Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

studie

Angehörige leisten unbezahlte Pflegearbeit für 3,5 Milliarden Franken pro Jahr

Angehörige und Nachbarn haben im Jahr 2013 unbezahlte Pflege- und Betreuungsarbeit im Wert von

rund 3,55 Milliarden Franken

geleistet.

Rund

170'000 Angehörige

leisteten im vergangenen Jahr

Die Zahlen

Die Studie wurde im Auftrag des Spitex Verbands Schweiz vom Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien (BASS) erstellt und basiert auf Zahlen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE). 
Ohne die pflegenden Angehörigen funktioniere die ambulante Versorgung von Patienten nicht, schrieb der Verband Spitex Schweiz am Montag. (egg/sda)

rund 64 Millionen Stunden

unbezahlte Arbeit für die Betreuung von pflegebedürftigen Partnerinnen und Partnern, Eltern, Nachbarn und Bekannten. Die Berechnungen gehen von durchschnittlichen Arbeitskosten von Fr. 55.63 pro Stunde aus. 

Rund ein Drittel der Arbeit

wurde zu Gunsten von Menschen erbracht, die nicht im selben Haushalt leben wie die Helferinnen und Helfer.

Zum Vergleich: Der landesweite gesamte Aufwand der Spitex im Jahr 2012 lag bei

1,83 Milliarden Franken.

(egg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article