Verfilmung des «Schellenursli» (von Selina Chönz und Alois Carigiet). 

abspielen

Trailer «S'Chline Gspängst». Video: YouTube/Disney Schweiz

Auch der «Heidi»-Regisseur Alain Gsponer hat bereits Erfahrungen gesammelt mit der filmischen Verarbeitung von Kinderbüchern: Er drehte 2013 «S'Chline Gspängst» nach einer Vorlage von Otfried Preusslers berühmtem Kinderbuchklassiker. 

Die Dreharbeiten zu «Heidi» enden voraussichtlich im Herbst. Bis der Film im Verleih von Walt Disney Schweiz schliesslich in die Schweizer Kinos kommt, muss sich das Publikum etwas gedulden: Geplant ist der Filmstart für Frühling 2016. 

(phi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

Nicolas Cage ein schlechter Schauspieler? Pha! Mach dich gefasst auf viele Memes und neun Filme, die dir Eines zeigen: Der Cage, der kann was!

PS: Bitte ignoriert die teilweise schrecklichen Übersetzungen der deutschen Filmtitel. Dafür kann Nicolas Cage nun also wirklich nichts.

Der Kleinganove Herbert verliebt sich nach unzähligen Festnahmen in die Polizistin Edwina. Tatsächlich gelingt es ihm, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und sie zu heiraten. Doch als sich herausstellt, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel