Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer in Kathmandu: «Wir gehen nur kurz in unser Haus, über Nacht zeltet die ganze Familie im Garten»

Jürg Merz arbeitet für Helvetas in Kathmandu. Er lebt mit seiner Familie seit Jahren in Nepal. Im Interview erzählt er, wie die Lage im Moment ist.



Herr Merz, Sie sind in Kathmandu. Wie geht es Ihnen und Ihrer Familie?
Jürg Merz: Wir sind wohlauf. Zum Glück. Zurzeit regnet es heftig und es hat mehrere Nachbeben gegeben. Davor haben die Leute besonders Angst.

Bild

bild: zvg

Jürg Merz

Der Appenzeller Jürg Merz lebt seit 1998 in Nepal. Er ist seit über zehn Jahren als Programmberater für Helvetas in Nepal tätig und beschäftigt sich mit der Wasserversorgung im Land. Er lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Kathmandu.
Die Mitarbeiter von Helvetas sind nach Angaben der Hilfsorganisation alle wohlauf. Das Hilfswerk stellt für den Wiederaufbau nach dem Erdbeben 750'000 Franken zur Verfügung. Helvetas arbeitet seit 60 Jahren in Nepal. (egg)

Gehen Sie noch in Ihr Haus?
Nein, wir haben, wie die meisten anderen Menschen hier in Kathmandu, Angst, in unsere Häuser zu gehen. Wir leben zurzeit in einem Zelt im Garten. Die letzte Nacht verbrachte meine Familie im Zelt. Zurück ins Haus gehen wir nur noch, um Sachen zu holen.

Woran fehlt es am meisten?
An Zelten und Blachen in erster Linie. Aber bald wird auch das Trinkwasser knapp. Und die medizinische Hilfe ist unzureichend.

Was erleben Sie, wenn Sie in die Strassen der Stadt gehen?
Es gibt grosse Ansammlungen von Menschen, auf den Plätzen. Sie richten sich alle unter Blachen und in Zelten ein, so gut es geht. Bald werden jedoch die sanitären Probleme hinzu kommen. Es gibt nicht genügend Toiletten, die Notdurft wird jetzt schon überall verrichtet.

Wie sieht es mit der Verpflegung aus?
Die Läden sind teilweise ausverkauft, die meisten sind geschlossen. Aber es gibt auch Tante-Emma-Läden, die heute morgen wieder aufgemacht haben, damit die Leute etwas kaufen können.

«Es gibt nicht genügend Toiletten, die Notdurft wird jetzt schon überall verrichtet.»

Bilder aus Kathmandu

Wie sieht es mit der medizinischen Versorgung aus?
Da mache ich mir grosse Sorgen: Die Spitäler sind überfüllt, es mangelt an fast allem, was die medizinische Versorgung angeht.

Wie gross ist das Ausmass der Zerstörung aus Ihrer Sicht?
Es ist sehr gross. Viele historische Bauten sind beschädigt oder ganz zerstört worden. In gewissen Dörfern sind 80 Prozent der Häuser zerstört worden. Die Lehmhütten sind einfach zusammengekracht.

Was können Sie zurzeit tun?
Leider nicht viel. Die humanitäre Hilfe rollt an, das merkt man. Der Flughafen in unserer Nähe ist wieder geöffnet, jetzt landen Militärmaschinen mit Helfern und Hilfsgütern. Unser Team wird sich morgen bei der Helvetas zu einem Meeting treffen, dann sehen wir weiter. Unser Hauptaugenmerk liegt dann auf dem Wiederaufbau der Wasserversorgung.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

68
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

68
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

127
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reis zum selber Abfüllen – so sagen die Detailhändler dem Plastik den Kampf an

Das Plastik muss weg. Das haben auch die Detailhändler erkannt. Intensiv arbeiten sie an alternativen Verpackungsmöglichkeiten. In fünf Migros-Filialen wird derzeit gar ein Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

Geschälte Orangen in Plastik verpackt, gedämpfte Kartoffeln frisch vakuumiert: Immer wieder ernten Detailhändler für ihre Verpackungsmethoden harsche Kritik in den sozialen Medien.

Die hiesigen Detailhändler wehren sich gegen die Vorwürfe und gehen in die Offensive. In fünf Migros-Filialen in Genf wird derzeit der Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

«Die Kunden sind begeistert vom Angebot, auch weil sie kleinere Mengen abfüllen können», sagt Mediensprecher Tristan Cerf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel