DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Kundgebung

500 Personen fordern in Bern «Schliessung aller Schlachthäuser»

12.07.2014, 18:56

Schätzungsweise 500 Personen haben am Samstag in der Berner Innenstadt an einer Kundgebung «für die Schliessung aller Schlachthäuser» teilgenommen. Aufgerufen zur Demonstration hatte der Verein «tier-im-fokus.ch».

Auf einem Demonstrationszug zwischen Münster- und Waisenhausplatz skandierten die Teilnehmer Parolen wie «Tiere haben Rechte, Fleisch ist Mord» und auf Transparenten standen Sprüche wie «Tiere fühlen wie wir». Die Organisatoren gaben die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer Mitteilung mit 700 an.

Fleisch ässen die meisten Leute aus purer Gewohnheit, schreibt «tier-im-fokus.ch» in Medienunterlagen zur Kundgebung. Es gelte, einen Bewusstseinswandel herbeizuführen. Die unnötige Gewalt, die täglich millionenfach an sogenannten Nutztieren verübt werde, sei moralisch verwerflich.

Bild: KEYSTONE

Zur Kundgebung gehörte auch eine Aktion mit der Bezeichnung «Die-IN» auf dem Waisenhausplatz. Zum Grunzen von Schweinen aus Lautsprechern und zu Musik legten sich die Kundgebungsteilnehmer auf den Boden, um den Tod der vielen Nutztiere in der Schweiz zu symbolisieren. Pro Sekunde würden in der Schweiz zwei Nutztiere geschlachtet, sagte ein Sprecher.

Die Vegane Gesellschaft Schweiz unterstützte die Kundgebung. Die Demonstration war nach Angaben der Organisatoren von der Stadt Bern bewilligt worden. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel