DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer in Kathmandu: «Wir gehen nur kurz in unser Haus, über Nacht zeltet die ganze Familie im Garten»

Jürg Merz arbeitet für Helvetas in Kathmandu. Er lebt mit seiner Familie seit Jahren in Nepal. Im Interview erzählt er, wie die Lage im Moment ist.



Herr Merz, Sie sind in Kathmandu. Wie geht es Ihnen und Ihrer Familie?
Jürg Merz: Wir sind wohlauf. Zum Glück. Zurzeit regnet es heftig und es hat mehrere Nachbeben gegeben. Davor haben die Leute besonders Angst.

Bild

bild: zvg

Jürg Merz

Der Appenzeller Jürg Merz lebt seit 1998 in Nepal. Er ist seit über zehn Jahren als Programmberater für Helvetas in Nepal tätig und beschäftigt sich mit der Wasserversorgung im Land. Er lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Kathmandu.
Die Mitarbeiter von Helvetas sind nach Angaben der Hilfsorganisation alle wohlauf. Das Hilfswerk stellt für den Wiederaufbau nach dem Erdbeben 750'000 Franken zur Verfügung. Helvetas arbeitet seit 60 Jahren in Nepal. (egg)

Gehen Sie noch in Ihr Haus?
Nein, wir haben, wie die meisten anderen Menschen hier in Kathmandu, Angst, in unsere Häuser zu gehen. Wir leben zurzeit in einem Zelt im Garten. Die letzte Nacht verbrachte meine Familie im Zelt. Zurück ins Haus gehen wir nur noch, um Sachen zu holen.

Woran fehlt es am meisten?
An Zelten und Blachen in erster Linie. Aber bald wird auch das Trinkwasser knapp. Und die medizinische Hilfe ist unzureichend.

Was erleben Sie, wenn Sie in die Strassen der Stadt gehen?
Es gibt grosse Ansammlungen von Menschen, auf den Plätzen. Sie richten sich alle unter Blachen und in Zelten ein, so gut es geht. Bald werden jedoch die sanitären Probleme hinzu kommen. Es gibt nicht genügend Toiletten, die Notdurft wird jetzt schon überall verrichtet.

Wie sieht es mit der Verpflegung aus?
Die Läden sind teilweise ausverkauft, die meisten sind geschlossen. Aber es gibt auch Tante-Emma-Läden, die heute morgen wieder aufgemacht haben, damit die Leute etwas kaufen können.

«Es gibt nicht genügend Toiletten, die Notdurft wird jetzt schon überall verrichtet.»

Bilder aus Kathmandu

1 / 16
Kathmandu
quelle: x02814 / navesh chitrakar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie sieht es mit der medizinischen Versorgung aus?
Da mache ich mir grosse Sorgen: Die Spitäler sind überfüllt, es mangelt an fast allem, was die medizinische Versorgung angeht.

Wie gross ist das Ausmass der Zerstörung aus Ihrer Sicht?
Es ist sehr gross. Viele historische Bauten sind beschädigt oder ganz zerstört worden. In gewissen Dörfern sind 80 Prozent der Häuser zerstört worden. Die Lehmhütten sind einfach zusammengekracht.

Was können Sie zurzeit tun?
Leider nicht viel. Die humanitäre Hilfe rollt an, das merkt man. Der Flughafen in unserer Nähe ist wieder geöffnet, jetzt landen Militärmaschinen mit Helfern und Hilfsgütern. Unser Team wird sich morgen bei der Helvetas zu einem Meeting treffen, dann sehen wir weiter. Unser Hauptaugenmerk liegt dann auf dem Wiederaufbau der Wasserversorgung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel