DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Elefantenrunde auf SRF.<br data-editable="remove">
Die Elefantenrunde auf SRF.
Bild: KEYSTONE

Es geht um den zweiten SVP-Bundesratssitz: Die 7 wichtigsten Zitate aus der Elefantenrunde

18.10.2015, 20:0819.10.2015, 07:10

In der Elefantenrunde auf SRF ging es hauptsächlich um den zweiten Bundesratssitz. Das sind die wichtigsten Aussagen der Parteipräsidenten:

SVP-Nationalrat Toni Brunner

«Es bringt nichts, wenn der Bundesrat fernab der Zusammensetzung der Volkskammer, des Nationalrates, zusammengesetzt ist.»

SP-Präsident Christian Levrat

«Die SVP hat ein tiefes Ergebnis im Ständerat erzielt. Doch das Parlament hat zwei Kammern. Man muss eines festhalten: Bei der AHV, der Energiewende, dem Bankgeheimnis halten sich die beiden Räte die Waage. Man kann nicht nur auf den Nationalrat schauen.»

FDP-Präsident Philipp Müller

«Das Kollegialitätsprinzip muss gewahrt sein.»

SVP-Präsident Toni Brunner

«Alle grösseren und relevanten Parteien müssen in der Regierung einbezogen werden.»

BDP-Präsident Martin Landolt

«Ich bin zufrieden mit dem Resultat meiner Partei, nachdem wir in den letzten vier Jahren totgeschrieben wurden. Wir leben noch. Aber das Gesamtresultat der Mitteparteien macht mir schon Sorgen.»

GLP-Präsident Martin Bäumle

«Die ökologischen Themen haben im Parlament jetzt Schwierigkeiten, Mehrheiten zu finden.»

SP-Präsident Christian Levrat

«Es gibt auch Teile des Volkes, die sich keinen Rechtsrutsch wünschen. Und wenn man die Umfragen anschaut, merkt man, dass Frau Widmer-Schlumpf einen grossen Rückhalt beim Volk hat. Die Leute finden, sie leistet gute Arbeit.»

(egg)

Die Wahlgewinner und -verlierer im Nationalrat

1 / 9
Die Wahlgewinner und -verlierer im Nationalrat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yosh Eden
18.10.2015 22:15registriert März 2014
Auch als SVP-Verachter sollte man die Grösse haben einzugestehen, dass die mit Abstand wählerstärkste Partei als allererste zwei Bundesräte stellen können muss. Danach kann man über SP diskutieren und über 'Blöcke und die 'Mitte' und verschiedene arithmetische Überlegungen und Spielereien und Interpretationen ... Aber diesen Grundsatz von 2 BR für die grösste Partei mit dem aktuell grössten Zuwachs muss doch einfach gegeben sein. Egal wie sehr mich das persönlich wurmt. Hat hier noch irgendwer die Grösse dies einzugestehen??
214
Melden
Zum Kommentar
8
40'000 statt 5000 Infektionen täglich – so hoch ist die Corona-Dunkelziffer wirklich
Laut Ex-Taskforcechefin Tanja Stadler liegen die tatsächlichen Fallzahlen sechs bis acht mal höher.

So wenig aussagekräftig waren die gemeldeten Corona-Fallzahlen schon lange nicht mehr. Es lässt sich nur noch die Tendenz ablesen – und diese zeigt deutlich nach oben. Die Leute lassen sich so selten testen wie zuletzt im Sommer 2020, als es noch keine Antigentests gab. Täglich werden noch rund 11'000 PCR- oder Antigentests gemacht. Beim Höchststand im Januar waren es 110'000.

Zur Story