DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SPERRFRIST BIS 12:00 - Der Spitzenkoch Rico Zandonella posiert anlaesslich der Ernennung zum Gault-Millau

Gestatten: Rico Zandonella, «Koch des Jahres 2017». Bild: KEYSTONE

Ein Tessiner in Zürich: Rico Zandonella ist «Koch des Jahres»



Rico Zandonella hat am Montag 18 Gault-Millau-Punkte erhalten und ist zum «Koch des Jahres 2017» ernannt worden. Gault Millau hat ausserdem dem Hôtel de Ville in Crissier VD und seinem neuen Küchenchef Franck Giovannini die 19 Punkte bestätigt.

Der Tessiner Rico Zandonella ist der Nachfolger von Horst Petermann in den Kunststuben in Küsnacht ZH. 2011 hatte ihn Petermann dazu bestimmt. Zandonella hat seither den Namen des Restaurants und den Stil der Küche verändert. Sein Lokal am Zürichsee heisst nun Rico's, die Preise wurden gesenkt und auf dem Teller kombiniert Zandonella die Aromen neu.

Rico Zandonella ist «Koch des Jahres 2017»

1 / 15
Rico Zandonella ist «Koch des Jahres 2017»
quelle: philipp rohner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Antwort auf die Frage, wie Gault Millau mit dem Tod des 19-Punkte-Kochs Benoît Violier vom Hôtel de Ville in Crissier VD umgehen würde, lautet: Das Lokal behält die Punkte.

Der Spitzenkoch Rico Zandonella erhaelt einen Blumenstrauss bei der Ernennung zum Gault-Millau

Trat in grosse Fussstapfen: Preisträger Zandonella. Bild: KEYSTONE

Urs Heller, Chefredaktor von Gault Millau Schweiz, erklärte, Giovannini sei hervorragend. «Wir haben ihn immer wieder und in verschiedenen Jahreszeiten besucht», sagte er. Man habe nicht den geringsten Zweifel, ihm die Höchstnote zu verleihen.

Sawiris räumt bei den Hotels ab

Die «Aufsteiger des Jahres» sind der Waadtländer Laurent Eperon vom Baur au Lac in Zürich, Felix Suter vom Schlüssel in Oberwil BL, Alain Bächler vom Des Trois Tours in Fribourg sowie Andrea Bertarini von der Conca Bella in Vacallo TI.

Die «Entdeckung des Jahres» ist der Luzerner Silvio Germann, der Andreas Caminadas neues Restaurant Igniv in Bad Ragaz führt. Er erhält auf Anhieb 16 Punkte. Die «Entdeckung in der Romandie» ist Romain Paillereau, neuer Küchenchef der Pinte des Mossettes in Cerniat FR.

Nenad Mlinarevic: Das war der «Koch des Jahres 2016»

1 / 9
Nenad Mlinarevic: «Koch des Jahres 2016»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schliesslich wurde Samih Sawiris The Chedi Andermatt zum «Hotel des Jahres 2017» ernannt und als «Der Star im Ausland» wurde der Luzerner Markus Odermatt geehrt. Er führt das Luxus-Resort Villa Feltrinelli am Gardasee seit 14 Jahren. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Trinkwasser-Profi duscht Parmelin kalt ab: «Unserem Wasser geht es wirklich schlecht»

Unser Wasser besser schützen – das will die Trinkwasser-Initiative. Führt sie zum Ziel oder ist sie gar kontraproduktiv? In der Abstimmungs-«Arena» liefern sich der Bundespräsident und Co. einen erfrischenden Fight. Eine Person sticht besonders heraus.

Zu viele Pestizide, zu viel Gülle: 80 Prozent unseres Trinkwassers ist belastet. Bei der Abstimmung vom 13. Juni 2021 sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Laut der ersten Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern vom Freitag liegen die Befürworter der Trinkwasser-Initiative mit 54 Prozent vorne. Wer ist schon gegen sauberes Wasser? Die Frage ist einfach, der Sachverhalt äusserst komplex.

Dementsprechend liefern sich die Protagonisten in der Arena einen harten Schlagabtausch. Franziska …

Artikel lesen
Link zum Artikel