DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
François Hollande vor dem zweitägigen Staatsbesuch: Auf dem Programm stehen Gespräche über die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Europapolitik der Schweiz.
François Hollande vor dem zweitägigen Staatsbesuch: Auf dem Programm stehen Gespräche über die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Europapolitik der Schweiz.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Frankreichs Präsident Hollande besucht für zwei Tage die Schweiz

Der Bundesrat empfängt heute Mittwoch Frankreichs Staatspräsident François Hollande zu einem zweitägigen Staatsbesuch. Auf dem Programm stehen Gespräche über den wirtschaftlichen Austausch und die Bildungspolitik.
15.04.2015, 06:4715.04.2015, 08:45

Der Gesamtbundesrat empfängt Hollande am frühen Nachmittag mit militärischen Ehren auf dem Berner Münsterplatz. Anschliessend führen die Bundesräte Johann Schneider-Ammann, Doris Leuthard, Eveline Widmer-Schlumpf und Didier Burkhalter offizielle Gespräche mit Hollande und seiner Delegation. Dazu gehören Finanzminister Michel Sapin, Umweltministerin Ségolène Royal und Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem.

Zuwanderung auf dem Programm

Offizielle Diskussionsthemen der Zusammenkunft sind laut den zuständigen Departementen die Zusammenarbeit, der wirtschaftliche Austausch – vor allem die Auswirkungen der Zuwanderungsinitiative auf die französischen Grenzgänger – und die Europapolitik der beiden Länder.

Kantonswappen hängen am Bundeshaus: Die Schweiz bereitet sich auf den Staatsbesuch vor.
Kantonswappen hängen am Bundeshaus: Die Schweiz bereitet sich auf den Staatsbesuch vor.
Bild: KEYSTONE

Zu reden geben dürften aber auch die verschiedenen Baustellen im Steuerbereich, etwa das nicht zu Stande gekommene Erbschaftssteuerabkommen. Weitere Knackpunkte sind die steuerliche Behandlung von französischen Staatsbürgern, die in der Schweiz pauschalbesteuert werden sowie Steuerfragen am binationalen Flughafen Basel-Mülhausen.

Galadiner am Donnerstag

Zum Abschluss des ersten Besuchstages findet am Mittwochabend traditionsgemäss das Gala-Diner statt. Am Donnerstag wird Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga mit Hollande Bildungsinstitutionen und Unternehmen in der Region Zürich und die ETH Lausanne besuchen.

Jacques Chirac (links) mit Bundespräsident Flavio Cotti in Bellinzona, Oktober 1998.
Jacques Chirac (links) mit Bundespräsident Flavio Cotti in Bellinzona, Oktober 1998.
Bild: KEYSTONE

Der letzte Staatsbesuch eines französischen Präsidenten war derjenige von Jacques Chirac 1998 in Bern. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel