Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz werden 2050 rund 10,4 Millionen Menschen leben



Passagiere und Pendler im Hauptbahnhof Zürich: rund 40 Prozent der Schweizer Bevölkerung besitzt ein GA oder Halbtax. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Die Bevölkerung in der Schweiz dürfte in den nächsten 31 Jahren um 1.8 Millionen auf 10.4 Millionen Menschen wachsen. Ausserdem wird die Bevölkerung besonders in den nächsten zehn Jahren rasch altern, ehe sich die Alterung wieder verlangsamt.

Diese Prognose hat das Bundesamt für Statistik (BFS) in einem am Donnerstag veröffentlichten Referenzszenario berechnet. Demnach wächst die ständige Wohnbevölkerung in der Schweiz im Jahr durchschnittlich um 0.6 Prozent.

Das Bundesamt weist darauf hin, dass die Zahlen vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie erstellt und berechnet wurden. Es sei noch unklar, welche Auswirkungen die Pandemie auf die Bevölkerungsentwicklung haben werde. Die Statistiker gehen jedoch davon aus, dass die Folgen die Zahl der Todesfälle sowie den Wanderungssaldo beeinflussen werden - letzteres wegen der Wirtschaftskrise.

Zwei Szenarien berechnet

Das BFS hat ein «hohes» und ein «tiefes» Szenario berechnet. Beim hohen Szenario wird davon ausgegangen, dass die Geburten stärker zunehmen, die Lebenserwartung etwas schneller ansteigt und dass die Differenz von Zu- und Abwanderung etwas grösser ist. In diesem Fall dürfte die ständige Wohnbevölkerung bis 2050 gar auf 11 Millionen Personen wachsen.

Bild

Beim tiefen Szenario wird mit einem etwas tieferen Wanderungssaldo, einer leicht sinkenden Geburtenhäufigkeit und einer langsamer steigenden Lebenserwartung gerechnet. In diesem Fall geht das BFS von einer Bevölkerungszahl von 9.5 Millionen Personen im Jahr 2050 aus.

Gemäss dem BFS ergeben sich drei Viertel des Wachstums nicht durch Geburten, sondern durch die Migration.

Ein Rentner auf einen Erwerbstätigen

Sehr stark ansteigen in den nächsten zehn Jahren wird der Anteil der Menschen im Alter ab 65 Jahren. Das Wachstum dürfte gemäss BFS nahezu 30 Prozent betragen - in der längeren Zeitspanne von 2018 bis 2050 beläuft sich das Wachstum gar auf rund 70 Prozent. Es handelt sich hier um die geburtenstarken «Babyboom»-Jahrgänge. Der Anstieg ist aber auch auf die höhere Lebenserwartung zurückzuführen.

Bild

In absoluten Zahlen heisst dies, dass die Schweiz im Jahr 2050 insgesamt 2.7 Millionen Personen ab 65 Jahren zählen wird. Zum Vergleich: Ende 2019 waren es 1.6 Millionen. Gemäss BFS wird aber nicht nur der Anteil der Personen im Rentenalter, sondern auch die Erwerbsbevölkerung ansteigen - zwischen 2020 und 2050 um 12 Prozent auf 5.6 Millionen Personen.

Bild

Die Gruppe der Personen im Rentenalter wächst aber stärker als die Gruppe der Erwerbstätigen. 2019 entfielen auf 100 Personen im erwerbsfähigen Alter (20–64 Jahre) 35 Personen ab 65 Jahren. Gemäss dem Referenzszenario wird der Anteil bis 2050 auf 53 Pensionierte ansteigen.

Agglomerationen werden wachsen

Gemäss den Berechnungen des BFS wird sich die Bevölkerung in den nächsten drei Jahrzehnten im Einzugsgebiet der Agglomeration Zürich und im Genferseeraum konzentrieren. Einen leichten Bevölkerungsrückgang dürften die Kantone Tessin und Graubünden verzeichnen. Das BFS geht dabei von knapp 5 Prozent aus.

In allen anderen Kantonen dürfte die Bevölkerung wachsen. Am stärksten in den Kantonen Genf, Aargau, Zug, Waadt, Zürich, Schaffhausen und St. Gallen. Dort dürfte sich das Wachstum gemäss dem Referenzszenario auf über 25 Prozent belaufen. Über alle Kantone gesehen wird es ein Wachstum der Bevölkerung um rund 20 Prozent geben.

Das Bundesamt für Statistik hat sich auch die Entwicklung der Qualifikation der Frauen angenommen. Demnach wird der Anteil diplomierter Frauen in rund zehn Jahren mit jenem der Männer gleichziehen und ihn anschliessend übertreffen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

32 Vintage-Ferienplakate zum Daheimbleiben und Wegträumen

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 29.05.2020 17:49
    Highlight Highlight Bis dann bin ich tot. Das freut mich. So eng möchte ich nicht leben. Das wollen nur die renditegeilen und wachstumsbesoffenen bürgerlichen Unternehmer und Immobilienbarone für das "Volk", die selber alles andere als verdichtet wohnen. Hoffe im Himmel gibt es keine Verdichtung. In der Hölle könnte es allerdings etwas eng werden.
  • Schneider Alex 29.05.2020 06:18
    Highlight Highlight In der Schweiz hat sich die Bevölkerungszahl mit der Personenfreizügigkeit dramatisch erhöht. Geht das so weiter, werden wir bis 2050 von 8 auf 11 Millionen wachsen, viermal so schnell wie die EU. Die Schweiz wird eine Riesenstadt: Hoch verdichtete Wohngebiete, Staus, überfüllte Züge, steigende Mieten, überlastete Sozialwerke und stagnierende Wirtschaftskraft pro Kopf sind die Folgen. Warum hat die SVP seinerzeit die Ecopop-Initiative nicht unterstützt? Angst vor den Folgen für die Landwirtschaft und die KMU?
  • HP G 28.05.2020 18:02
    Highlight Highlight "Nice, end of distancing" denkt das Virus.
  • Rethinking 28.05.2020 16:26
    Highlight Highlight Und da soll noch einer sagen wir hätten kein Überbevölkerungsproblem...

    Selbst wenn dieses nicht (nur) lokal, sondern global ist...
  • Sapientia et Virtus 28.05.2020 13:39
    Highlight Highlight Ganz schön Scheisse für die, die sich schon jetzt kaum eine Wohnung leisten können. Aber was wäre die Alternative? Die Bilateralen Verträge riskieren? Das hätte verheerende Auswirkungen auf das Vermögenswachstum der Millionäre von Economiesuisse!
    • Rethinking 28.05.2020 16:27
      Highlight Highlight Geburtenkontrolle, Bildung, Emanzipation, Sozialsysteme, Rechte für Frauen...
  • Gunther 28.05.2020 12:11
    Highlight Highlight Diese Prognose ja nur für die Schweiz, hoffentlich werden es nicht so viele & Wie sieht es dann Weltweit aus? Wie geht es dann weiter? Was wir mit der Erde? Es geht ja jetzt schon tendenziell eher Abwärts . . . .
  • Schlingel 28.05.2020 11:27
    Highlight Highlight Horror...

Corona-Infizierte auch in Schweizer Schlachtbetrieb – das schreiben die Sonntagszeitungen

Seit Tagen sorgen die zahlreichen Coronavirus-Infektionen in deutschen Fleischbetrieben für Gesprächsstoff – doch auch in der Schweiz gibt es Coronavirus-Fälle in einem Schlachtbetrieb. Dies berichtet die «SonntagsZeitung». In einer Schweizer Grossmetzgerei seien zahlreiche Angestellte positiv auf das Coronavirus getestet worden. In dem zur Ernst Sutter AG gehörendem Fleischverarbeiter Reber in Langnau i. E. waren demnach Anfang Mai 16 der 210 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. …

Artikel lesen
Link zum Artikel