DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei neue Anwärter fürs FDP-Präsidium – einer wird von einer Bundesrätin unterstützt

Kurz vor Meldeschluss kommt Bewegung in das Rennen um die Nachfolge von FDP-Präsidentin Petra Gössi. Die Ständeräte Thierry Burkart (Aargau) und Damian Müller (Luzern) werden stark umworben. Beide zeigen parteiintern Interesse. Die Lager ihrer Unterstützer sind sehr unterschiedlich.
07.08.2021, 07:34
Patrik Müller / ch media
Thierry Burkart (links) ist der Hoffnungsträger der klar bürgerlichen Freisinnigen, Damian Müller geniesst beim proeuropäischen Flügel Sukkurs.
Thierry Burkart (links) ist der Hoffnungsträger der klar bürgerlichen Freisinnigen, Damian Müller geniesst beim proeuropäischen Flügel Sukkurs.
Bild: keystone

Der Job gehört zu den undankbarsten in der Schweizer Politik: Gesucht ist ein neuer Präsident oder eine neue Präsidentin der FDP, jener Partei, die kantonale Wahlen seriell verloren hat und in zwei wesentlichen Fragen, der Europa- und der Klimapolitik, tief gespalten ist.

Doch die Findungskommission unter der Leitung der abtretenden Baselbieter Kantonalpräsidentin Saskia Schenker kann kurz vor Ablauf der Eingabefrist (15. August) feststellen: Das Interesse an dem Spitzenjob, der mit 50'000 Franken pro Jahr eher bescheiden entlöhnt wird, ist gar nicht so klein.

Vor zwei Wochen gab der St.Galler Nationalrat und Unternehmer Marcel Dobler in dieser Zeitung bekannt, dass er Parteichef werden wolle. Allerdings nicht allein, sondern mit einem Co-Präsidenten oder einer Co-Präsidentin aus der Westschweiz. Ständerätin Johanna Gapany (FR) und Nationalrätin Jacqueline de Quattro (VD) wurden als mögliche Co-Kandidatinnen ins Spiel gebracht. FDP-Frauenpräsidentin Susanne Vincenz-Stauffacher (SG) wiederum schliesst eine Alleinkandidatur nicht aus.

Er zeigt als einziger offenes Interesse, aber nur als Co-Präsident: Der St.Galler Marcel Dobler.
Er zeigt als einziger offenes Interesse, aber nur als Co-Präsident: Der St.Galler Marcel Dobler.
Bild: KEYSTONE

Die bisher kolportierten Namen genügen einigen freisinnigen Schwergewichten nicht. Sie suchen nach weiteren Kandidaten. Sogar amtierende und ehemalige Bundesratsmitglieder wurden aktiv. Sie machen sich Sorgen über die Zukunft der FDP. Und so stehen nun zwei neue Namen auf der Nachfolge-Liste für Petra Gössi: Thierry Burkart (45), Ständerat aus dem Aargau, und Damian Müller (36), Ständerat aus Luzern.

Das Modell eines Co-Präsidiums verliert an Unterstützung

Weder Burkart noch Müller wollen sich äussern. Recherchen der «Schweiz am Wochenende» zeigen aber: Beide Politiker stehen im Kontakt mit der Findungskommission. Und beide verfolgen eine ähnliche Taktik. In internen Gesprächen sagen sie, sie wollten nicht Präsident werden. Aber wenn man sie unbedingt wolle, dann sei das nicht ausgeschlossen.

Jacqueline de Quattro (rechts) ist als mögliche Co-Präsidentinnen der FDP im Gespräch. FDP-Frauenpräsidentin Susanne Vincenz-Stauffacher schliesst eine Alleinkandidatur nicht aus.
Jacqueline de Quattro (rechts) ist als mögliche Co-Präsidentinnen der FDP im Gespräch. FDP-Frauenpräsidentin Susanne Vincenz-Stauffacher schliesst eine Alleinkandidatur nicht aus.
Bild: Keystone

Ein Co-Modell wie bei Dobler ist für Burkart und Müller kein Thema. Offenbar ist dieses Modell in der Wirtschaftspartei vom Tisch. Ein Jobsharing passe besser zur SP, die eine Doppelspitze hat, als zur FDP, in der die «ungeteilte Verantwortung» gelten müsse. So formuliert es ein freisinniger Doyen.

Statt einer Co-Präsidentin schwebt Burkart und Müller vor, je ein «starkes Team» zusammenzustellen, bestehend aus Vizepräsidiumsmitgliedern, welche die Westschweiz und die Frauen repräsentieren.

Ähnliche Taktik, unterschiedliche Positionen

Beide behalten sich vor, sich noch zurückzuziehen, sollten ihre Bedingungen und Vorstellungen nicht realisierbar sein.

Da sie «gebeten» wurden und sich nicht selber ins Spiel brachten, haben sie nichts zu verlieren und können Forderungen stellen. Eine davon: Der Job muss mit ihren beruflichen Tätigkeiten vereinbar sein. Also kein 100-Prozent-Pensum.

Damit hat es sich aber mit den Gemeinsamkeiten.

Eine Bundesrätin liess ihre Präferenz durchblicken

Hinter Burkart, der zum Mitte-rechts-Lager zählt, steht gemäss Recherchen keine Geringere als FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Ausserdem hat der Aargauer Sukkurs aus der Westschweiz. Die aufstrebende, erst 33-jährige Freiburgerin Johanna Gapany soll Burkart und nicht etwa Dobler unterstützen.

Bundesrätin Karin Keller-Sutter unterstützt gemäss Recherchen den Aargauer Thierry Burkart.
Bundesrätin Karin Keller-Sutter unterstützt gemäss Recherchen den Aargauer Thierry Burkart.
Bild: keystone

Müller wiederum wird vom proeuropäischen Flügel der FDP gestützt. Die langjährigen Nationalratsmitglieder Doris Fiala (ZH), Christa Markwalder (BE) und Hanspeter Portmann (ZH) wünschen sich Müller als Präsidenten. Der Luzerner hat sich in Gesprächen bemüht, nicht als «linksliberale» Alternative zum klar bürgerlichen Burkart zu wirken. Er betonte, in vielen Fragen stehe auch er klar rechts der Mitte, etwa in der Migrationspolitik.

Hinter den Kulissen tobt zwischen Burkart und Müller ein Konkurrenzkampf. Beide gelten als kommende starke FDP-Figuren und sehen sich als Wettbewerber, sagen Fraktionsmitglieder.

Müllers Unterstützer, so hört man, schreckten auch nicht vor «Negativ-Campaigning» zurück. Aus diesen Kreisen stammten anonyme Stimmen, die am Freitag im «Blick» Burkart als Mann beschrieben, der Beschlüsse von FDP-Delegierten, etwa zum Ökokurs, «ignorieren» könne. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel