Schweiz
Gender

Gender-Change statt Armee: Jetzt reagiert der Bund

Mann umgeht Dienstpflicht mit Geschlechtswechsel: Jetzt reagiert der Bund

Ein Luzerner wechselt sein Geschlecht, um ein Jahr früher eine AHV-Rente zu beziehen. Ein junger Mann wird zur Frau, um sich vor der Armee zu drücken. Jetzt stellt der Bund den unbürokratischen Geschlechtswechsel auf den Prüfstand.
14.06.2023, 20:01
Kari Kälin / ch media
Mehr «Schweiz»
Ein Mann und eine Frau, die sich ansehen, aber acuh nicht.
Mann oder Frau? Eine Änderung des Geschlechts im Personenstandsregister ist ohne bürokratische Hürden möglich.Bild: gettyimages

Die Prozedur ist unbürokratisch und kostet 75 Franken: Wer innerlich davon überzeugt ist, dass er anstatt ein Mann eine Frau (oder umgekehrt) ist, kann beim Zivilstandsamt sein Geschlecht wechseln. Den Namen kann man ändern oder beibehalten. Fragen zum Transsein oder zur Transition sind ebenso wenig zulässig wie medizinische oder psychologische Atteste, wie das Transgender Netzwerk Schweiz festhält. Das Eidgenössische Parlament hat die entsprechende Änderung des Zivilgesetzbuches in der Wintersession 2020 verabschiedet, seit Anfang 2022 ist sie in Kraft. Im letzten Jahr liessen sich 616 Männer zu Frauen und 555 Frauen zu Männern erklären.

Konzipiert wurde die Änderung für Menschen mit Transidentität und intersexuelle Menschen. Jedes Jahr werden in der Schweiz etwa 40 Kinder geboren, bei denen das Geschlecht nicht eindeutig definiert werden kann. Die Betroffenen haben neu die Möglichkeit, die Geschlechtsänderung ohne Hürden im Personenstandsregister einzutragen - eine grosse Erleichterung.

Doch jetzt sorgt die neue Regelung für Schlagzeilen. In der «Sonntags-Zeitung» gab ein junger Mann zu, er sei nur zur Frau mutiert, um sich vor dem Militärdienst zu drücken. Über den Fall hatte auch watson berichtet. Im Zivilstandsamt sei der bürokratische Akt in zwei Minuten erledigt gewesen. Ihm sei keine einzige Frage gestellt worden.

Aus zweifelhaften Motiven wechselte Anfang 2022 auch ein gut 60-jähriger Mann aus dem Kanton Luzern sein Geschlecht. Er will ein Jahr früher in den Genuss einer AHV-Rente kommen, wie die «Luzerner Zeitung» berichtete.

Das Erschleichen einer falschen Beurkundung kann mit bis zu fünf Jahren Haft oder Geldstrafe geahndet werden. Bloss: Wie kann Missbrauch bewiesen werden, wenn keine Fragen zur Geschlechtsänderung gestellt werden dürfen?

Bundesrätin gab Entwarnung

In der Parlamentsdebatte warnten vor allem Vertreter der SVP, aber auch der Mitte vor den oben beschriebenen Schlaumeiereien. Die damalige Justizministerin Karin Keller-Sutter konterte die Bedenken mit Verweis auf internationale Erfahrungen; es gebe keine beschriebenen Missbrauchsfälle. Und: «Es ist gänzlich absurd, zu glauben, man würde sich einfach im Personenstandsregister zu einer Frau machen lassen, weil man nicht in den Militärdienst will.» Man ändere das Geschlecht nicht aus einer Laune heraus.

Die Gesetzesrevision steht aber bereits auf dem Prüfstand. Das Bundesamt für Justiz (BJ) hat die Universität Freiburg mit einer Kurzevaluation beauftragt, wie BJ-Sprecherin Ingrid Ryser auf Anfrage sagt. Dabei gelte es auch zu untersuchen, ob sich die im parlamentarischen Diskurs geäusserten Befürchtungen bewahrheitet hätten. Aktuell liegen dem BJ keine Zahlen zu möglichen Missbrauchsfällen vor.

Übrigens: Der junge Mann erhielt trotz dem Geschlechtswechsel ein Aufgebot für die Armee. Der Grund: Zur Aushebung erschien er noch als Mann und war bereits für eine Rekrutenschule eingeteilt. Man habe ihn in der Folge automatisch den Frauen gleichgestellt, die freiwillig Militärdienst leisteten, sagte er der «Sonntags-Zeitung». Auch für dieses Problem fand der Mann, ein SVP-Mitglied, eine Lösung -und dies ausgerechnet bei der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA). Er liess sich von einem von der GSoA empfohlenem Psychiater für dienstuntauglich erklären. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Chronologie im Fall Caster Semenya
1 / 17
Die Chronologie im Fall Caster Semenya
Die Südafrikanerin Caster Semenya hält die Leichtathletik-Welt auf Trab. Streitpunkt: Ist die 800-m-Läuferin wirklich Frau oder ein Mann?
quelle: epa/keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Das finde ich grauenvoll» – Beim Gendern scheiden sich die Geister
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
170 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
p4trick
14.06.2023 20:31registriert März 2017
Nicht die unbürokratische Geschlechtsänderung ist das Problem, sondern die offensichtliche Bevorzugung der Frau. Gäbe es keine Unterschiede bei der Militär Pflicht oder beim AHV Alter, wäre das Problem schwups aus der Welt geschaft. 🙊
33366
Melden
Zum Kommentar
avatar
w'ever
14.06.2023 20:07registriert Februar 2016
schon krass.
wenn ich meinen nachnamen ändern lassen will, geht dies (wenn überhaupt) nur mit einem psychologischen gutachten.
wenn ich mein geschlecht im pass ändern lassen will, geht man schnell zum zivilstandsamt und zahlt 75.-
20822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pointless Piraña
14.06.2023 20:05registriert Dezember 2019
Wie wärs damit: Den offensichtlichen Missbrauch bestrafen, statt den Betroffenen zu misstrauen?
22674
Melden
Zum Kommentar
170
Wie legen Herr und Frau Schweizer eigentlich ihr Geld an?
Eine neue Studie zeigt, dass der Grossteil der Bevölkerung eher konservativ mit dem Ersparten umgeht. Privat- und Sparkonto sind klar die beliebtesten Anlageformen.

«Über Geld spricht man nicht», haben uns unsere Eltern schon früh beigebracht. In der Schweiz ist das Thema Finanzen noch immer ein Tabu, sogar im engsten Umfeld. Wie und wo Herr und Frau Schweizer ihr Vermögen angelegen, bleibt deshalb meist im Verborgenen. Etwas Licht ins Dunkel bringt allerdings die neue Anlagestudie von moneyland.ch: Der Schweizer Online-Vergleichsdienst für Banken, Versicherungen und Telekom hat 1500 Menschen aus der Deutsch- und Westschweiz gefragt, ob und wie viel Geld sie in unterschiedliche Anlageformen investiert haben.

Zur Story